30. September 2014, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrie – jetzt oder nie!

Mit dem LVRG kommt eine Verringerung des Rechnungszinses und den Versicherern steht eine 90- statt 75-prozentige Ausschüttung der Risikoüberschüsse ins Haus. Als Folge werden BU- und Pflegepolicen nicht nur teurer – auch der Abschluss wird für bestimmte Kundengruppen noch schwieriger.

Pradetto-Kolumne

Biometrie

“Auch in Zukunft gibt es Top-Argumente, um BU- und Pflegepolicen zu verkaufen. Dennoch gibt es gute Gründe, warum Sie jetzt Ihre Bemühungen intensivieren sollten.”

Um es gleich vorweg zu sagen: Auch in Zukunft gibt es Top-Argumente um Berufsunfähigkeitspolicen (BU) oder Pflegeversicherungen zu verkaufen. Daran wird das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) nicht das geringste ändern.
Dennoch gibt es gute Gründe, warum Sie jetzt Ihre Bemühungen intensivieren müssen.

BU und Pflege werden teurer

Mit dem LVRG kommt eine Verringerung des Rechnungszinses. Das betrifft nicht nur Sparer, es betrifft auch die Biometrieprodukte, denn beitragsmindernde Überschüsse ergeben kalkulativ weniger. BU und Pflege werden teurer.

Diese Mehrkosten können auch nicht durch eine verringerte Provision ausgeglichen werden, denn die Provisionshöhe beeinflusst die Kosten einer BU oder Pflegeversicherung verhältnismäßig wenig.

Doch das ist nur der eine Effekt. Künftig müssen die Versicherer nicht nur 75 Prozent ihrer Risikoüberschüsse an den Kunden ausschütten, sondern 90 Prozent. Wenn es gut läuft, profitiert der Versicherer um 60 Prozent weniger als bisher. Wenn es schlecht läuft, zahlt er wie bisher voll.

Risikobegrenzung seitens der Versicherer

Als Folge wird jeder Versicherer entweder eine höhere Sicherheitsmarge einkalkulieren oder aber Risiken deutlicher als bisher begrenzen. Sprich: Für Kunden mit Vorerkrankungen wird es schwieriger, an den benötigten BU- oder Pflegeschutz heranzukommen.

Fazit: BU und Pflege werden nicht nur teurer. Auch der Abschluss wird für bestimmte Kundengruppen noch schwieriger. Natürlich passiert das nicht alles am 1. Januar 2015. Aktuell versprechen viele Versicherer vollmundig die Preise und die Annahmepolitik unverändert zu lassen. Das ist Wettbewerb. Erst mal ausloten, was die anderen Versicherer machen.

Doch die Faktenlage steht und mit ihr kommen nach und nach die Änderungen. Nicht am 1. Januar 2015, aber ganz sicher ab dem 1. Januar 2015. Wem also ein Kunde einfällt, der eventuell BU oder Pflege gebrauchen könnte: Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen!

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...