30. September 2014, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrie – jetzt oder nie!

Mit dem LVRG kommt eine Verringerung des Rechnungszinses und den Versicherern steht eine 90- statt 75-prozentige Ausschüttung der Risikoüberschüsse ins Haus. Als Folge werden BU- und Pflegepolicen nicht nur teurer – auch der Abschluss wird für bestimmte Kundengruppen noch schwieriger.

Pradetto-Kolumne

Biometrie

“Auch in Zukunft gibt es Top-Argumente, um BU- und Pflegepolicen zu verkaufen. Dennoch gibt es gute Gründe, warum Sie jetzt Ihre Bemühungen intensivieren sollten.”

Um es gleich vorweg zu sagen: Auch in Zukunft gibt es Top-Argumente um Berufsunfähigkeitspolicen (BU) oder Pflegeversicherungen zu verkaufen. Daran wird das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) nicht das geringste ändern.
Dennoch gibt es gute Gründe, warum Sie jetzt Ihre Bemühungen intensivieren müssen.

BU und Pflege werden teurer

Mit dem LVRG kommt eine Verringerung des Rechnungszinses. Das betrifft nicht nur Sparer, es betrifft auch die Biometrieprodukte, denn beitragsmindernde Überschüsse ergeben kalkulativ weniger. BU und Pflege werden teurer.

Diese Mehrkosten können auch nicht durch eine verringerte Provision ausgeglichen werden, denn die Provisionshöhe beeinflusst die Kosten einer BU oder Pflegeversicherung verhältnismäßig wenig.

Doch das ist nur der eine Effekt. Künftig müssen die Versicherer nicht nur 75 Prozent ihrer Risikoüberschüsse an den Kunden ausschütten, sondern 90 Prozent. Wenn es gut läuft, profitiert der Versicherer um 60 Prozent weniger als bisher. Wenn es schlecht läuft, zahlt er wie bisher voll.

Risikobegrenzung seitens der Versicherer

Als Folge wird jeder Versicherer entweder eine höhere Sicherheitsmarge einkalkulieren oder aber Risiken deutlicher als bisher begrenzen. Sprich: Für Kunden mit Vorerkrankungen wird es schwieriger, an den benötigten BU- oder Pflegeschutz heranzukommen.

Fazit: BU und Pflege werden nicht nur teurer. Auch der Abschluss wird für bestimmte Kundengruppen noch schwieriger. Natürlich passiert das nicht alles am 1. Januar 2015. Aktuell versprechen viele Versicherer vollmundig die Preise und die Annahmepolitik unverändert zu lassen. Das ist Wettbewerb. Erst mal ausloten, was die anderen Versicherer machen.

Doch die Faktenlage steht und mit ihr kommen nach und nach die Änderungen. Nicht am 1. Januar 2015, aber ganz sicher ab dem 1. Januar 2015. Wem also ein Kunde einfällt, der eventuell BU oder Pflege gebrauchen könnte: Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen!

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...