18. September 2014, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktuare künftig stärker gefordert”

Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, glaubt, dass Aktuare in den nächsten Jahren stärker gefordert sein werden. Im Gespräch mit “Aktuar Aktuell”, der Verbandszeitung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), äußerte er sich zur künftigen Produktlandschaft in der Lebensversicherung.

Michael Meister, CDU: Nach meiner Überzeugung muss die Beratung der Versicherten auch so konzipiert sein, dass sie die private Altersvorsorge stärkt.

Michael Meister, CDU: “Nach meiner Überzeugung muss die Beratung der Versicherten auch so konzipiert sein, dass sie die private Altersvorsorge stärkt.”

Die Analysen und Empfehlungen der Versicherungsmathematiker würden ganz erheblich beeinflussen, wie gut die Lebensversicherer durch das Niedrigzinsumfeld kämen, sagte Meister im DAV-Interview.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete fordert angesichts der Niedrigzinsphase, dass Unternehmen und Aktuare “konsequent handeln” müssten und “die eine oder andere unbequeme Entscheidung” zu treffen hätten. “Das ist für die Erfüllbarkeit der den Versicherten zugesagten Garantien notwendig”, so Meister.

“Mit dem LVRG wird die Niedrigzinsphase nicht beendet”

Mit der Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG), das, wie der Finanzexperte betonte, “die Versichertengemeinschaft im Niedrigzinsumfeld vor ökonomisch nicht sachgerechten Mittelabflüssen” schütze, sei die Niedrigzinsphase nicht beendet.

Meister geht davon aus, dass die Lebensversicherer die “vertrauten, jahrzehntelang etablierten Tariftypen durch anders gestaltete Produkte ersetzen werden”.

Meister will keine Produkte mit “aufwendiger Verpackung”

Dabei betonte der Politiker, dass Produkte, “die nur mit aufwendiger Verpackung glänzen”, die private Altersvorsorge in Deutschland nicht voranbrächten.

“Nach meiner Überzeugung muss die Beratung der Versicherten auch so konzipiert sein, dass sie die private Altersvorsorge stärkt”, ergänzte Meister. (lk)

Foto: Michael Meister

Ihre Meinung



 

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Bundesgerichtshof nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe

Fünf Sterne oder nur zwei? Auf Yelp beurteilen Internet-Nutzer das Café nebenan wie ihr Sportstudio. In die Gesamtnote fließen allerdings nicht alle Bewertungen ein. Ist das rechtmäßig? Der BGH soll nun entscheiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...