18. September 2014, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktuare künftig stärker gefordert”

Dr. Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, glaubt, dass Aktuare in den nächsten Jahren stärker gefordert sein werden. Im Gespräch mit “Aktuar Aktuell”, der Verbandszeitung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), äußerte er sich zur künftigen Produktlandschaft in der Lebensversicherung.

Michael Meister, CDU: Nach meiner Überzeugung muss die Beratung der Versicherten auch so konzipiert sein, dass sie die private Altersvorsorge stärkt.

Michael Meister, CDU: “Nach meiner Überzeugung muss die Beratung der Versicherten auch so konzipiert sein, dass sie die private Altersvorsorge stärkt.”

Die Analysen und Empfehlungen der Versicherungsmathematiker würden ganz erheblich beeinflussen, wie gut die Lebensversicherer durch das Niedrigzinsumfeld kämen, sagte Meister im DAV-Interview.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete fordert angesichts der Niedrigzinsphase, dass Unternehmen und Aktuare “konsequent handeln” müssten und “die eine oder andere unbequeme Entscheidung” zu treffen hätten. “Das ist für die Erfüllbarkeit der den Versicherten zugesagten Garantien notwendig”, so Meister.

“Mit dem LVRG wird die Niedrigzinsphase nicht beendet”

Mit der Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG), das, wie der Finanzexperte betonte, “die Versichertengemeinschaft im Niedrigzinsumfeld vor ökonomisch nicht sachgerechten Mittelabflüssen” schütze, sei die Niedrigzinsphase nicht beendet.

Meister geht davon aus, dass die Lebensversicherer die “vertrauten, jahrzehntelang etablierten Tariftypen durch anders gestaltete Produkte ersetzen werden”.

Meister will keine Produkte mit “aufwendiger Verpackung”

Dabei betonte der Politiker, dass Produkte, “die nur mit aufwendiger Verpackung glänzen”, die private Altersvorsorge in Deutschland nicht voranbrächten.

“Nach meiner Überzeugung muss die Beratung der Versicherten auch so konzipiert sein, dass sie die private Altersvorsorge stärkt”, ergänzte Meister. (lk)

Foto: Michael Meister

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Wie günstige Bauzinsen Eigenheimbesitzer schneller schuldenfrei machen

Das eigene Zuhause aus Eigenkapital finanzieren – das können sich die wenigsten Menschen leisten. Für alle anderen bedeutet das: Sie müssen für Haus oder Wohnung einen Kredit abbezahlen. Eine aktuelle Studie von Interhyp, in der die Daten von knapp 100.000 Finanzierungen ausgewertet wurden, kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass Kreditnehmer in Deutschland wesentlich früher schuldenfrei sein können als beim Erstkredit geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: „Die Situation ist disinflationär“

Einschätzungen von Werner Krämer, Senior Economic Analyst bei Lazard Asset Management, zu den ökonomischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Volkswirtschaften der Eurozone.

mehr ...

Berater

Marek Erhardt: “Ich vertraue auf mein Bauchgefühl”

Cash. sprach mit dem Schauspieler und Moderator Marek Erhardt über seine Erfahrungen und Strategien bei der Kapitalanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...