Anzeige
Anzeige
18. Juni 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Entwicklung eine Erfolgsstory für die Branche”

Dr. Klaus Mattar, Hauptbevollmächtigter des US-Rückversicherers RGA in Deutschland, spricht über die Unterversicherung der Deutschen bei biometrischen Risiken, die neue Aufbruchsstimmung im Markt und die Lehren, die hiesige Anbieter aus den Negativ-Entwicklungen in den USA ziehen sollten.

Biometrie

“Lebensversicherer entdecken die Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Biometrie auch deshalb, weil der Absatz von Altersversorgungsprodukten wegen des Niedrigzinsumfelds schwieriger geworden ist.”

Cash.: Was sind die Beweggründe für die Versicherer in Deutschland, ihr Biometrie-Geschäft auszuweiten?

Mattar: Zunächst einmal sind viele Deutsche unterversichert, was biometrische Risiken angeht. Einschlägige Untersuchungen zeigen, dass nur ein relativ kleiner Teil der Bevölkerung einen Versicherungsschutz gegen biometrische Risiken, das heißt Todesfall, Invalidität und Pflege besitzt und dieser dann in der Regel auch nicht ausreichend ist.

Gerade im internationalen Vergleich sieht man den deutlich niedrigeren Absicherungsgrad. Diesen kann man jetzt auch nicht mehr mit den umfassenden Leistungen unserer Sozialversicherung erklären, da diese in den letzten Jahren zurückgefahren wurden.

Daneben muss auch erwähnt werden, dass Lebensversicherer die Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Biometrie auch deshalb entdecken, weil der Absatz von Altersversorgungsprodukten wegen des Niedrigzinsumfelds schwieriger geworden ist.

Viele Versicherer in Deutschland arbeiten daran, Alternativlösungen zum vermeintlichen “Luxus-Produkt” Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Markt zu bringen. Was können die Anbieter dabei von der Entwicklung vom angelsächsischen Biometrie-Markt lernen?

Die deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung bietet in der Tat ein im internationalen Vergleich sehr gutes Leistungsniveau. Die nachhaltig solide Entwicklung dieses Produkts in Deutschland ist eine Erfolgsstory für die Branche. Eine offene Frage ist allerdings, ob mit diesem Produkt wirklich breite Schichten mit einer bezahlbaren Absicherung des Invaliditätsrisikos versorgt werden können.

Im Ausland gibt es verschiedene Produktkonzepte, die im Absicherungsniveau unterhalb unserer Berufsunfähigkeit einzuordnen sind, dafür allerdings in der Preisgestaltung und beim Antragsprozess deutlich kundenfreundlicher sind.

Darüber hinaus sind international Gruppenpolicen üblich, bei denen über arbeitgeberfinanzierte Verträge ganze Belegschaften gegen biometrische Risiken versichert werden.

Welche Fehler sollten die Versicherer vermeiden, wenn sie ihre Biometrie-Produktpalette erweitern wollen?

Fehler wurden weniger bei der Ausweitung der Produktpalette, sondern eher bei existierenden Produkten – unter Verschärfung des Wettbewerbs – gemacht.

Seite zwei: Fehlentwicklung in den USA

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...