18. Juni 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Entwicklung eine Erfolgsstory für die Branche”

Dr. Klaus Mattar, Hauptbevollmächtigter des US-Rückversicherers RGA in Deutschland, spricht über die Unterversicherung der Deutschen bei biometrischen Risiken, die neue Aufbruchsstimmung im Markt und die Lehren, die hiesige Anbieter aus den Negativ-Entwicklungen in den USA ziehen sollten.

Biometrie

“Lebensversicherer entdecken die Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Biometrie auch deshalb, weil der Absatz von Altersversorgungsprodukten wegen des Niedrigzinsumfelds schwieriger geworden ist.”

Cash.: Was sind die Beweggründe für die Versicherer in Deutschland, ihr Biometrie-Geschäft auszuweiten?

Mattar: Zunächst einmal sind viele Deutsche unterversichert, was biometrische Risiken angeht. Einschlägige Untersuchungen zeigen, dass nur ein relativ kleiner Teil der Bevölkerung einen Versicherungsschutz gegen biometrische Risiken, das heißt Todesfall, Invalidität und Pflege besitzt und dieser dann in der Regel auch nicht ausreichend ist.

Gerade im internationalen Vergleich sieht man den deutlich niedrigeren Absicherungsgrad. Diesen kann man jetzt auch nicht mehr mit den umfassenden Leistungen unserer Sozialversicherung erklären, da diese in den letzten Jahren zurückgefahren wurden.

Daneben muss auch erwähnt werden, dass Lebensversicherer die Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Biometrie auch deshalb entdecken, weil der Absatz von Altersversorgungsprodukten wegen des Niedrigzinsumfelds schwieriger geworden ist.

Viele Versicherer in Deutschland arbeiten daran, Alternativlösungen zum vermeintlichen “Luxus-Produkt” Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Markt zu bringen. Was können die Anbieter dabei von der Entwicklung vom angelsächsischen Biometrie-Markt lernen?

Die deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung bietet in der Tat ein im internationalen Vergleich sehr gutes Leistungsniveau. Die nachhaltig solide Entwicklung dieses Produkts in Deutschland ist eine Erfolgsstory für die Branche. Eine offene Frage ist allerdings, ob mit diesem Produkt wirklich breite Schichten mit einer bezahlbaren Absicherung des Invaliditätsrisikos versorgt werden können.

Im Ausland gibt es verschiedene Produktkonzepte, die im Absicherungsniveau unterhalb unserer Berufsunfähigkeit einzuordnen sind, dafür allerdings in der Preisgestaltung und beim Antragsprozess deutlich kundenfreundlicher sind.

Darüber hinaus sind international Gruppenpolicen üblich, bei denen über arbeitgeberfinanzierte Verträge ganze Belegschaften gegen biometrische Risiken versichert werden.

Welche Fehler sollten die Versicherer vermeiden, wenn sie ihre Biometrie-Produktpalette erweitern wollen?

Fehler wurden weniger bei der Ausweitung der Produktpalette, sondern eher bei existierenden Produkten – unter Verschärfung des Wettbewerbs – gemacht.

Seite zwei: Fehlentwicklung in den USA

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...