2. Januar 2014, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer kritisieren neue Förder-BU

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die zum 1. Januar 2014 eingeführte steuerlich geförderte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) für “misslungen”. Aufgrund der gesetzlich geforderten lebenslangen Rentenzahlung sei ein solcher Vertrag für viele Menschen unbezahlbar, kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten (BdV): “Mit dem geförderten Produkt in der jetzigen Ausgestaltung erreichen wir keine flächendeckende bezahlbare Absicherung gegen Berufsunfähigkeit.”

Die richtige Idee der Bundesregierung, für einen flächendeckenden Berufsunfähigkeitsschutz zu sorgen, verpuffe damit im Nichts, sagt Kleinlein. Zwar begrüßt es der BdV, dass der Gesetzgeber die Absicherung der eigenen Arbeitskraft gegen Berufsunfähigkeit steuerlich fördern möchte. Allerdings sei es ein “Geburtsfehler” dieser Förderung, den Risikoschutz mit einer lebenslangen Rente zu verknüpfen, teilen die Verbraucherschützer mit.

BdV: Nach dem Berufsleben soll die Altersvorsorge greifen

“Das Konstrukt der BU-Versicherung mit einer lebenslangen Rente haben wir von vornherein abgelehnt”, so Kleinlein. Laut BdV sind Berufsunfähigkeitspolicen nur dann empfehlenswert, wenn sie das Risiko der Berufsunfähigkeit nur bis zum gesetzlichen Rentenbeginn abdecken. Für die Zeit nach dem Berufsleben sollte hingegen die Altersvorsorge aus gesetzlicher Rente zuzüglich privater Verträge greifen, heißt es.

Verbraucherschützer fordern Regierung zur Nachregulierung auf

“Die Regierung muss hier nachregulieren”, fordert der BdV-Chef. “Denn mit dem geförderten Produkt in der jetzigen Ausgestaltung erreichen wir keine flächendeckende bezahlbare Absicherung gegen Berufsunfähigkeit.”

Zudem fordert der BdV, dass die Kalkulationsgrundlagen für die Berufsunfähigkeitsversicherungen auf den Prüfstand gestellt werden sollten. Die Annahmepolitik der Versicherungswirtschaft sei sehr streng, so Kleinlein. “Wer älter ist oder Vorerkrankungen hat, hat oft das Nachsehen und bekommt keinen bezahlbaren Versicherungsschutz.” (lk)

Foto: Christof Rieken

3 Kommentare

  1. Das Thema “geförderte BU” wird m.E. in diesem Jahr noch ein zentrales Thema werden. In ähnliche Richtung geht auch die Forderung der Lokführer, die über die Gewerkschaft GDL für eine Berufsunfähigkeitsversicherung streiken wollen, die die Deutsche Bahn zahlen soll.

    Kommentar von Charlotte Herrmann — 13. Januar 2014 @ 10:36

  2. Ich frage mich manchmal, ob es nicht günstiger und einfacher wäre, BU-Versicherungen staatlich über Steuereinnahmen zu finanzieren. Dann wäre jeder abgesichert!

    Kommentar von AM — 12. Januar 2014 @ 20:00

  3. Bei einer flächendeckenden BU-Versicherung geht es der Politik wie in der gesetzl. Rentenversicherung um eine Geld-Dispositionmasse, aus der primär nach Gutdünken die eigene Klientel zu Lasten der Netto- Einzahler bedient wird. Was übrig bleibt wird “grecht” verteilt. Die lebenlange BU-Vers. ist nur ein Nebenkriegsschauplatz. Hoch lebe der Sozialstaat, der einen Rohrkrepierer nach dem anderen produziert.!!!

    Kommentar von Jack Gelfort — 3. Januar 2014 @ 10:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...