2. Januar 2014, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer kritisieren neue Förder-BU

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die zum 1. Januar 2014 eingeführte steuerlich geförderte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) für “misslungen”. Aufgrund der gesetzlich geforderten lebenslangen Rentenzahlung sei ein solcher Vertrag für viele Menschen unbezahlbar, kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten (BdV): “Mit dem geförderten Produkt in der jetzigen Ausgestaltung erreichen wir keine flächendeckende bezahlbare Absicherung gegen Berufsunfähigkeit.”

Die richtige Idee der Bundesregierung, für einen flächendeckenden Berufsunfähigkeitsschutz zu sorgen, verpuffe damit im Nichts, sagt Kleinlein. Zwar begrüßt es der BdV, dass der Gesetzgeber die Absicherung der eigenen Arbeitskraft gegen Berufsunfähigkeit steuerlich fördern möchte. Allerdings sei es ein “Geburtsfehler” dieser Förderung, den Risikoschutz mit einer lebenslangen Rente zu verknüpfen, teilen die Verbraucherschützer mit.

BdV: Nach dem Berufsleben soll die Altersvorsorge greifen

“Das Konstrukt der BU-Versicherung mit einer lebenslangen Rente haben wir von vornherein abgelehnt”, so Kleinlein. Laut BdV sind Berufsunfähigkeitspolicen nur dann empfehlenswert, wenn sie das Risiko der Berufsunfähigkeit nur bis zum gesetzlichen Rentenbeginn abdecken. Für die Zeit nach dem Berufsleben sollte hingegen die Altersvorsorge aus gesetzlicher Rente zuzüglich privater Verträge greifen, heißt es.

Verbraucherschützer fordern Regierung zur Nachregulierung auf

“Die Regierung muss hier nachregulieren”, fordert der BdV-Chef. “Denn mit dem geförderten Produkt in der jetzigen Ausgestaltung erreichen wir keine flächendeckende bezahlbare Absicherung gegen Berufsunfähigkeit.”

Zudem fordert der BdV, dass die Kalkulationsgrundlagen für die Berufsunfähigkeitsversicherungen auf den Prüfstand gestellt werden sollten. Die Annahmepolitik der Versicherungswirtschaft sei sehr streng, so Kleinlein. “Wer älter ist oder Vorerkrankungen hat, hat oft das Nachsehen und bekommt keinen bezahlbaren Versicherungsschutz.” (lk)

Foto: Christof Rieken

3 Kommentare

  1. Das Thema “geförderte BU” wird m.E. in diesem Jahr noch ein zentrales Thema werden. In ähnliche Richtung geht auch die Forderung der Lokführer, die über die Gewerkschaft GDL für eine Berufsunfähigkeitsversicherung streiken wollen, die die Deutsche Bahn zahlen soll.

    Kommentar von Charlotte Herrmann — 13. Januar 2014 @ 10:36

  2. Ich frage mich manchmal, ob es nicht günstiger und einfacher wäre, BU-Versicherungen staatlich über Steuereinnahmen zu finanzieren. Dann wäre jeder abgesichert!

    Kommentar von AM — 12. Januar 2014 @ 20:00

  3. Bei einer flächendeckenden BU-Versicherung geht es der Politik wie in der gesetzl. Rentenversicherung um eine Geld-Dispositionmasse, aus der primär nach Gutdünken die eigene Klientel zu Lasten der Netto- Einzahler bedient wird. Was übrig bleibt wird “grecht” verteilt. Die lebenlange BU-Vers. ist nur ein Nebenkriegsschauplatz. Hoch lebe der Sozialstaat, der einen Rohrkrepierer nach dem anderen produziert.!!!

    Kommentar von Jack Gelfort — 3. Januar 2014 @ 10:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...