17. Juni 2014, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind BU-Versicherer Nein-Sager? Wahrnehmung versus Fakten

Vermehrt wurde in den Medien negativ über das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer berichtet. Es ist unter anderem die Rede von systematischen Benachteiligungen, Hinhaltetaktiken und Vorenthaltungen berechtigter Leistungen. Die BU-Leistungspraxisstudie von Franke und Bornberg zeigt eine starke Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Fakten.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke & Bornberg

BU-Versicherung

“Eine Erkenntnis verblüfft: bei vielen Fällen, in denen es nicht zur Anerkennung kommt, handelt es sich nicht um Ablehnungen.”

Wir haben über viele Monate akribische Arbeit in unsere große BU-Leistungspraxisstudie investiert, um dem Phänomen der BU-Regulierung und dessen Image auf den Grund zu gehen und um Fakten für die weitere Diskussion zu schaffen.

Dabei haben wir besonders die kritisch besprochenen Themen, wie die Auswahl und Verteilung der Gutachter, die BU-Anerkennungen/Ablehnungen, die Regulierungsdauern, die Gerichtsprozesse, Verweisung/Umorganisation, Rücktritte und Anfechtungen, zeitliche Befristungen sowie Individualvereinbarungen der BU-Versicherer auf den Prüfstand gestellt.

Das Franke & Bornberg-Analyse-Team war bei Versicherungsgesellschaften vor Ort, um einen Stichprobenumfang von über 700 Leistungsfällen, davon 75 Prozent Ablehnungen, zu analysieren. Die Stichprobe steht repräsentativ für insgesamt 22.400 BU-Leistungsfälle.

Ergebnisse der BU-Leistungspraxisstudie

Unsere Untersuchungen ergaben, dass sich viele relevante Daten und Quoten in den letzten Jahren verbessert haben oder zumindest konstant geblieben sind. Die im Raum stehenden Vorwürfe des strategischen Ablehnungsmanagements durch Versicherer, um sich berechtigter Leistungsansprüche zu entledigen, konnten nicht durch Fakten bestätigt werden.

Fehlende Anerkennung bedeutet nicht zwansgweise Ablehnung

Eine Erkenntnis verblüfft dabei: bei vielen Fällen, in denen es nicht zur Anerkennung kommt, handelt es sich nicht um Ablehnungen. Vielmehr wurden vorsorglich gemachte Leistungsanmeldungen durch die Kunden selbst nicht weiter verfolgt.

Die Zeiten von der Meldung bis zur endgültigen Entscheidung (Regulierungsdauer) schwanken deutlich. Hierfür tragen eher selten die Versicherer die Verantwortung. In den meisten Fällen verzögerten die aufwendige Informationsbeschaffung, wie ärztliche Auskünfte oder Gutachten, sowie durch nicht vollständig ausgefüllte Formulare erforderliche Rückfragen den Prozess.

Gutachten ziehen sich in die Länge

Insbesondere bei der BU-Ursache Nummer 1, den psychischen Erkrankungen, ziehen sich Gutachten in die Länge. Oft spielt dabei die geringe Verfügbarkeit qualifizierter Gutachter eine Rolle. Weiter ergab unsere BU-Leistungspraxisanalyse, dass es nur in Ausnahmefällen zu einem Gerichtsverfahren kommt.

Seite zwei: Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Fakten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...