Anzeige
17. Juni 2014, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind BU-Versicherer Nein-Sager? Wahrnehmung versus Fakten

Vermehrt wurde in den Medien negativ über das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer berichtet. Es ist unter anderem die Rede von systematischen Benachteiligungen, Hinhaltetaktiken und Vorenthaltungen berechtigter Leistungen. Die BU-Leistungspraxisstudie von Franke und Bornberg zeigt eine starke Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Fakten.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke & Bornberg

BU-Versicherung

“Eine Erkenntnis verblüfft: bei vielen Fällen, in denen es nicht zur Anerkennung kommt, handelt es sich nicht um Ablehnungen.”

Wir haben über viele Monate akribische Arbeit in unsere große BU-Leistungspraxisstudie investiert, um dem Phänomen der BU-Regulierung und dessen Image auf den Grund zu gehen und um Fakten für die weitere Diskussion zu schaffen.

Dabei haben wir besonders die kritisch besprochenen Themen, wie die Auswahl und Verteilung der Gutachter, die BU-Anerkennungen/Ablehnungen, die Regulierungsdauern, die Gerichtsprozesse, Verweisung/Umorganisation, Rücktritte und Anfechtungen, zeitliche Befristungen sowie Individualvereinbarungen der BU-Versicherer auf den Prüfstand gestellt.

Das Franke & Bornberg-Analyse-Team war bei Versicherungsgesellschaften vor Ort, um einen Stichprobenumfang von über 700 Leistungsfällen, davon 75 Prozent Ablehnungen, zu analysieren. Die Stichprobe steht repräsentativ für insgesamt 22.400 BU-Leistungsfälle.

Ergebnisse der BU-Leistungspraxisstudie

Unsere Untersuchungen ergaben, dass sich viele relevante Daten und Quoten in den letzten Jahren verbessert haben oder zumindest konstant geblieben sind. Die im Raum stehenden Vorwürfe des strategischen Ablehnungsmanagements durch Versicherer, um sich berechtigter Leistungsansprüche zu entledigen, konnten nicht durch Fakten bestätigt werden.

Fehlende Anerkennung bedeutet nicht zwansgweise Ablehnung

Eine Erkenntnis verblüfft dabei: bei vielen Fällen, in denen es nicht zur Anerkennung kommt, handelt es sich nicht um Ablehnungen. Vielmehr wurden vorsorglich gemachte Leistungsanmeldungen durch die Kunden selbst nicht weiter verfolgt.

Die Zeiten von der Meldung bis zur endgültigen Entscheidung (Regulierungsdauer) schwanken deutlich. Hierfür tragen eher selten die Versicherer die Verantwortung. In den meisten Fällen verzögerten die aufwendige Informationsbeschaffung, wie ärztliche Auskünfte oder Gutachten, sowie durch nicht vollständig ausgefüllte Formulare erforderliche Rückfragen den Prozess.

Gutachten ziehen sich in die Länge

Insbesondere bei der BU-Ursache Nummer 1, den psychischen Erkrankungen, ziehen sich Gutachten in die Länge. Oft spielt dabei die geringe Verfügbarkeit qualifizierter Gutachter eine Rolle. Weiter ergab unsere BU-Leistungspraxisanalyse, dass es nur in Ausnahmefällen zu einem Gerichtsverfahren kommt.

Seite zwei: Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Fakten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...