26. August 2014, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Delta Lloyd versichert sich gegen Langlebigkeitsrisiko

Der Versicherer Delta Lloyd hat sich gegen das sogenannte Langlebigkeitsrisiko im niederländischen Heimatmarkt versichert. Die Vereinbarung mit der Reinsurance Group of America (RGA) sieht vor, dass der US-Rückversicherer im Bedarfsfall Kapitalanforderungen für Deckungsrückstellungen in Höhe von bis zu zwölf Milliarden Euro übernimmt.

Delta Lloyd versichert sich gegen Langlebigkeitsrisiko

Hauptsitz der Delta-Lloyd-Gruppe in Amsterdam.

Wie RGA und Delta Lloyd mitteilen, gilt die Langlebigkeits-Transaktion für sechs Jahre beginnend ab 1. Januar 2014 und betrifft die Delta Lloyd Levensverzekeringen N.V., dem Lebensversicherungs-Arm der Delta Lloyd Group.

Die Transaktion bilde die Zahlungsverpflichtungen in einem derivativen Finanzinstrument ab und basiere auf der Sterblichkeit der niederländischen Bevölkerung, heißt es. Demzufolge werde das zugrundeliegende Versicherungsgeschäft der Delta Lloyd zwar nicht im eigentlichen Sinne rückversichert, so RGA, allerdings erhalte das Unternehmen “die gewünschten Vorteile für die Kapitalunterlegung und das Risikomanagement”.

Delta Lloyd sichert sich gegen längere Laufzeiten von Renten ab

Nach Angaben von Delta Lloyd ist es das erste Mal, dass man einen Teil des Langlebigkeitsrisiko zu einem Rückversicherer transferiert habe. Die Vereinbarung mindert die finanziellen Auswirkungen für Delta Lloyd, für den Fall, dass Versicherungsnehmer länger leben als vom Versicherer prognostiziert, was zu längeren Laufzeiten von Renten und Pensionszahlungen führen würde.

“Delta Lloyd wird auch weiterhin nach Möglichkeiten suchen, das Langlebigkeitsrisiko im Rahmen des Kapitalmanagements effizienter zu tragen”, sagte Niek Hoek, Vorstandsvorsitzender von Delta Lloyd. “Diese Transaktion bietet uns mittelfristigen Schutz vor den wachsenden Kosten im Zusammenhang mit der steigenden Lebenserwartung”, so Hoek.

Die Veinbarung mit RGA helfe der Gruppe ihre Ratings zu verbessern sowie den Verpflichtungen gegenüber Kunden und anderen Gläubigern nachzukommen, ergänzt der Delta-Lloyd-Chef. (lk)

Foto: Delta Lloyd

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...