Anzeige
Anzeige
16. September 2014, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW Berlin erwartet geringere Rentenbeiträge in 2015

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erwartet für die Deutsche Rentenversicherung einen Jahresüberschuss von zweieinhalb Milliarden Euro – trotz der erheblichen Mehrausgaben für die Rente mit 63 und die Mütterrente. Die Forscher sehen daher gute Chancen für eine Beitragssenkung in 2015.

DIW Berlin erwartet geringere Rentenbeiträge in 2015

DIW-Präsident Marcel Fratzscher: “Eine demografische Reserve könnte die Beitragsentwicklung über längere Zeit stabilisieren und künftige Beitragszahler und Generationen zumindest etwas entlasten.”

Der Beitragssatz zur Rentenversicherung könnte zu Beginn des kommenden Jahres um 0,6 Prozentpunkte auf 18,3 Prozent sinken, teilt das DIW Berlin mit.

Hohe Schwankungsreserve macht Beitragssenkung möglich

Die Forscher stützen ihre Prognose auf die gute Kassenlage der Deutschen Rentenversicherung: Demnach könnte die sogenannte Schwankungsreserve in der Rentenkasse am Jahresende 2015 – bei unveränderten Beitragssätzen – um fast acht Milliarden Euro über der Referenzmarke von anderthalb Monatsausgaben liegen, erklärt das DIW.

Die Schwankungsreserve werde bereits gegen Ende dieses Jahres die obere Grenze übersteigen, prognostizieren die Wissenschaftler. Damit könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung nach geltender Rechtslage zu Beginn des kommenden Jahres um jene 0,6 Prozentpunkte sinken.

Das DIW Berlin teilte auf Basis seiner am Mittwoch erscheinenden “Herbstgrundlinien 2014” mit, dass die Deutsche Rentenversicherung im ersten Halbjahr des laufenden Jahres “mit einem deutlichen Überschuss” abgeschlossen habe.

“Trotz der milliardenschweren Mehrausgaben für die Rente mit 63 und die Mütterrente, die im zweiten Halbjahr auf die Versicherung zukommen, werden am Jahresende auch für das Gesamtjahr schwarze Zahlen stehen”, verlautet das Institut. Es werde mit einem Jahresüberschuss von zweieinhalb Milliarden Euro gerechnet. Das Vermögen der Rentenkassen prognostiziert das DIW zu Ende 2014 bei über 36 Milliarden Euro.

Guter Arbeitsmarkt beschert Rentenkasse hohe Einnahmen

“Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist gut und dürfte es auch im kommenden Jahr bleiben”, sagt DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden. “Das beschert der Rentenversicherung hohe Einnahmen.”

Seite zwei: DIW-Forscher schlagen “demografische Reserve” vor

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...