Anzeige
28. März 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Multi-Asset-Portfolios schützen vor Marktturbulenzen”

Charles Neus, Leiter Versicherungen bei der Vermögensgesellschaft Schroders, glaubt nicht, dass eine Absenkung des Rechnungszinses den dynamischen Drei-Topf-Hybriden schadet. Zudem sagt er, warum Multi-Asset-Portfolios Garantien in der Altersvorsorge ersetzen könnten und wo den Versicherern der Schuh drückt.

Schroders Neus in Multi-Asset-Portfolios schützen vor Marktturbulenzen

“Wir stellen zum jetzigen Zeitpunkt keine eindeutige Richtungsänderung im Bereich der Drei-Topf-Hybridmodelle fest.”

Cash.: Frank Jost, Leben-Vorstand der Basler Versicherungen in Deutschland, sagt, dass der dynamische Drei-Topf-Hybrid der Basler vor dem Hintergrund der zu erwartenden Rechnungszinsabsenkung zum 1. Januar 2015 ausgedient habe. Könnte Ihnen die Fokussierung auf Versicherer mit dynamischen Drei-Topf-Hybriden womöglich noch Nachteile bereiten?

Neus: Zunächst einmal wird über eine mögliche Senkung des Garantiezinses nur gesprochen. Ob sie kommt, ist noch nicht bestätigt. Entsprechend sind auch die Versicherer geteilter Meinung bei diesem für die Branche wichtigem Thema.

Wir stellen zum jetzigen Zeitpunkt keine eindeutige Richtungsänderung im Bereich der Drei-Topf-Hybridmodelle fest. Sollte eine Absenkung des Garantiezinses wirklich kommen, müssten natürlich auch die Berechnungen für die Drei-Topf-Hybride angepasst werden. Wir stehen aber seit jeher im engen Dialog mit unseren Versicherungskunden und sehen uns deshalb auch für die Zukunft gut positioniert.

Befürworter von Multi-Asset-Portfolios betonen, dass aktives Management und laufende Überwachung Garantien entbehrlich machen würden. Unterstützen Sie diese These?

Wir unterstützen diese These in der Tat. Wenn Multi-Asset-Portfolios beispielsweise nicht einfach nur nach Anlageklassen aufgeteilt sind, sondern mit einer adäquaten Risikoallokation einen Schritt weitergehen, sind Anleger vor Marktturbulenzen bereits bestens geschützt. Moderne Volatilitätsbegrenzer, wie wir sie als aktiver Manager beispielsweise einsetzen, minimieren Verluste zusätzlich und bieten weiteren Schutz.

Bei den Drei-Top-Hybridmodellen wird allerdings eine Patronatserklärung gewünscht – ein Wunsch, dem wir zusätzlich zu den oben genannten Absicherungsmechanismen mit unserem Schroder SSF Multi-Asset 80 natürlich gerne entsprechen. Wenn Sie so wollen, ein Produkt mit Netz und doppeltem Boden.

Welche Herausforderungen beschäftigen die Versicherungsmanager mit denen Sie sprechen derzeit besonders und wie können Sie zur Lösung beitragen?

Wir beobachten zur Zeit vor allem zwei Themen, die auf der Agenda der Versicherer weit oben stehen. Das sind zum einen passende Produktlösungen für die Verrentungsphase beziehungsweise zur Steigerung der Wiederanlagequote.

Zum anderen gewinnt das Thema “Generation 55 plus” an Brisanz. Die sogenannten Baby-Boomer verfügen häufig über Sparbucheinlagen, die gewinnbringender eingesetzt werden wollen. Gleichzeitig sind sie in rund zehn Jahren auf der Suche nach regelmäßigem Einkommen.

Das sind zwei Beispiele, die wir aktuell intensiver mit unseren Kunden diskutieren. Wir glauben, dass Multi-Asset-Produkte und Investments mit Volatilitätsschutz für beide Themen künftig eine wichtige Rolle spielen können.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Schroders

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...