Anzeige
5. November 2014, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschäden: Ruf nach Pflichtversicherung verhallt nicht

Der Bund der Versicherten (BdV) hat seine Forderung an die Politik erneuert, “endlich den Weg für eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden frei zu machen”. Zugleich werfen die Verbraucherschützer den Versicherern vor, mit punktuell neuen Elementarschaden-Produkten, das “Schreckgespenst Pflichtversicherung” vertreiben zu wollen.

Elementarschadenversicherung: Erneuter Ruf nach Pflichtlösung

“Es mangelt nicht an Angeboten, eher an der Nachfrage”, sagt GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Bislang sei nur jedes dritte Haus gegen Überschwemmungen versichert.

Mit Verweis auf die aktuell erweiterten Schadenpolicen der Versicherer Ergo und Itzehoer, erklärte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein, dass derartige Risiken sehr wohl flächendeckend versicherbar seien. Die neuen Produkte unterstützten die Forderung des BdV nach einer Versicherungspflicht, so Kleinlein, wodurch Wohngebäude gegen existenzielle Schäden durch Naturgewalten wie Hochwasser, Schneedruck oder Erdrutsche abgesichert werden könnten.

BdV: Ausreichenden Schutz gibt es nur im Kollektiv

Weder die Politik noch die private Versicherungswirtschaft hätten es seit der Flut 2002 geschafft, kritisiert Kleinlein, eine für Verbraucher sinnvolle Versicherungslösung zu finden. “Dabei räumt die Branche selbst ein, dass es auch in Zukunft unversicherbare Gebäude geben wird, da keine wirtschaftlich sinnvolle Versicherungslösung angeboten werden könne”, sagt der BdV-Vertreter.

Er verweist auf Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), wonach allein in Sachsen rund 17.000 Objekte, die von den Überschwemmungen im Juni 2013 betroffen gewesen seien, in der höchsten Gefährdungsstufe liegen würden.

“Die Absicherung gegen existenzbedrohende Gefahren kann nicht vom Wohlwollen der Versicherungsunternehmen abhängen”, kritisiert Kleinlein. Er appellierte vor der morgigen Justizministertagung in Berlin an die teilnehmenden Politiker: “Wir brauchen eine politische Lösung. Ausreichenden Schutz gibt es nur im Kollektiv.”

Derzeit seien die Versichertenkollektive vergleichsweise klein, da die Versicherer “gezielt die geringen Risiken herauspicken”, keilt der BdV-Chef in Richtung Assekuranz. Diese möchte sich aber nicht nachsagen lassen, dass es in Risikogebieten keinen Versicherungsschutz gibt. So würden Versicherer “für nahezu alle Gebäude Versicherungsschutz gegen Hochwasser anbieten”, erklärt der GDV auf seiner Webseite.

“Es mangelt nicht an Angeboten, eher an der Nachfrage”, ergänzt GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Bislang sei nur jedes dritte Haus gegen Überschwemmungen versichert.

GDV: Pflichtversicherung Freibrief, weiter in hochwassergefährdeten Gebieten zu bauen

Der Verband spricht sich generell gegen eine Pflichtversicherung aus. Die Erfahrung in Großbritannien habe gezeigt, so Erdland, dass mit einer Pflichtversicherung alle Anreize verloren gingen, in Schutzmaßnahmen zu investieren. Zudem wäre die Pflichtversicherung “ein Freibrief”, weiter in hochwassergefährdeten Gebieten zu bauen, erklärte Erdland Ende Juni anlässlich der Justizministerkonferenz auf Rügen. “Die Schäden werden in der Folge zunehmen und sich in den Prämien der Versicherten niederschlagen”, warnte der GDV-Präsident. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...