11. November 2014, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Was eine ganzheitliche Beratung verhindert

Als häufigste Hürden für eine ganzheitliche Beratung geben Versicherungsvermittler “fehlendes Interesse des Kunden” sowie “hohen Zeitaufwand” an. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie “Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2014” des Marktforschungsinstituts YouGov. Die Vertreterzufriedenheit ist demnach leicht rückläufig.

Ganzheitliche Beratung: Woran es hapert

Fehlendes Interesse des Kunden und ein hoher Zeitaufwand stehen einer ganzheitlichen Beratung oftmals entgegen.

Die Studienmacher gehen davon aus, dass sich die Hürde “hoher Zeitaufwand” wegfallen würde, wenn Vermittler noch stärker auf Software zur ganzheitlichen Beratung zurückgreifen würden. Laut YouGov liegt die Nutzungsquote einer entsprechenden Software nur bei 40 Prozent – teils aufgrund mangelnden Angebots der Versicherer, teils aufgrund von Vermittlergewohnheiten “mit Papier und Bleistift” zu arbeiten, so die Marktforscher.

“Vermittler müssen sich auf digitalen Kunden einstellen”

“Vermittler müssen sich auf den ‘digitalen Kunden’ einstellen und die Agenturprozesse auf das drastisch veränderte Informations- aber auch Kaufverhalten der Kunden ausrichten”, sagt Christian P. Mylius vom Beratungsunternehmen Innovalue Management Partner, das an der Studie mitgewirkt hat. “Sonst wird es auf längere Sicht schwer die Kundenbestände zu halten und neue Kunden für die Agentur zu gewinnen”, warnt Mylius.

Vertreterzufriedenheit leicht rückläufig – aber immer noch hoch

Weiter ergab die Studie, dass die Vertreterzufriedenheit und -bindung zur jeweiligen Versicherungsgesellschaft marktübergreifend leicht rückläufig sei. Dieses Ergebnis spiegele die zunehmenden Herausforderungen in der Ausschließlichkeit wider, heißt es bei YouGov.

Zwei Drittel (66 Prozent, 69 Prozent im Vorjahr) würden demnach ihren derzeitigen Versicherer anderen Vermittlern weiterempfehlen. Darüber hinaus sind insgesamt 92 Prozent Versicherungsvermittler in Deutschland mit ihrem Versicherer zufrieden (Vorjahr: 94 Prozent). Demnach konnten insbesondere die Gesellschaften Barmenia, Continentale, Volksfürsorge und Zurich die Zufriedenheit ihrer Vertreter im Vergleich zum Vorjahr steigern.

Für die Studie wurden zwischen dem 5. Mai und 5. August 2014 mehr als 25 Vertriebe mit über 1.200 gebundene Versicherungsvertreter telefonisch befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. ich finde die 92-94 % Kundenzufriedenheit mal eine echt gute Nachricht. Sonst sind immer die paar schlechten Berater die es in die Presse schaffen

    Kommentar von Jan Lanc — 12. November 2014 @ 16:27

  2. Würde dem Kunden aufgezeigt, wie er 300.000 €, 500.000 € oder Mehr-Vermögen durch die „ganzheitliche Beratung“ erzielen kann, würde er sicherlich nicht nein sagen. Da dieser Beratungsprozess zwei bis drei Termine erfordert, sollte man diesen Zeitaufwand mit einem Honorar auf Basis eines Werkvertrages absichern, wenn es nicht zu Umsetzungshilfen mit entsprechenden Vergütungen kommt.

    Wenn man diese Vorgehensweise als „Privater Finanzplaner DIN ISO 22222“ im gehobenen Klientel mit der Mindmap-Grafik (eBook mwsbraun.de) aufzeigt, verstehen die Menschen, dass es im Leben an sich gar keine andere Beratungs-Vorgehensweise geben kann, weil es sonst grundsätzlich immer wieder zur Kaufreue kommt und die Gelder früher oder später falsch investiert wurden.

    Übrigens: Dieser „höhere Zeitaufwand“ bringt sich grds. mit dem doppelten Ertrag ins Verdienen und führt automatisch zur Akzeptanz als „FinanzCoach“. Lt. Studien dem einzigen Weg des Überlebens. Es sei denn, der Umsatz kommt automatisch über das Internet.

    Kommentar von Frank L. Braun — 12. November 2014 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...