Anzeige
12. September 2014, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Warten auf den Wandel

Stirbt die klassische Lebensversicherung aus? In der Branche mehren sich die Stimmen, die diese Frage bejahen. Doch was würde danach folgen? Fondspolicen schicken sich an, das Erbe der Klassik anzutreten, doch viele Verbraucher sind noch skeptisch.

Fondspolicen: Warten auf den Wandel

Von den rund 40 Millionen Rentenversicherungen bestehen knapp zehn Millionen Verträge als fondsgebundene Variante.

“Die klassische Lebensversicherung wird es in Zukunft nicht mehr geben”, meint Hans Eder, Director Financial Services von der Münchener Unternehmensberatung h&z. Die Lebensversicherung stehe derzeit massiv unter Druck, so Eder, allerdings bedeute dies nicht das Aus für die Lebensversicherung. “Sie wird in anderer Form weiterhin ein wesentlicher Baustein der Altersvorsorge bleiben”, betont der Unternehmensberater.

Rückgang betrifft alle Arten von Lebensversicherungsprodukten

Eder und sein Team haben in einer aktuellen Studie die Bilanzen der letzten Geschäftsberichte von 75 Versicherungsunternehmen in Deutschland bewertet. Dabei habe sich gezeigt, so die h&z-Analysten, dass die Beitragssumme der laufenden Neuzugänge in der Lebensversicherung seit 2011 sinke. Im vergangenen Jahr sei der Rückgang mit über zwölf Prozent besonders auffallend, heißt es weiter, zumal der Rückgang “alle Arten von Lebensversicherungsprodukten betraf”.

Hingegen stieg das Volumen des Einmalbeitragsgeschäfts im vergangenen Jahr um 14 Prozent im Vergleich zu 2012, erklären die Berater – und schicken einen weniger erfreulichen Satz hinterher: “Allerdings zeigt ein gutes Drittel der untersuchten Lebensversicherer auch hier kein Wachstum”.

Wesentlich optimistischer äußern sich die Experten des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) zur Lage der Lebensversicherer: “Die 2013 gezählten 39,8 Millionen Rentenversicherungsverträge sind ein Beweis dafür, dass sich die Bereitschaft, fürs Alter vorzusorgen, erkennbar geändert hat”, teilt das DIA mit. So seien im Jahr 2000 lediglich 9,9 Millionen Verträge gezählt worden.

“Fonsgebundene Rentenversicherungen weitgehend entkoppelt von andauernder Niedrigzinsphase”

Von den rund 40 Millionen Rentenversicherungen bestehen knapp zehn Millionen Verträge als fondsgebundene Variante. Zudem gibt es 4,2 Millionen fondsgebundende Lebensversicherungen (FLV).

Zusammen ergibt dies einen Bestand von rund 14 Millionen Fondspolicen. Davon entfällt mehr als die Hälfte auf nur fünf Versicherer: Dies sind allen voran die Aachen Münchener, die zum Generali-Konzern gehört, sowie die Zurich Versicherung. Mit deutlichem Abstand folgen HDI, Generali und die Nürnberger (siehe Grafik).

Fondspolicen: Warten auf den Wandel

Die fünf Versicherer mit dem größten Bestand an fondsgebundenen Versicherungen in 2013 (nach Zahl der Verträge). Quelle: h&z

 

Seite zwei: “Kunden nach wie vor verunsichert”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...