23. Dezember 2014, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesamtverzinsung bei Debeka über dem Marktdurchschnitt

Die Gesamtverzinsung der Lebens- und Rentenversicherungsverträge der Debeka soll einschließlich der Schlussüberschüsse und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven im Jahr 2015 bei durchschnittlich vier Prozent liegen.

Weber750 in Gesamtverzinsung bei Debeka über dem Marktdurchschnitt

Roland Weber, Debeka, will das Geschäft mit der Riester-Rente weiter offensiv betreiben.

Die laufende Gesamtverzinsung – einschließlich des Garantiezinses – wird für das kommende Jahr auf 3,4 Prozent (nach 3,6 Prozent im Jahr 2014) festgesetzt. Diese Anpassung sei aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank und des damit einhergehenden weiter gesunkenen Zinsniveaus notwendig, so der Versicherer.

Neue Produkte in der Pipeline

Die Debeka wird in 2015 ihr Angebot um Produkte ergänzen, die bei reduzierter klassischer Garantie die Chance bieten, stärker an der Entwicklung der Aktienmärkte zu partizipieren. Anfang 2015 führt das Unternehmen zwei Tarife ein, die eine Garantieverzinsung unterhalb des neuen Höchstrechnungszinses von 1,25 Prozent vorsehen.

Die daraus resultierende höhere Überschussbeteiligung wird in einen kostengünstigen Aktienindexfonds angelegt. Dazu Debeka-Vorstandsmitglied Roland Weber: “Mit der laufenden Verzinsung von 3,4 Prozent bieten wir unseren Mitgliedern angesichts einer Inflationsrate von nahe Null weit mehr als die Realwertsicherung ihrer Altersvorsorgebeiträge. Bei den neuen chancenorientierten Produkten haben wir uns bewusst für einen passiv gemanagten Indexfonds entschieden, weil dieser weit kostengünstiger ist als ein aktiv gemanagter Fonds und bleiben damit unseren Prinzipien treu.”

Offensive bei der Riester-Rente

Anders als andere Anbieter will die Debeka auch weiterhin offensiv auf die Riester-Rente, weil diese gerade Geringverdienern helfe, die gesetzliche Rente deutlich aufzubessern. Im Jahr 2014 sei der Riester-Bestand weiter ausgebaut worden – auf mehr als 800.000 Verträge.

Foto: Debeka

1 Kommentar

  1. Von scheinselbständigen, überwiegend unter finanziellem Stress stehenden Beratern eines solchen Unternehmens “beraten” zu werden, ist gewiss nicht das, was den meisten Menschen in diese Zeiten helfen wird.
    Das sind eigene Erfahrungen und diese teile ich leider mit sehr sehr vielen ehemaligen “Kunden” der DVAG.

    Kommentar von C.Krüger — 28. Dezember 2014 @ 10:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...