6. Mai 2014, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertreter: Die Kündigung will bedacht sein

Unwirksam war die fristlose Kündigung aber dennoch. Es hatte nämlich an der erforderlichen vorherigen Abmahnung gefehlt. Mit der Abmahnung muss dem zu Kündigenden unzweideutig vor Augen geführt werden, dass die beanstandete und genau zu bezeichnende Vertragsstörung den Bestand des Vertragsverhältnisses gefährdet und abgestellt werden muss.

Ausnahmen stellen nur derart schwerwiegende Vertragsverletzungen dar, die die Vertrauensbasis nicht wiederhergestellbar zerstören. Die Abmahnung der Stornoreserveerhöhung auf 100 Prozent ließen die Richter nicht für die Sperrung des Online-Zugangs gelten.

Sinn der Abmahnung sei es, dem Vertragspartner vor Augen zu führen, welches konkrete Verhalten beanstandet werde und ihm so die Möglichkeit zur Änderung zu geben. Dies setze voraus, dass jede Pflichtverletzung auch aus der Abmahnung ersichtlich werde.

Gesamtwürdigung aller Umstände

Der Vertretervertrag wurde letztendlich durch die weitere während des Rechtsstreits von Vertreter erklärte Kündigung vorzeitig beendet. Da der Unternehmer sein vertragswidriges Verhalten nach der vom Vertreter ausgesprochenen, mangels vorheriger Abmahnung aber unwirksamen fristlosen Kündigung fortgesetzt habe, führe dies zur Begründung eines neuen, selbständigen Kündigungsgrundes.

Dass sich der Vertreter seinerseits vertragsuntreu verhalten habe, indem er einen Tippgebervertrag mit einem Konkurrenten geschlossen habe und für dieses tätig gewesen sei, stehe der Berechtigung zur außerordentlichen Kündigung nicht entgegen.

Ein eigenes Verschulden schließe die fristlose Kündigung aus wichtigem Grund nicht von vornherein aus. Vielmehr bedürfe es auch in diesem Fall einer Gesamtwürdigung aller Umstände. Eine fristlose Kündigung sei trotz der Vertragsuntreue des Vertreters wirksam, wenn die Pflichtverletzung des Unternehmers schwer wiege.

Dies sei der Fall, wenn der Unternehmer einerseits vom Vertreter verlange, sich noch über den ganz erheblichen Zeitraum von mehr als 1,5 Jahren an den Vertrag zu halten und jegliche Konkurrenztätigkeit zu unterlassen, er es dem Vertreter andererseits aber die Tätigkeit so sehr erschwere, dass diesem ein effektives Arbeiten kaum noch möglich sei. Dabei falle auch ins Gewicht, dass sich der Unternehmer als erster vertragswidrig verhalten habe.

Seite drei: Unwirksame fristlose Kündigung als Ersatz für eine Abmahnung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...