Anzeige
10. April 2014, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Kein erneuter Prozess über dieselbe Anlageberatung

Der BGH bestätigt die Rechtsauffassung, dass es sich bei der Anlageberatung um einen einheitlichen Vorgang handelt. Daraus folgt, dass diese nur einmal zur Anklage gebracht werden kann. Aufklärungs- und Beratungspflicht-Verletzungen, die nicht umgehend geltend gemacht werden, können nach Erlass eines klageabweisenden Urteils nicht zu einer erneuten Klage führen.

Gastbeitrag von Patrick Redell, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Somit müssen seitens des geschädigten Anlegers sämtliche in Betracht kommende Aufklärungs- und Beratungspflichtverletzungen umgehend geltend gemacht werden.

Eine Rechtsfrage über die sich viele geschädigte Anleger und deren Anwälte im Vorfeld einer Klage oftmals nicht ausreichend Gedanken machen, ist die Frage nach dem Umfang der Rechtskraft eines Urteils über Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Kapitalanlageberatung.

Jeder einzelne Beratungsfehler isoliert geltend gemacht

Manche Urteile zur Verjährungsproblematik hatten in der Vergangenheit den Anschein erweckt, als ob generell jeder einzelne Beratungsfehler in einem Prozess isoliert geltend gemacht werden könnte.

Die eingetretene Rechtskraft verbietet jedoch einerseits als negative Prozessvoraussetzung nicht nur eine abweichende Regelung einer bereits rechtskräftigen Entscheidung, sondern macht ein neues Verfahren und eine dortige Entscheidung bereits von Anfang an unzulässig.

Gesamte Anlageberatung ist einheitlicher Lebensvorgang

Andererseits ist die Rechtskraft einer Entscheidung oftmals für die Feststellung eines anderen Anspruchs präjudiziell, das heißt sie wird als Vorfrage im Rahmen eines Vorprozesses entschieden und bewirkt eine Bindung des später entscheidenden Gerichtes an die Feststellungen des Vorprozesses. So kann beispielsweise ein Prospektfehler Vorfrage für einen Beratungsfehler im Einzelfall sein.

Diese Besonderheiten sind gerade im Bereich der Kapitalanlageberatung von erheblicher Bedeutung. Denn für die Feststellung desselben Streitgegenstandes im Rahmen der Rechtskrafterstreckung kommt es auf den unterbreiteten Lebenssachverhalt an.

Dabei stellt im Rahmen einer Anlageberatung die gesamte Beratung einen einheitlichen Lebensvorgang dar, der nicht in einzelne Aufklärungs- und Beratungspflichtverletzungen aufgespaltet werden kann.

BGH schafft Klarheit

Diese Rechtsauffassung hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 22. Oktober 2013 (Az.: XI ZR 42/12) nun bestätigt und damit Klarheit geschaffen. Er hob damit ein zuvor ergangenes anderslautendes Berufungsurteil des OLG Karlsruhe vom 21.12.2011 (Az.: 17 U 259/10) auf.

In dem der Revision zugrunde liegenden Rechtsstreit klagte ein Anleger zunächst wegen einer nicht anleger- und anlagegerechten Beratung vor dem Landgericht Mannheim gegen die ihn beratende Bank. Die Klage wurde mit Urteil vom 23. Januar 2008 rechtskräftig abgewiesen.

Seite zwei: Anleger muss Pflichtverletzung umgehend geltend machen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...