21. Februar 2014, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scheiden tut weh: Trennungskonflikte im Versicherungsvertrieb

Der Handelsvertreter hatte zahlreiche andere Urteile angeführt, nach denen im Einzelfall gerade das “Ködern” mit Vorschüssen oder anderen Vorteilen gegen Unterzeichnung derartiger “Kündigungsausschlussvereinbarungen” unwirksam sein kann, weil dadurch de facto die nach dem Gesetz bestehenden Kündigungsmöglichkeiten unterlaufen werden.

Der Grat ist hier in der Praxis schmal. Was aus der Sicht der Handelsvertreter manchmal nachträglich als “goldener Käfig” erscheint, sieht das Unternehmen als legitimen Schutz dafür an, dass die von ihm gegenüber seinen Mitarbeitern gewährten Vorteile auch eine gewisse Zeit lang “Früchte tragen”.

Keine Beeinträchtigung der Kündigungsmöglichkeiten durch Vorschusszahlung

Das Oberlandesgericht Oldenburg wägte beide Aspekte sorgfältig ab und meinte, dass allein die Vorschusszahlung von 2.000 Euro, auch wenn sie an einen zeitweiligen Kündigungsverzicht gekoppelt wurde, nicht als rechtswidrige Beeinträchtigung der Kündigungsmöglichkeiten gewertet werden könne.

Solche Zahlungen seien ebenso wie die üblichen “Starthilfen”, die später durch entsprechende Provisionen “ins Verdienen zu bringen” wären, nicht als eine unzumutbare Beschränkung der Vertragsfreiheit anzusehen. Zugleich machte es aber deutlich, dass stets der Einzelfall entscheidend sei.

So könnten zum Beispiel im Falle der Kündigung sofort rückzahlbare Vorschüsse, die einen existenzbedrohenden Umfang hätten, durchaus anders zu werten sein. Dieser Aspekt des Falles stand dann vor dem Bundesgerichtshof in III. Instanz nicht mehr im Streit.

Das Gleiche galt für das dementsprechend eigentlich noch bestehende Wettbewerbsverbot und das strafbewerte Unterlassungsgebot für die vom Vertriebsmitarbeiter tatsächlich für die neue Versicherung ausgeübte Konkurrenztätigkeit.

Insoweit blieb aber streitig, welche Auskünfte der Vertriebsmitarbeiter seinem früheren Unternehmen geben musste, damit dieses seinen Schadensersatzanspruch ihm gegenüber entsprechend berechnen konnte.

Sorgfältige Interessensabwägung

Während der Beklagte unter Hinweis auf die schutzwürdigen Interessen des neuen Unternehmens und der Kunden hierzu nur eingeschränkte Angaben machen wollte, hatte das Oberlandesgericht ihn auch zur Mitteilung von Namen und Anschrift der einzelnen Kunden verurteilt.

Dabei hatte es aber den Anspruch im Hinblick auf “seine” Außendienstmitarbeiter bei der neuen Versicherung auf diejenigen Mitarbeiter beschränkt, die er selbst neu angeworben hatte. Der Bundesgerichtshof urteilte hier differenziert.

Da sich letztlich der Auskunftsanspruch nur aus dem – sehr dehnbaren – Paragrafen 242 BGB (Treu und Glauben) ableite, müssten die gegenseitigen Interessen sorgfältig abgewägt werden.

Deshalb könne das frühere Unternehmen zwar genaue “technische Daten” der neuen Versicherungsverhältnisse verlangen, aber nicht Namen und Anschrift der Versicherungsnehmer, da diese Information zur Berechnung des Schadensersatzanspruches als solchem nicht nötig wären.

Seite drei: Ausweitung des Auskunftsanspruchs

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Unwillkürlich muss ich bei diesem Artikel an das Geschäftsgebahren diverser Strukturvertriebe denken. Interessant wäre zu wissen, welche Vertriebsorganisation seine “abtrünnigen” Vertreter am häufigsten verklagt?

    Kommentar von Horst — 26. Februar 2014 @ 08:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...