23. Juli 2014, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Viele Mängel bei Produktinformationsblättern

Die Produktinformationsblätter (PIBs) von Lebens- und Rentenversicherungen weisen nach einer Analyse des Instituts für Transparenz (ITA) erhebliche Defizite auf. Demnach hätte sich bei 438 PIBs von 63 Anbietern bestätigt, dass Transparenz für viele Versicherer “immer noch ein Fremdwort” sei, kritisiert das ITA.

Lebensversicherung: Produktinformationsblätter häufig mangelhaft

Dr. Mark Ortmann geht mit der Qualität der Produkinformationsblätter in der Lebens- und Rentenversicherung hart ins Gericht.

Insgesamt haben 61 Produktinformationsblätter von 14 Anbietern den Test nicht bestanden (siehe Tabelle). Das entspricht 14 Prozent aller untersuchten Produktinformationsblätter von Lebens- und Rentenversicherungen aus der dritten Schicht.

“Diese erfüllen noch nicht einmal alle gesetzlichen Vorgaben nach Auslegung durch das ITA, geschweige denn die Vorgaben für verständliche Texte”, ärgert sich Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des ITA in Berlin, der es bedauert, dass sich zum wiederholten Mal gezeigt habe, dass Transparenz von der Branche “nicht gelebt wird”.

Nur 13 Prozent der Produktinformationsblätter schneiden in der Untersuchung mit “sehr gut” ab. Da die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben schwerer als die Verständlichkeit wiege, habe man für die inhaltliche Vollständigkeit 60 Prozent der möglichen Punkte vergeben, erklärt das ITA.

Das bedeutet, dass die 13 Prozent der Produktinformationsblätter, die mit sehr gut abgeschnitten haben, vor allem die gesetzlichen Vorgaben erfüllen. “Hier haben die Anbieter zumindest diese Hausaufgaben gemacht”, kommentiert Ortmann.

Tester kritisieren Verständlichkeit von PIBs

Doch eine gute Gesamtnote bedeute noch lange nicht, dass die PIBs auch gut verständlich seien, kritisieren die Experten. “Auch die in der Untersuchung sehr guten Anbieter müssen daher dafür sorgen, dass die Produktinformationsblätter verständlicher werden”, fordert das Institut. Schon bei der nächsten Bewertung werde die Verständlichkeit höher bewertet, kündigen die Berliner an. Die Anbieter hätten dann ein Jahr Zeit, ihre Produktinformationsblätter zu überarbeiten.

Seite zwei: ITA rügt unübersichtliche Darstellung der Kosten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...