Anzeige
29. Oktober 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Makler rechnen mit Einbußen

Die Mehrheit der Makler erwartet, dass das LVRG negative Auswirkungen auf ihren Umsatz haben wird, so eine aktuelle Umfrage der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Um Einbußen auszugleichen, wollen sich Makler demnach anderen Sparten zuwenden.

LVRG: Makler wollen auf andere Sparten ausweichen

Rund 60 Prozent der befragten Makler erwarten, dass sie durch das LVRG Rückgänge beim Einkommens verbuchen müssen.

Lediglich zwölf Prozent der befragten Makler rechnen der Umfrage zufolge mit keinerlei Einkommenseinbußen durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG). Fast ein Drittel (31 Prozent) erwartet demnach nur eine geringfügige Reduktion der Einnahmen.Insgesamt gehen jedoch 58 Prozent von mittleren bis sehr hohen Einbußen aus.

“Ich glaube nicht, dass sich die Erwartung derjenigen Makler, die keine oder nur geringe Einkommenseinbußen erwarten, über das Jahr 2015 hinaus halten lässt”, kommentiert Maklermanagement.ag-Vorstand Jürgen Riemer. “Meine Empfehlung an die Makler ist: Sie sollten unternehmerisch analysieren, wie sie Schritt für Schritt Einkommensveränderungen bei der Abschlussvergütung auffangen können.”

Makler wollen umsteigen

Zu prüfen sei, in welchen Bereichen man stärker auf eine Bestandsvergütung setzen kann. “Mittel- und langfristig sollte jeder Makler eine Vorstellung davon haben, welches Vergütungsmodell für welche Versorgungssituation und welche Kundenzielgruppe am besten geeignet ist”, so Reimer weiter. Als Ausweg sehen der Umfrage zufolge viele Makler die Umorientierung in der Beratung.

So planen demnach 41 Prozent der Makler, sich anderen Versicherungssparten zu widmen. Ein Drittel der Befragten wolle die Einbußen durch Kundenausbau und Fokussierung auf ganzheitliche Beratung ausgleichen. “Aus meiner Sicht ist eine Umorientierung in andere Sparten kein Ausweg. Der Bedarf an Altersvorsorge- und Pflegeabsicherung in der Bevölkerung wächst stetig. Hier brauchen die Menschen auch künftig eine qualifizierte Beratung”, meint Riemer.

 

Seite zwei: Honorarberatung als Lösung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wenn Menschen überlegen, länger zu arbeiten, ist das der ideale Einstieg für eine Finanz-Verlaufs-Beratung ab Ruhestandsbeginn.

    Z.B. in einem VERMÖGENSPASS sieht Privathaushalt genau, wie viel Einnahmen später erforderlich sind.

    Diese Überlegung ist die beste Nachricht für alle, die heute noch Ihre Leben genießen und nicht nur an Rücklagen denken wollen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 4. November 2014 @ 12:30

  2. Für die “ganzheitliche Beratung” ist der beste Tür-Öffner zu Chefs und leitenden Angestellten die Zertifizierung “Privater Finanzplaner DIN ISO 22222 “. Über 90 % dieses Klientels kennen oder nutzen sogar selber die DIN ISO 9001 für die Bewerbung der eigenen Dienstleistungen. Vom Industriebetrieb bis zum Handwerker um die Ecke, Ärzte, Apotheker und 20-30% aller Steuerberater.

    Diese Kundschaft sucht einen Freund als “FinanzCoach” für Problem-Lösungen” und nicht einen “Produktberater”, wie in Studien beschrieben. Wie bekannt, ist eine Gemeinsamkeit der beste Gesprächseinstieg, d.h. vom Bekannten zum Unbekannten.

    Übrigens: Dass die Bestandsanalyse gegen Honorar erstellt wird, ist in diesem Klientel selbstverständlich. Und wenn bei den Umsetzungshilfen ebenfalls Honorare vereinbart werden, ist sogar eine Akzeptanz-Stufe geschafft, die zur Vernetzung mit den Steuerberatern führt, als weitere Multiplikatoren! Wie das alles funktionieren kann, ist in eBooks bei mwsbraun.de beschrieben. Wie bekannt, wer zuerst kommt, malt zuerst. Warum sollte man sich nicht schnellstens mit seine Alleinstellung vor Ort beschäftigen?

    Kommentar von Frank L. Braun — 31. Oktober 2014 @ 16:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...