22. Januar 2014, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler statt Tarifrechner: Neues Online-Portal setzt auf beratungsintensive Themen

Ein Online-Portal für Versicherungen ist nicht automatisch mit Direktvertrieb gleichzusetzen: Im Gegensatz zu den bekannten Vergleichsplattformen mit hinterlegtem Tarifrechner setzt das neue Portal Passt24 auf IHK-registrierte Versicherungsvermittler von verschiedenen Gesellschaften, die dem Nutzer individuelle Vorschläge zu beratungsintensiven Themen unterbreiten.

Stephan Heiss (links) und Pascal Spano sind Gründer und Geschäftsführer von Passt24.

Stephan Heiss (links) und Pascal Spano sind Gründer und Geschäftsführer von Passt24.

Die Vorschläge kommen von Vertretern und Maklern aus der Region des Anfragenden, erklärt Stephan Heiss, der das Portal zusammen mit Geschäftspartner Pascal Spano gründete. Um eine Antwort zu erhalten, muss der potenzielle Kunde seine Postleitzahl und seine E-Mail-Adresse übermitteln. Die Rückmeldung der Berater soll bis zum nächsten Werktag um 18 Uhr vorliegen.

Das Themenspektrum reicht dabei von der vergleichsweise einfach zu beratenden Hausrat- und Kfz-Versicherung bis hin zu den “Königsdisziplinen” Krankenversicherung und Altersvorsorge.

Kunde bestimmt Kontaktaufnahme

Die Interessenten müssten dabei keine Angst haben, “fortan von verschiedenen Seiten zu einem Abschluss gedrängt zu werden”, teilen die Macher mit. Ob und wann es zu einer Kontaktaufnahme komme, entscheide demnach allein der potenzielle Kunde.

Das Portal gibt es bereits seit Mitte September 2013, doch die Gründer haben sich bewusst Zeit gelassen, bis sie sich mit ihrem Alternativ-Angebot an die Öffentlichkeit wandten. Die vergangenen Wochen und Monate haben Heiss und Spano dazu genutzt, eine möglichst breite regionale Streuung ihrer Partner zu erreichen. Die Schwelle zur “kritischen Masse” habe man inzwischen überschritten, berichtet Heiss.

Nach eigenen Angaben finanziert sich das Portal allein aus Beiträgen der mehr als 200 angeschlossenen Versicherungsvermittler, am Versicherungsabschluss sei Passt24 nicht beteiligt. (lk)

Foto: Passt24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...