Anzeige
Anzeige
6. November 2014, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktueller Handlungsbedarf in der GGF-Versorgung

Unklare Formulierungen, leichtfertige Veränderungen und nicht rechtzeitig geplante Anpassungen von Gesellschafter-Geschäftsführer-(GGF)-Zusagen können im schlimmsten Fall zur vollständigen Auflösung der Rückstellungen in der Steuerbilanz führen. Das zeigt ein Blick in die neueste Rechtsprechung.

Gastbeitrag von Andreas Buttler, febs Consulting

Pensionszusage

“Vorsicht ist bei einer Auslagerung der Zusage bei Rentenbeginn geboten.”

Eine Pensionszusage muss eindeutige und präzise Angaben zu Art, Form, Voraussetzungen und Höhe der in Aussicht gestellten künftigen Leistungen enthalten. Andernfalls scheidet die Bildung von Pensionsrückstellungen jedenfalls in der Steuerbilanz aus.

Aus diesem Grund lehnte das Finanzgericht Düsseldorf am 12. November 2013 (6 K 4199/11 K, F) die Bildung von Pensionsrückstellungen ab. Im vorliegenden Fall wurden zwei Zusagen auf die Leistungen der beitragsfrei gestellten Rückdeckungsversicherungen reduziert.

Pensionszusage lückenhaft

Im Nachtrag zur Zusage fehlte aber unter anderem ein Termin für die Beitragsfreistellung der Versicherung und eine Aufteilung der im Todesfall fälligen Beitragsrückgewähr auf Witwe und Waisen.

Für die Bildung der Rückstellungen wurde außerdem nicht die versicherte Rente herangezogen, sondern das voraussichtliche Ablaufkapital der Versicherung mit den Rechnungsgrundlagen des Paragrafen 6a Einkommensteuergesetz (EStG) verrentet. Das Unternehmen hätte vielleicht doch besser einen kompetenten Berater mit der scheinbar einfachen Formulierung beauftragen sollen.

Die Richter ließen im Übrigen ausdrücklich offen, ob ein bloßer Verweis auf die Versicherung überhaupt für die steuerliche Anerkennung ausreicht. Wenn sich eine Zusage weitgehend an den Leistungen einer Versicherung orientieren soll, dann sollten die wesentlichen Eckdaten der Versicherung in der Zusage genannt werden.

Seite zwei: “Beseitigung” von Zusagen rechtzeitig planen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...