22. Oktober 2014, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konzeptberatung: Neue Wege im Pflegevertrieb

Wer Pflege als solitäres Thema begreift, verkennt ihre Dimensionen. Denn Pflege ist mit allen Bereichen der Risikovorsorge und korrelierenden Produkten verknüpft und bietet gerade unter dieser Perspektive ein erhebliches Absatzpotenzial.

Athanasios Almbanis, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Pflege-Konzeptberatung

“Pflegevorsorge wird damit zum Kern einer umfassenden Risikovorsorge für den unmittelbar Betroffenen und für die ganze Familie.”

Pflegevertrieb sei ein schwieriges “Geschäft”, hört man häufig. Selbst wenn man ein leistungsstarkes Produkt im Angebot habe, sei es nicht einfach, das Thema bei den Kunden anzusprechen und vor allem: zu einem Abschluss zu kommen. Das ist nachvollziehbar.

Und es hat mit Gründen zu tun, die auch von der politischen Großwetterlage ausgehen und kaum beeinflussbar zu sein scheinen: Zum Beispiel mit den im Zuge der gegenwärtigen Pflegereform von der Politik ausgesandten Signale an die Bürger, der Staat werde das “Jahrhundertproblem Pflege” für sie schon irgendwie in den Griff bekommen.

Isoliertes Thema Pflege

Es hat aber auch damit zu tun, dass Pflege in der Beratung bislang überwiegend als isoliertes Thema begriffen wurde, das nach den Themen Altersvorsorge, Vermögensvorsorge, Berufsunfähigkeit, Unfall ganz am Ende der Beratungs- und Produktskala rangiert.

Dabei wird völlig übersehen, dass Pflege mit allen Bereichen der Risikovorsorge zu tun hat. Erst unter dieser Perspektive wird klar, dass Pflege als Kern einer positiv zu gestaltenden Risikovorsorge für den gesamten Familienverband und auch als Schlüssel für mehr Vertrieb in angrenzenden Produktbereichen gesehen werden sollte: Wir nennen das “Konzeptberatung”.

Konzeptberatung als Ansatz für eine neue Vorsorgekultur

In der Konzeptberatung wird Pflege nicht länger als Thema isoliert von den übrigen Fragen der privaten Risikovorsorge verstanden. Konzeptberatung ist vielmehr ein Ansatz hin zu einer neuen Vorsorgekultur, bei der Pflege über die Frage der Schließung der “Pflegelücke” weit hinausgeht und den gesamten Familienverband generationenübergreifend in den Blick nimmt.

Seite zwei: Alle Dimensionen der Pflege im Blick

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...