Anzeige
16. Juni 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftpflicht: “Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen”

Per-Johan Horgby, Vorstand Privatkunden beim Hannoveraner Versicherungskonzern VHV Allgemeine, spricht über den verschärften Leistungswettbewerb in der Privathaftpflichtversicherung (PHV), das aus seiner Sicht noch nicht ausgeschöpfte Marktpotenzial sowie künftige Produktinnovationen im Segment PHV.

Privathaftpflicht: Das Preis-Leistungsverhältnis muss stimmen

“Die PHV gehört neben der Absicherung von Berufsunfähigkeit zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt.”

Cash.: Das branchenweite Beitragswachstum in der allgemeinen Haftpflichtversicherung konnte im vergangenen Jahr mit 1,5 Prozent gegenüber 2012 leicht zulegen, im Gegenzug sanken die Leistungen um 0,5 Prozent. Konnte die VHV an dieser positiven Marktentwicklung partizipieren?

Horgby: Mehr als das. Die VHV war in der Lage aufgrund Ihrer leistungsstarken und preiswerten Produkte in 2013 das Beitragswachstum in PHV um nochmal zehn Prozent zu steigern. Erstmalig hält somit die VHV mehr als eine Millionen Verträge im Bestand. Parallel arbeiten wir natürlich auch immer daran unser Schadenmanagement weiter zu optimieren. Das heißt konkret, dass wir im letzten Jahr unsere Regulierungsdauer weiter verbessern konnten. Auch zukünftig wird dieser Weg der konsequenten Ausrichtung auf die Servicequalität und Kundenorientierung weiter verfolgt.

Die PHV gehört für die Schaden- und Unfallversicherer in Deutschland zu den profitabelsten Sparten. In der Branche wird daher verstärkt versucht, sich mit neuen Produktvariationen vom Markt abzuheben. Bietet der Markt überhaupt noch genügend Potenzial für Produktdifferenzierungen?

Wir glauben ja! Wir als Versicherer müssen darauf achten, dass die Produkte immer einen klaren Vermittler- beziehungsweise Kundenutzen beinhalten. Bestes Beispiel ist unsere bereits vor Jahren eingeführte Leistungs-Update-Garantie. Hier werden Leistungserweiterungen im Neugeschäft automatisch für die Bestandskunden aufgenommen. Für den Vermittler bedeutet dies weniger Verwaltungsaufwand und der Kunde ist mit seinem Versicherungsschutz stets auf dem neusten Stand. Solche win-win-Situationen für alle Beteiligten werden dann auch entsprechend vom Markt angenommen.

Ihr Haus will ab Juli mit einer überarbeiteten Privathaftpflichtversicherung auf den Markt gehen. Unter anderem bieten Sie dem Kunden eine “Best-Leistungs-Garantie”, mit der Sie versprechen, den Leistungsumfang im Bedarfsfall auf das Niveau Ihres besten Mitbewerbers anzuheben. Wie wollen Sie sicherstellen, dass sich dieser verschärfte Leistungswettbewerb nicht als Bumerang für Ihr Haus erweist, das heißt zu stark auf die Marge drückt?

In punkto Leistung war es bisher eher so, dass Anbieter in der Produktgestaltung nachziehen mussten – beispielsweise bei der gerade genannten Leistungs-Update-Garantie. Mittlerweile bieten viele Anbieter diese Garantie an, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Deswegen machen wir uns über die Marge des Produkts keine Gedanken.

Das Preis-Leistungsverhältnis muss eben stimmen – und den Leistungsumfang haben wir beim aktuellen Angebot erneut erweitert: Nehmen Sie als Beispiel allein unsere besonders hohen Versicherungssummen von bis zu 50 Millionen Euro oder konkrete Leistungserweiterungen, wie die Absicherung von Schäden durch alle deliktunfähige mitversicherte Personen. Wir sind da schon heute mit einigen wenigen Versicherern diejenigen, die das überhaupt absichern.

Als weiteres Highlight werden wir ab Juli einen besonders günstigen Tarif für alle Kunden ab 55 Jahren anbieten, denn diese Zielgruppe verursacht nachweislich weniger Schadenfälle.

Trotz ihrer existenziellen Bedeutung meint rund jeder dritte Deutsche, auf eine PHV verzichten zu können. Wie erklären Sie sich das?

Die PHV gehört neben der Absicherung von Berufsunfähigkeit zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, weil sie – wie Sie es auch sagen – die eigene Existenz absichern. Bei beiden Versicherungen haben die Deutschen einen deutlichen Nachholbedarf – und das sehen im Übrigen auch die Verbraucherschützer so. Aber Versicherungen sind komplexe Produkte. Man beschäftigt sich eher ungern damit und bezahlt für ein mehr oder weniger abstraktes Leistungsversprechen.

Mit welchen Maßnahmen können zögerliche Kunden überzeugt werden?

Eine gute und bedarfsgerechte Beratung vor Ort durch den unabhängigen Vermittler ist mehr denn je gefragt. Denn auch im privaten Bereich kann es einfach zu schnell passieren, dass man im Fall der Fälle mit extrem hohen Schadenersatzforderungen konfrontiert wird – oder bei Verdienstausfällen mit jahrelangen Forderungen. Wollte man sich selbst – beispielsweise mit einem Sparvertrag – gegen solche Kosten absichern, wären diese Summen nie realisierbar. Das muss den Kunden einfach bewusst gemacht werden – und das geht am besten durch eine persönliche Beratung.

Interview: Lorenz Klein

Foto: VHV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...