24. März 2014, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rettung zu Lasten der Beratungsqualität

Es ist ferner nicht zu erkennen, warum eine Maximierung der Provision geboten sein soll. Die Lebensversicherer sind darin frei, Provisionshöhen für neue Tarife festzulegen. Sie können neue Lebensversicherungstarife überdies abschlusskostenfrei auf direktem Wege oder über Vermittler absetzen.

Von einer vertrieblich exponierten Platzierung netto kalkulierter Lebensversicherungen im deutschen Markt machen allerdings nur zwei ausländische Lebensversicherer in bemerkenswertem Umfang Gebrauch. Die hohen Provisionen haben offenbar doch nicht dazu gezwungen, diese Handlungsoption zu ziehen.

Die Frage, warum es einer Deckelung der Abschlussprovisionen bedarf, stellt sich auch vor dem Hintergrund, dass Lebensversicherer ohne weiteres neue Tarife mit niedrigeren Provisionen in den Markt einführen und den Vermittlern zum Absatz überlassen können. Denn die Vermittler sind in weiten Teilen gezwungen, diese Tarife anzubieten.

Makler muss Kunden über verschiedene Tarife aufklären

Nicht nur Makler, sondern auch Mehrfachagenten und sogar Ausschließlichkeitsagenten sind nach Maßgabe der Bestimmung des Paragrafen 61 Abs. 1 VVG gesetzlich verpflichtet, den Kunden auch über die verschiedenen Tarife eines oder mehrerer Versicherer, deren abweichende Leistungen und unterschiedliche Renditeerwartungen aufzuklären.

Würden Versicherer unter Beschränkung der Provision leistungs- und renditeoptimierten Tarife anbieten, müsste auch ein Versicherungsvertreter begründen, warum er dem Kunden gleichwohl einen höhere Abschlusskosten kalkulierenden Tarif anempfiehlt.

Da ein aufklärungsrichtiges Verhalten des Verbrauchers nach der Rechtsprechung zu vermuten ist, wäre er dafür haftbar, wenn der Vertreter dem Kunden nicht zu dem kostengünstigeren Tarif rät. Warum also die Notwendigkeit einer Deckelung der Provisionen?

Versicherer spart Kosten

Nun, die Provisionsdeckelung führt zunächst dazu, dass der Versicherer Kosten spart, ohne Tarife konzipieren zu müssen, mit denen die Kostenersparnis an den Verbraucher weitergegeben wird. Die Provisionsreduzierung in der Krankenversicherung zeigt beispielhaft diese Entwicklung auf.

Zwar ist in diesem Zusammenhang nicht zu verkennen, dass die Provisionsbegrenzung in der Krankenversicherung auf weit höherem Niveau einsetzt als in der Lebensversicherung. Gleichwohl lässt sich nicht einmal der ansonsten nicht gerade für leise Töne bekannten Versichererwerbung entnehmen, dass Krankenversicherer die Provisionsbegrenzung zum Anlass genommen hätten, ihre Beiträge oder Prämien zu ermäßigen.

Seite vier: Provisionsdeckelung bremst Wettbewerb

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...