8. Oktober 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein “one size fits all”

Insurance Europe, der Dachverband der nationalen Verbände der Versicherungsunternehmen Europas, warnt vor einer undifferenzierten Regulierung der europäischen Versicherungsmärkte. Diese führe zu höheren Kosten sowohl für Versicherer als auch für Versicherte, heißt es.

Regulierung-solvency-II in Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein one size fits all

Der Dachverband plädiert für eine ausgewogene Regulierung, die einen Interessenausgleich zwischen Versicherten und Versicherern leistet.

Grundsätzlich sei eine Regulierung des Versicherungsmarktes für alle Beteiligten nützlich, insofern sie effektiven Verbraucherschutz leiste und die Versicherungsgesellschaften stimuliere, höhere Investitionen zu tätigen, teilt Insurance Europe in Brüssel mit.

Kontraproduktives “one size fits all”

Kontraproduktiv sei allerdings eine sogenannte “one size fits all”-Regulierung, die undifferenziert allen Ländern übergestülpt würde, da diese zu höheren Kosten für Versicherer und Verbraucher führen würde.

Zudem bestehe die Gefahr, warnt der Dachverband, dass die Auswirkungen ausstehender Regulierungsvorhaben, beispielsweise von Solvency II, im Vorfeld nicht genügend analysiert würden.

Dieses Versäumnis könne nicht nur negative Konsequenzen für Konsumenten und Versicherer haben, sondern für die europäische Wirtschaft insgesamt.

Analyse der aktiven Regulierung

Die Verbandsexperten geben weiter zu bedenken, dass es momentan noch unklar sei, wie stark die derzeitige Regulierung das Wachstum und die Stabilität der Versicherungsbranche beeinflusse, da hierzu noch keinerlei Analysen durchgeführt worden seien.

Angesichts der umfangreichen neuen Regulierungsinitiativen macht es laut Insurance Europe Sinn, in einem ersten Schritt die Effektivität der bereits implementierten Maßnahmen sowie ihren Einfluß auf das Wirtschaftswachstum in der Eurozone zu untersuchen. Erst danach sollten weitergehende Maßnahmen umgesetzt werden, heißt es. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...