Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein “one size fits all”

Insurance Europe, der Dachverband der nationalen Verbände der Versicherungsunternehmen Europas, warnt vor einer undifferenzierten Regulierung der europäischen Versicherungsmärkte. Diese führe zu höheren Kosten sowohl für Versicherer als auch für Versicherte, heißt es.

Regulierung-solvency-II in Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein one size fits all

Der Dachverband plädiert für eine ausgewogene Regulierung, die einen Interessenausgleich zwischen Versicherten und Versicherern leistet.

Grundsätzlich sei eine Regulierung des Versicherungsmarktes für alle Beteiligten nützlich, insofern sie effektiven Verbraucherschutz leiste und die Versicherungsgesellschaften stimuliere, höhere Investitionen zu tätigen, teilt Insurance Europe in Brüssel mit.

Kontraproduktives “one size fits all”

Kontraproduktiv sei allerdings eine sogenannte “one size fits all”-Regulierung, die undifferenziert allen Ländern übergestülpt würde, da diese zu höheren Kosten für Versicherer und Verbraucher führen würde.

Zudem bestehe die Gefahr, warnt der Dachverband, dass die Auswirkungen ausstehender Regulierungsvorhaben, beispielsweise von Solvency II, im Vorfeld nicht genügend analysiert würden.

Dieses Versäumnis könne nicht nur negative Konsequenzen für Konsumenten und Versicherer haben, sondern für die europäische Wirtschaft insgesamt.

Analyse der aktiven Regulierung

Die Verbandsexperten geben weiter zu bedenken, dass es momentan noch unklar sei, wie stark die derzeitige Regulierung das Wachstum und die Stabilität der Versicherungsbranche beeinflusse, da hierzu noch keinerlei Analysen durchgeführt worden seien.

Angesichts der umfangreichen neuen Regulierungsinitiativen macht es laut Insurance Europe Sinn, in einem ersten Schritt die Effektivität der bereits implementierten Maßnahmen sowie ihren Einfluß auf das Wirtschaftswachstum in der Eurozone zu untersuchen. Erst danach sollten weitergehende Maßnahmen umgesetzt werden, heißt es. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...