8. Oktober 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein “one size fits all”

Insurance Europe, der Dachverband der nationalen Verbände der Versicherungsunternehmen Europas, warnt vor einer undifferenzierten Regulierung der europäischen Versicherungsmärkte. Diese führe zu höheren Kosten sowohl für Versicherer als auch für Versicherte, heißt es.

Regulierung-solvency-II in Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein one size fits all

Der Dachverband plädiert für eine ausgewogene Regulierung, die einen Interessenausgleich zwischen Versicherten und Versicherern leistet.

Grundsätzlich sei eine Regulierung des Versicherungsmarktes für alle Beteiligten nützlich, insofern sie effektiven Verbraucherschutz leiste und die Versicherungsgesellschaften stimuliere, höhere Investitionen zu tätigen, teilt Insurance Europe in Brüssel mit.

Kontraproduktives “one size fits all”

Kontraproduktiv sei allerdings eine sogenannte “one size fits all”-Regulierung, die undifferenziert allen Ländern übergestülpt würde, da diese zu höheren Kosten für Versicherer und Verbraucher führen würde.

Zudem bestehe die Gefahr, warnt der Dachverband, dass die Auswirkungen ausstehender Regulierungsvorhaben, beispielsweise von Solvency II, im Vorfeld nicht genügend analysiert würden.

Dieses Versäumnis könne nicht nur negative Konsequenzen für Konsumenten und Versicherer haben, sondern für die europäische Wirtschaft insgesamt.

Analyse der aktiven Regulierung

Die Verbandsexperten geben weiter zu bedenken, dass es momentan noch unklar sei, wie stark die derzeitige Regulierung das Wachstum und die Stabilität der Versicherungsbranche beeinflusse, da hierzu noch keinerlei Analysen durchgeführt worden seien.

Angesichts der umfangreichen neuen Regulierungsinitiativen macht es laut Insurance Europe Sinn, in einem ersten Schritt die Effektivität der bereits implementierten Maßnahmen sowie ihren Einfluß auf das Wirtschaftswachstum in der Eurozone zu untersuchen. Erst danach sollten weitergehende Maßnahmen umgesetzt werden, heißt es. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...