8. Oktober 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein “one size fits all”

Insurance Europe, der Dachverband der nationalen Verbände der Versicherungsunternehmen Europas, warnt vor einer undifferenzierten Regulierung der europäischen Versicherungsmärkte. Diese führe zu höheren Kosten sowohl für Versicherer als auch für Versicherte, heißt es.

Regulierung-solvency-II in Regulierung des Versicherungsmarktes: Kein one size fits all

Der Dachverband plädiert für eine ausgewogene Regulierung, die einen Interessenausgleich zwischen Versicherten und Versicherern leistet.

Grundsätzlich sei eine Regulierung des Versicherungsmarktes für alle Beteiligten nützlich, insofern sie effektiven Verbraucherschutz leiste und die Versicherungsgesellschaften stimuliere, höhere Investitionen zu tätigen, teilt Insurance Europe in Brüssel mit.

Kontraproduktives “one size fits all”

Kontraproduktiv sei allerdings eine sogenannte “one size fits all”-Regulierung, die undifferenziert allen Ländern übergestülpt würde, da diese zu höheren Kosten für Versicherer und Verbraucher führen würde.

Zudem bestehe die Gefahr, warnt der Dachverband, dass die Auswirkungen ausstehender Regulierungsvorhaben, beispielsweise von Solvency II, im Vorfeld nicht genügend analysiert würden.

Dieses Versäumnis könne nicht nur negative Konsequenzen für Konsumenten und Versicherer haben, sondern für die europäische Wirtschaft insgesamt.

Analyse der aktiven Regulierung

Die Verbandsexperten geben weiter zu bedenken, dass es momentan noch unklar sei, wie stark die derzeitige Regulierung das Wachstum und die Stabilität der Versicherungsbranche beeinflusse, da hierzu noch keinerlei Analysen durchgeführt worden seien.

Angesichts der umfangreichen neuen Regulierungsinitiativen macht es laut Insurance Europe Sinn, in einem ersten Schritt die Effektivität der bereits implementierten Maßnahmen sowie ihren Einfluß auf das Wirtschaftswachstum in der Eurozone zu untersuchen. Erst danach sollten weitergehende Maßnahmen umgesetzt werden, heißt es. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...