28. Oktober 2014, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Policen: Anbieter senken Höchstalter

Wer im nächsten Jahr einen Riester-Vertrag abschließen möchte und älter als 50 Jahre ist, droht im nächsten Jahr leer auszugehen. Laut einer aktuellen Umfrage senken mindestens drei Anbieter zum Jahreswechsel das maximale Eintrittsalter bei Riester-Policen mit Garantiezins. Vier weitere Unternehmen könnten folgen.

Riester-Versicherungen: Anbieter senken Höchstalter

Der ehemalige Bundesarbeitsminister Walter Riester und Namenspatron der Riester-Rente braucht sich um seine Altersvorsorge vermutlich nicht mehr zu bemühen – viele Menschen haben hingegen die finanzielle Planung ihres Lebensabend auch nach dem 50. Lebensjahr noch nicht abgeschlossen. Der Abschluss eines Riester-Vertrages dürfte künftig seltener zum Schließen der Vorsorgelücke beitragen.

Wie die Wirtschaftszeitung “Euro am Sonntag” in ihrer Ausgabe vom 25. Oktober auf Basis einer durchgeführten Umfrage berichtet, plane unter anderem die Ergo, das maximale Riester-Eintrittsalter von 56 auf 50 Jahre zu senken. Der Direktversicherer Cosmos Direkt reduziert demnach von 54 auf 50 Jahre, die Öffentliche Braunschweig von 56 auf 50.

Sechs Anbieter denken noch über eine Absenkung nach

Bei den Gesellschaften Debeka, Generali, Gothaer, Nürnberger, SV Sparkassenversicherung und Swiss Life seien die Überlegungen nach eigenen Angaben “noch nicht abgeschlossen”, heißt es. Die meisten Teilnehmer der Umfrage schlossen hingegen ein niedrigeres Eintrittsalter aus, schreibt die Zeitung, darunter die Allianz, AachenMünchener, Versicherungskammer Bayern und HDI.

Grund für die Absenkung des maximalen Eintrittsalters ist die Reduzierung des Garantiezinses zu Anfang 2015 von 1,75 auf 1,25 Prozent. Denn je niedriger der Garantiezins liegt, umso mehr Zeit wird benötigt, um die eingezahlten Prämien, die bei staatlich geförderten Riester-Verträgen zu Rentenbeginn mindestens erhalten sein müssen, sicherzustellen.

“Der Garantiezins bezieht sich auf den Sparanteil, also Einzahlungen minus Kosten. Weil gerade am Anfang von Riester-Verträgen hohe Abschlusskosten auflaufen, ist die tatsächliche Verzinsung über lange Strecken negativ”, teilt die Zeitung mit. Eine Faustformel besage: Je höher die unternehmensindividuellen Kosten, desto geringer das maximale Eintrittsalter. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer überzeugen Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Und wo bleibt jetzt der Aktien-Crash?

Für Europa ist die Welt in Unordnung geraten. Die USA lassen uns links liegen. Auch von rechts, aus Asien kommt Ungemach. Ohne Scham zieht Peking Deutschland den industriellen Boden unter den Füßen weg. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...