Anzeige
Anzeige
18. März 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roland Rechtsschutz: Brune löst Horrion ab

Gerhard Horrion, seit 1999 Chef des Versicherers Roland Rechtsschutz, verlässt das Unternehmen mit sofortiger Wirkung. Sein Nachfolger wird Rainer Brune. Der Personalwechsel erfolgte auf Betreiben des Roland-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Thomas Buberl, der zugleich Deutschlandchef der Axa ist.

Gerhard Horrion, ehemals Roland Rechtsschutz

Seit 1994 war Gerhard Horrion als Vorstand für Roland Rechtsschutz tätig, seit 1999 als Vorstandsvorsitzender.

Am Ende war der Gegenwind zu stark: Gerhard Horrion wurde gestern auf der mit Spannung erwarteten Aufsichtsratsitzung abberufen. Sowohl Axa-Chef Buberl, dessen Unternehmen zu 41,2 Prozent an Roland beteiligt ist, als auch Werner Görg, Chef des Mitaktionärs Gothaer (28,9 Prozent), drangen auf eine Ablösung Horrions.

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” ging dem Führungswechsel ein “lange schwelender Streit” über die Zukunft der Roland-Gruppe und deren Eignerstruktur voraus. Demnach hatte Buberl mit dem Roland-Mitbewerber Arag Gespräche über eine mögliche Fusion geführt.

Brune wechselt vom Roland-Aufsichtsrat an die Vorstandsspitze

Als Interims-Lösung wird ab sofort Rainer Brune, Vorstand der Axa Versicherung und der DBV Deutsche Beamtenversicherung, die Geschicke bei Roland verantworten. Brune gehörte bislang dem Roland-Aufsichtsrat an. Dieses Mandat lässt er für die Dauer der Entsendung ruhen, das Vorstandsmandat bei der Axa und der DBV hat der 48-Jährige niedergelegt.

Gerhard Horrion, ehemals Roland Rechtsschutz

Rainer Brune war insgesamt 21 Jahre für den Axa Konzern und seine Vorgängergesellschaften tätig, davon sieben Jahre lang in den Vorständen der Axa Versicherung und der DBV Deutsche Beamtenversicherung.

Schindewolf wird Vorstand bei der Axa Versicherung

Dr. Hanns Martin Schindewolf tritt die Nachfolge Brunes an. Wie die Axa mitteilt, wird der 41-Jährige am 1. April 2014 in der Axa Versicherung AG die Verantwortung für das Privatkundengeschäft Sach-, Unfall-, Haftpflicht- und Kraftfahrtversicherung (SUHK) von Brune übernehmen.

Schindewolf verantwortete seit 2008 alle Versicherungsaktivitäten des Autobauers Daimler. Vor dem Einstieg in den Daimler Konzern war er rund zehn Jahre bei der Unternehmensberatung Boston Consulting Group tätig. (lk)

Fotos: Roland Rechtsschutz

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...