30. Mai 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Canada Life erweitert Schwere-Krankheiten-Schutz

Die Schwere-Krankheiten-Versicherung des Lebensversicherers Canada Life hat bislang 43 schwere Erkrankungen abgedeckt – ab sofort sind es drei mehr. Daneben hat das Unternehmen einen telefonischen Service für Krebserkrankte eingerichtet und den Antragsprozess vereinfacht.

Canada Life erweitert Schwere-Krankheiten-Schutz

Hauptsitz der deutschen Niederlassung von Canada Life in Köln.

Die neu aufgenommenen Krankheitsbilder umfassen die Creutzfeld-Jakob-Krankheit, HIV-Infektion nach einem körperlichen Übergriff sowie Multisystematrophie, einer Störung des autonomen Nervensystems.

Darüber hinaus steht krebskranken Kunden ab sofort eine kostenfreie telefonische Beratung zur Verfügung. Die “Malteser-Helpline”, die zusammen mit dem Malteser Hilfsdienst eingerichtet wurde, verweist beispielsweise auf Fachärzte oder Spezialkliniken. Außerdem sollen Ansprechpartner für ärztliche Zweitmeinungen oder psychologische Unterstützung vermittelt werden.

Verschlankter Antragsprozess

Weiter teilt Canada Life mit, dass der Antragsprozess verschlankt wurde. Künftig reichen elf Gesundheitsfragen anhand derer Kunden bis 44 Jahre eine Versicherungssumme bis 75.000 Euro absichern können.

Die Gesundheitsprüfung “M-Check” richtet sich an Interessenten mit einem sehr hohen Absicherungsbedarf für alle Risikoprodukte. Dabei sollen medizinische Fachkräfte beim Ausfüllen der Gesundheitsfragen helfen und einfachere notwendige Tests durchführen. Die Prüfung kann zu Hause, am Arbeitsplatz oder telefonisch erfolgen. Dieses Angebot soll in vielen Fällen den Besuch beim Arzt ersparen. Die Leistungsprüfung kann ebenfalls telefonisch erfolgen.

Bei Eintritt einer der 46 Krankheiten zahlt die Schwere Krankheiten Vorsorge im Leistungsfall einen Einmalbetrag, der dem Versicherten frei zu Verfügung steht – unabhängig davon, ob er noch arbeiten kann oder nicht. Kinder sind dabei automatisch mitversichert. Deren maximalen Versicherungsschutz erhöht Canada Life auf 35.000 Euro. (lk)

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Risiken brauchen innovative Versicherungsmodelle

In einer Zeit fortschreitender technologischer Entwicklung, soziopolitischer Instabilität sowie des Klimawandels ist es für Versicherer äußerst schwierig, neue Risiken adäquat zu zeichnen. In den meisten Policen sind neue Risikobereiche gar nicht oder nur unzureichend abgedeckt. Wie kann ein Versicherer die Unmenge an unterschiedlichen möglichen Katastrophenszenarien in die Tarifierung neuer Policen einbeziehen? Ein Beitrag von René Schoenauer, Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Pragmatismus statt reiner Geldpolitik und Twitter-News

Jesper Koll, Wisdom Tree, kommentiert die Aussichten für die japanische Volkswirtschaft unter Präsident Abes Wirtschaftspolitik.

mehr ...

Berater

Welche KI-Trends das Jahr 2020 prägen werden

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wird die Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder beschäftigen. Die Intra Find Software AG, ein Search-Spezialist, der für seine Lösungen auch KI und Machine-Learning-Verfahren nutzt, sieht dabei fünf zentrale Entwicklungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...