4. Februar 2014, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Serious-Illness-Police: Für Selbständige eine echte Alternative zur BU

Die Szenarien sind vielschichtig: ein Herzinfarkt mit der Folge eingeschränkter Leistungsfähigkeit oder die Diagnose Krebs mit ungewisser Prognose. Gegen die Wechselfälle des Lebens ist niemand gefeit. Primäres Ziel im Rahmen jeder Beratung sollte die Absicherung der beruflichen Tätigkeit der zu versichernden Person sein.

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben

Absicherung

Häufig finden sich finanzielle oder gesundheitliche Umstände, die eine Absicherung der Berufstätigkeit nicht (mehr) zulassen. In diesen Fällen kann die Serious-Illness-Deckung die bessere Alternative sein.

Allerdings gehören die Zeiten übersichtlicher Produktangebote mit einheitlichen Bedingungswerken längst der Vergangenheit an. Heute ist der Berater aufgefordert, zwischen “klassischer” Berufsunfähigkeitsabsicherung (BU), “Dread Disease“, Pflege-, Grundfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeits-absicherung (EU) sowie vielem mehr, den Beratungsspagat zum Wohle seiner Kunden zu bewältigen.

Zu Beginn einer fundierten, kundenorientierten Beratung steht die detaillierte Analyse der Versorgungs-Ist-Situation. Anschließend werden die Vorstellungen des Kunden abgefragt und mit der Analyse des Beraters abgeglichen.

Primäres Ziel: Absicherung der beruflichen Tätigkeit

Primäres Ziel sollte die Absicherung der beruflichen Tätigkeit der zu versichernden Person sein. Der durch Krankheit oder Körperverletzung ausgelöste Verlust des Arbeitsplatzes verbunden mit den finanziellen Einbußen, ist das höchste Risiko, das dem Einzelnen droht. Denn es fehlt nicht allein das Einkommen während der Berufsunfähigkeit. In dieser Zeit werden auch keine Rentenansprüche auf dem Niveau der bisherigen Tätigkeit aufgebaut: es droht die Altersarmut.

Häufig finden sich hingegen finanzielle oder gesundheitliche Umstände, die eine Absicherung der Berufstätigkeit nicht (mehr) zulassen: Der Kunde kann den Beitrag für eine angemessene Rentenleistung nicht aufbringen. Oder der Vertragsabschluss mit Ausschlussklausel erscheint wenig zielführend, da im Zweifel BU gerade aufgrund der ausgeschlossenen Umstände eintritt: der Kunde hätte Beiträge gezahlt, ohne im Bedarfsfall Leistungen zu erhalten.

Serious-Illness-Deckung im Rahmen der Beratung berücksichtigen

In diesen Fällen kann die Wahl einer Serious-Illness-Deckung (SI) die bessere Alternative sein. Bei diesem Produkt ist der Versicherungsfall nicht an die Fähigkeit zur Ausübung eines Berufs gebunden, sondern allein an den Eintritt einer versicherten Erkrankung.

Nicht jede Erkrankung führt auch zur Berufsunfähigkeit und vor allem: nicht jede/r Erkrankte will seinen Beruf aufgeben. Für Selbständige und Freiberufler kann die SI die bessere Wahl sein, denn sie treffen möglicherweise umfangreiche Umorganisationsverpflichtungen, bevor die BU überhaupt zahlen würde.

Serious-Illness: Einmalige Kapitalzahlung

Hinzu kommt, dass die Leistung der SI in der Regel aus einer einmaligen Kapitalzahlung besteht. Diese ermöglicht es dem Versicherten unter Umständen überhaupt erst, für sich selbst eine Überlebensperspektive zu schaffen, indem er das Geld zum Beispiel für spezielle, von seiner Krankenversicherung nicht gedeckte Therapien verwendet, der den krankheitsgerechten Umbau von Wohnung oder Auto finanziert. Ist der Versicherte selbständig, kann durch die Investition in sein Unternehmen dessen Fortbestand sichern.

Kritische Bedarfsanalyse ist fundamental

Schließlich mag es im Einzelfall sinnvoll sein, die unterschiedlichen Deckungen in unterschiedlicher Ausprägung nebeneinander abzuschließen. Entscheidend bleibt die kritische Bedarfsanalyse unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten, den gewünschten Versicherungsschutz auch langfristig aufrecht erhalten zu können.

Die Dokumentation der Entscheidungsfindung in einem möglichst detaillierten Beratungsprotokoll leistet abschließend einen wesentlichen Beitrag, das eigene Haftungsrisiko zu minimieren.

Autor ist Dr. Christian Kirsch, Rechtsanwalt und Chief Underwriting Officer bei Zurich Leben.

Foto: Zurich

1 Kommentar

  1. fgaf

    Kommentar von petropouloos — 5. Februar 2014 @ 10:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...