4. Februar 2014, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Serious-Illness-Police: Für Selbständige eine echte Alternative zur BU

Die Szenarien sind vielschichtig: ein Herzinfarkt mit der Folge eingeschränkter Leistungsfähigkeit oder die Diagnose Krebs mit ungewisser Prognose. Gegen die Wechselfälle des Lebens ist niemand gefeit. Primäres Ziel im Rahmen jeder Beratung sollte die Absicherung der beruflichen Tätigkeit der zu versichernden Person sein.

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben

Absicherung

Häufig finden sich finanzielle oder gesundheitliche Umstände, die eine Absicherung der Berufstätigkeit nicht (mehr) zulassen. In diesen Fällen kann die Serious-Illness-Deckung die bessere Alternative sein.

Allerdings gehören die Zeiten übersichtlicher Produktangebote mit einheitlichen Bedingungswerken längst der Vergangenheit an. Heute ist der Berater aufgefordert, zwischen “klassischer” Berufsunfähigkeitsabsicherung (BU), “Dread Disease“, Pflege-, Grundfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeits-absicherung (EU) sowie vielem mehr, den Beratungsspagat zum Wohle seiner Kunden zu bewältigen.

Zu Beginn einer fundierten, kundenorientierten Beratung steht die detaillierte Analyse der Versorgungs-Ist-Situation. Anschließend werden die Vorstellungen des Kunden abgefragt und mit der Analyse des Beraters abgeglichen.

Primäres Ziel: Absicherung der beruflichen Tätigkeit

Primäres Ziel sollte die Absicherung der beruflichen Tätigkeit der zu versichernden Person sein. Der durch Krankheit oder Körperverletzung ausgelöste Verlust des Arbeitsplatzes verbunden mit den finanziellen Einbußen, ist das höchste Risiko, das dem Einzelnen droht. Denn es fehlt nicht allein das Einkommen während der Berufsunfähigkeit. In dieser Zeit werden auch keine Rentenansprüche auf dem Niveau der bisherigen Tätigkeit aufgebaut: es droht die Altersarmut.

Häufig finden sich hingegen finanzielle oder gesundheitliche Umstände, die eine Absicherung der Berufstätigkeit nicht (mehr) zulassen: Der Kunde kann den Beitrag für eine angemessene Rentenleistung nicht aufbringen. Oder der Vertragsabschluss mit Ausschlussklausel erscheint wenig zielführend, da im Zweifel BU gerade aufgrund der ausgeschlossenen Umstände eintritt: der Kunde hätte Beiträge gezahlt, ohne im Bedarfsfall Leistungen zu erhalten.

Serious-Illness-Deckung im Rahmen der Beratung berücksichtigen

In diesen Fällen kann die Wahl einer Serious-Illness-Deckung (SI) die bessere Alternative sein. Bei diesem Produkt ist der Versicherungsfall nicht an die Fähigkeit zur Ausübung eines Berufs gebunden, sondern allein an den Eintritt einer versicherten Erkrankung.

Nicht jede Erkrankung führt auch zur Berufsunfähigkeit und vor allem: nicht jede/r Erkrankte will seinen Beruf aufgeben. Für Selbständige und Freiberufler kann die SI die bessere Wahl sein, denn sie treffen möglicherweise umfangreiche Umorganisationsverpflichtungen, bevor die BU überhaupt zahlen würde.

Serious-Illness: Einmalige Kapitalzahlung

Hinzu kommt, dass die Leistung der SI in der Regel aus einer einmaligen Kapitalzahlung besteht. Diese ermöglicht es dem Versicherten unter Umständen überhaupt erst, für sich selbst eine Überlebensperspektive zu schaffen, indem er das Geld zum Beispiel für spezielle, von seiner Krankenversicherung nicht gedeckte Therapien verwendet, der den krankheitsgerechten Umbau von Wohnung oder Auto finanziert. Ist der Versicherte selbständig, kann durch die Investition in sein Unternehmen dessen Fortbestand sichern.

Kritische Bedarfsanalyse ist fundamental

Schließlich mag es im Einzelfall sinnvoll sein, die unterschiedlichen Deckungen in unterschiedlicher Ausprägung nebeneinander abzuschließen. Entscheidend bleibt die kritische Bedarfsanalyse unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten, den gewünschten Versicherungsschutz auch langfristig aufrecht erhalten zu können.

Die Dokumentation der Entscheidungsfindung in einem möglichst detaillierten Beratungsprotokoll leistet abschließend einen wesentlichen Beitrag, das eigene Haftungsrisiko zu minimieren.

Autor ist Dr. Christian Kirsch, Rechtsanwalt und Chief Underwriting Officer bei Zurich Leben.

Foto: Zurich

1 Kommentar

  1. fgaf

    Kommentar von petropouloos — 5. Februar 2014 @ 10:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...