Anzeige
Anzeige
4. September 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kabinett stellt Weichen für neue Versicherungsaufsicht

Die Bundesregierung hat gestern die Weichen für eine neue Versicherungsaufsicht in Deutschland gestellt. Der im Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf soll das EU-Finanzregelwerk Solvency II in nationales Recht umsetzen. Stimmen Bundestag und Bundesrat dem Entwurf zu, kommen auf die Versicherer neue Eigenkapital- und Aufsichtsregeln zu.

Solvency II: Kabinett stellt Weichen für neue Versicherungsaufsicht

Das Bundeskabinett tagt jeden Mittwoch im Bundeskanzleramt in Berlin.

Die Neufassung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) und die damit verbundene Umsetzung von Solvency II zum 1. Januar 2016 sieht im Kern vor, dass Versicherungsgesellschaften ähnlich wie Banken ihre Eigenmittel erhöhen müssen.

Die Höhe der Eigenmittel soll sich dabei stärker als bisher an den Risiken orientieren, die die Versicherer eingehen. Ziel ist, drohende finanzielle Schieflagen in der Versicherungsbranche, etwa bedingt durch Markt- oder Geschäftsrisiken, besser voraussehen zu können.

Strengere Berichtspflichten für Versicherer

Darüber hinaus müssen die Versicherer neue Bewertungsvorschriften beachten sowie strengere Anforderungen in den Bereichen Unternehmensorganisation, Risikomanagement und Governance erfüllen. So gelten im Falle einer Verabschiedung des Gesetzes, strengere Berichtspflichten gegenüber den Aufsichtsbehörden.

In Deutschland beaufsichtigt die Finanzaufsichtsbehörde Bafin die Versicherungsunternehmen. Das Bundesfinanzministerium darf die Aufsicht auch auf Behörden der Bundesländer übertragen.

EU-weite Harmonisierung des Aufsichtsrechts angestrebt

Weiter sieht das Gesetz eine Harmonisierung des Aufsichtsrechts im europäischen Binnenmarkt vor. Die Politik verspricht sich davon, europaweit tätige Versicherer besser überwachen zu können. So ist die Bafin ausdrücklich zur Zusammenarbeit mit der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung verpflichtet.

Die Neuregelung erleichtere die Risikobewertung von Unternehmen und sichere die Ansprüche der Versicherten stärker ab, kommentiert die Bundesregierung den Beschluss. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...