4. September 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kabinett stellt Weichen für neue Versicherungsaufsicht

Die Bundesregierung hat gestern die Weichen für eine neue Versicherungsaufsicht in Deutschland gestellt. Der im Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf soll das EU-Finanzregelwerk Solvency II in nationales Recht umsetzen. Stimmen Bundestag und Bundesrat dem Entwurf zu, kommen auf die Versicherer neue Eigenkapital- und Aufsichtsregeln zu.

Solvency II: Kabinett stellt Weichen für neue Versicherungsaufsicht

Das Bundeskabinett tagt jeden Mittwoch im Bundeskanzleramt in Berlin.

Die Neufassung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) und die damit verbundene Umsetzung von Solvency II zum 1. Januar 2016 sieht im Kern vor, dass Versicherungsgesellschaften ähnlich wie Banken ihre Eigenmittel erhöhen müssen.

Die Höhe der Eigenmittel soll sich dabei stärker als bisher an den Risiken orientieren, die die Versicherer eingehen. Ziel ist, drohende finanzielle Schieflagen in der Versicherungsbranche, etwa bedingt durch Markt- oder Geschäftsrisiken, besser voraussehen zu können.

Strengere Berichtspflichten für Versicherer

Darüber hinaus müssen die Versicherer neue Bewertungsvorschriften beachten sowie strengere Anforderungen in den Bereichen Unternehmensorganisation, Risikomanagement und Governance erfüllen. So gelten im Falle einer Verabschiedung des Gesetzes, strengere Berichtspflichten gegenüber den Aufsichtsbehörden.

In Deutschland beaufsichtigt die Finanzaufsichtsbehörde Bafin die Versicherungsunternehmen. Das Bundesfinanzministerium darf die Aufsicht auch auf Behörden der Bundesländer übertragen.

EU-weite Harmonisierung des Aufsichtsrechts angestrebt

Weiter sieht das Gesetz eine Harmonisierung des Aufsichtsrechts im europäischen Binnenmarkt vor. Die Politik verspricht sich davon, europaweit tätige Versicherer besser überwachen zu können. So ist die Bafin ausdrücklich zur Zusammenarbeit mit der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung verpflichtet.

Die Neuregelung erleichtere die Risikobewertung von Unternehmen und sichere die Ansprüche der Versicherten stärker ab, kommentiert die Bundesregierung den Beschluss. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...