15. August 2014, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler fürchten Verlängerung der Stornohaftzeit “durch die Hintertür”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) wirft den Versicherern vor, eine Verlängerung der Stornohaftzeit für Vermittler “durch die Hintertür” durchsetzen zu wollen. Der BVK beruft sich dabei auf eine Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zur VAG-Novelle.

BVK fürchtet Verlängerung der Stornohaftzeit durch die Hintertür

Michael H. Heinz ärgert sich über die Versicherer: “Von Partnerschaft kann da kaum mehr die Rede sein.”

Am Montag hatte sich der GDV zum Referentenentwurf zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetztes (VAG) geäußert. Im Anhang der Stellungnahme plädiert der Verband für eine Änderung des Rückkaufswertes, der in Paragraf 169 Abs. 3 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) geregelt ist.

Mit dem Vorschlag ist der BVK überhaupt nicht einverstanden, da eine Umsetzung zu deutlich höheren Rückkaufswerten in den ersten Vertragsjahren führen würde. Danach sollen nur noch 0,4 Prozent der Beitragssumme pro Jahr als Abschlusskosten einkalkuliert werden. Diese Abschlusskosten sollen dann in den ersten zehn Jahren eingerechnet werden können – bislang sind es fünf Jahre.

BVK lehnt Stornohaftzeit von zehn Jahren ab

“Ein Schelm, wer Böses dabei denkt”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz, “das hört sich nach einer verbraucherfreundlichen Regelung an, die wir grundsätzlich begrüßen.” Allerdings missfällt Heinz, dass sich der GDV zugleich für eine “Folgeänderung” des Paragrafen 80 VAG (Anforderung an die mit dem Vertrieb von Versicherungen befassten Personen) ausspricht.

Seite zwei: Umsetzung geht zu Lasten der Vermittler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: SPD und Sozialverbände wehren sich

Der Entwurf zur Grundrente ist da. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits die CDU auf allen Ebenen deutlich Stellung gegen die Forderungen von SPD und Sozialverbänden bezieht, melden sich diese nun zu Wort. Warum der Koalitionspartner kein Verständnis hat.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...