Anzeige
15. August 2014, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler fürchten Verlängerung der Stornohaftzeit “durch die Hintertür”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) wirft den Versicherern vor, eine Verlängerung der Stornohaftzeit für Vermittler “durch die Hintertür” durchsetzen zu wollen. Der BVK beruft sich dabei auf eine Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zur VAG-Novelle.

BVK fürchtet Verlängerung der Stornohaftzeit durch die Hintertür

Michael H. Heinz ärgert sich über die Versicherer: “Von Partnerschaft kann da kaum mehr die Rede sein.”

Am Montag hatte sich der GDV zum Referentenentwurf zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetztes (VAG) geäußert. Im Anhang der Stellungnahme plädiert der Verband für eine Änderung des Rückkaufswertes, der in Paragraf 169 Abs. 3 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) geregelt ist.

Mit dem Vorschlag ist der BVK überhaupt nicht einverstanden, da eine Umsetzung zu deutlich höheren Rückkaufswerten in den ersten Vertragsjahren führen würde. Danach sollen nur noch 0,4 Prozent der Beitragssumme pro Jahr als Abschlusskosten einkalkuliert werden. Diese Abschlusskosten sollen dann in den ersten zehn Jahren eingerechnet werden können – bislang sind es fünf Jahre.

BVK lehnt Stornohaftzeit von zehn Jahren ab

“Ein Schelm, wer Böses dabei denkt”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz, “das hört sich nach einer verbraucherfreundlichen Regelung an, die wir grundsätzlich begrüßen.” Allerdings missfällt Heinz, dass sich der GDV zugleich für eine “Folgeänderung” des Paragrafen 80 VAG (Anforderung an die mit dem Vertrieb von Versicherungen befassten Personen) ausspricht.

Seite zwei: Umsetzung geht zu Lasten der Vermittler

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Sie auf Small Caps setzen sollten

Nicht immer ist größer gleich besser. Wer in kleinere Unternehmen investiert, wird mit höheren Renditen belohnt, muss aber auch stärkere Schwankungen aushalten. Warum das so ist und wie Investoren davon profitieren können:  Teil sechs der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing Gastbeitrag von Erik Rubingh,  BMO Global Asset Management

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...