Anzeige
1. Dezember 2014, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stresstest: Niedrigzins macht Europas Versicherern zu schaffen

Der Stresstest der EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa hat ergeben, dass die meisten europäischen Unternehmen die Solvency-II-Kapitalanforderungen erfüllen. Die dauerhaft niedrigen Zinsen stellen demnach jedoch viele Lebensversicherer vor große Herausforderungen.

Eiopa-Stresstest: Niedrigzins bedroht Europas Versicherungen

Laut des Stresstests der Eiopa könnten dauerhaft niedrige Zinsen rund ein Viertel der europäischen Versicherer in Bedrängnis bringen.

Der Stresstest der Eiopa (European Insurance and Occupational Pensions Authority) hatte zum Ziel, die Widerstandsfähigkeit des europäischen Versicherungssektors zu testen und die größten Schwachstellen zu identifizieren. Im getesteten Basis-Szenario würden demnach 14 Prozent der Unternehmen, die allerdings nur drei Prozent der gesamten Vermögenswerte repräsentieren, die Kapitalanforderungen gemäß Solvency II nicht erfüllen.

Niedrigzins bereitet mittelfristig Schwierigkeiten

Ein weiteres Szenario (“Japanese-like-scenario”) legte dauerhaftes Niedrigzinsumfeld zugrunde. In diesem Szenario könnten demnach 24 Prozent der untersuchten Unternehmen den Kapitalanforderungen nach den neuen EU-Vorschriften Solvency II nicht mehr gerecht werden. Beim “Inverse-scenario”, in dem sich die Zinsstrukturkurve zwischen kurz- und langlaufenden Papieren umkehrt, würden 20 Prozent der Versicherer die Vorgaben nicht erreichen.

Laut Eiopa könnte die Fortdauer des gegenwärtigen Niedrigzins-Bedingungen bei einigen Versicherern dazu führen, dass sie in acht bis elf Jahren Schwierigkeiten bekämen, die Zusagen gegenüber den Versicherten zu erfüllen. Der Stresstest zeige zudem, dass die Versicherungsbranche anfällig für ein “Doppelschlag”-Szenario  sei, das neben niedrigen Zinsen auch einen Verfall der Vermögenswerte annimmt. In diesem Fall hätten nur noch 56 Prozent der Versicherer genügend Kapital.

Empfehlungen an nationale Aufseher

Aus den Ergebnissen des Stresstests hat die Eiopa Empfehlungen für die nationalen Aufsichtsbehörden formuliert, um die identifizierten Schwachstellen zu beseitigen. Die nationalen Aufseher sollen demnach insbesondere für eine angemessene Kapitalausstattung und ein besseres Risikomanagement der Versicherer sorgen.

Die Deutsche Versicherungswirtschaft bewertet die Ergebnisse indes positiv. Laut Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), bestätige der Stresstest, was die BaFin-Vollerhebung für die deutschen Lebensversicherer bereits deutlich gemacht habe “Die Ergebnisse des Eiopa-Stresstests zeigen, dass die Versicherer in Europa über eine solide Kapitalausstattung verfügen und auch stärkeren Verwerfungen an den Finanzmärkten standhalten können”, so Erdland. (jb)

Foto: Eiopa

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...