Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2014, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stresstest: Niedrigzins macht Europas Versicherern zu schaffen

Der Stresstest der EU-Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa hat ergeben, dass die meisten europäischen Unternehmen die Solvency-II-Kapitalanforderungen erfüllen. Die dauerhaft niedrigen Zinsen stellen demnach jedoch viele Lebensversicherer vor große Herausforderungen.

Eiopa-Stresstest: Niedrigzins bedroht Europas Versicherungen

Laut des Stresstests der Eiopa könnten dauerhaft niedrige Zinsen rund ein Viertel der europäischen Versicherer in Bedrängnis bringen.

Der Stresstest der Eiopa (European Insurance and Occupational Pensions Authority) hatte zum Ziel, die Widerstandsfähigkeit des europäischen Versicherungssektors zu testen und die größten Schwachstellen zu identifizieren. Im getesteten Basis-Szenario würden demnach 14 Prozent der Unternehmen, die allerdings nur drei Prozent der gesamten Vermögenswerte repräsentieren, die Kapitalanforderungen gemäß Solvency II nicht erfüllen.

Niedrigzins bereitet mittelfristig Schwierigkeiten

Ein weiteres Szenario (“Japanese-like-scenario”) legte dauerhaftes Niedrigzinsumfeld zugrunde. In diesem Szenario könnten demnach 24 Prozent der untersuchten Unternehmen den Kapitalanforderungen nach den neuen EU-Vorschriften Solvency II nicht mehr gerecht werden. Beim “Inverse-scenario”, in dem sich die Zinsstrukturkurve zwischen kurz- und langlaufenden Papieren umkehrt, würden 20 Prozent der Versicherer die Vorgaben nicht erreichen.

Laut Eiopa könnte die Fortdauer des gegenwärtigen Niedrigzins-Bedingungen bei einigen Versicherern dazu führen, dass sie in acht bis elf Jahren Schwierigkeiten bekämen, die Zusagen gegenüber den Versicherten zu erfüllen. Der Stresstest zeige zudem, dass die Versicherungsbranche anfällig für ein “Doppelschlag”-Szenario  sei, das neben niedrigen Zinsen auch einen Verfall der Vermögenswerte annimmt. In diesem Fall hätten nur noch 56 Prozent der Versicherer genügend Kapital.

Empfehlungen an nationale Aufseher

Aus den Ergebnissen des Stresstests hat die Eiopa Empfehlungen für die nationalen Aufsichtsbehörden formuliert, um die identifizierten Schwachstellen zu beseitigen. Die nationalen Aufseher sollen demnach insbesondere für eine angemessene Kapitalausstattung und ein besseres Risikomanagement der Versicherer sorgen.

Die Deutsche Versicherungswirtschaft bewertet die Ergebnisse indes positiv. Laut Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), bestätige der Stresstest, was die BaFin-Vollerhebung für die deutschen Lebensversicherer bereits deutlich gemacht habe “Die Ergebnisse des Eiopa-Stresstests zeigen, dass die Versicherer in Europa über eine solide Kapitalausstattung verfügen und auch stärkeren Verwerfungen an den Finanzmärkten standhalten können”, so Erdland. (jb)

Foto: Eiopa

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...