6. Mai 2014, 17:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verivox kauft Markenrechte an Transparo und Aspect-Online

Das Vergleichsportal Verivox hat einen Coup gelandet: Die Heidelberger übernehmen vom Versicherer Huk-Coburg die Markenrechte an den bisherigen Mitbewerbern Transparo und Aspect-Online. Eine Exklusiv-Vereinbarung mit dem Kfz-Versicherungsangebot der Huk 24 soll dazu beitragen, die Präsenz von Verivox abseits des Energiemarktes zu stärken.

Verivox übernimmt Markenrechte an Transparo und Aspect-Online

Bis Juli 2014 will Verivox ein eigenes Angebot für Kfz-Versicherungstarife entwickeln.

Wie die Huk-Coburg mitteilt, werden die Kfz-Tarife der Huk 24 ab Juli exklusiv bei Verivox gelistet sein.

“Wettbewerb bei Online-Vergleichsportalen”

Neben den eigenen Online-Vertriebswegen gebe es dann kein weiteres Vergleichsportal, dass die Tarife anbietet.

“Mit diesem Schritt hält die Huk-Coburg an ihrem Ziel fest, für Wettbewerb bei den Online-Vergleichsportalen einzutreten”, sagt Huk-Coburg-Vorstandssprecher Dr. Wolfgang Weiler.

Verivox will Kfz-Angebot ausbauen

Nach Angaben der Huk-Coburg vergleicht Verivox bislang über 160 Kfz-Tarife von über 40 Anbietern. Wie das Heidelberger Unternehmen erklärt, wolle man bis Juli “ein eigenes Angebot für Kfz-Versicherungstarife” entwickeln. “Mit Transparenz im Markt, Unabhängigkeit gegenüber den Anbietern und Bedienungsfreundlichkeit der Vergleichsrechner”, so Verivox, werde das Unternehmen eine bestehende Marktlücke beim Vergleich und der Vermittlung von Versicherungen schließen. Unter anderem solle die 1995 gegründete Marke Aspect-Online weiter ausgebaut werden.

Die Huk-Coburg hatte bislang mit dem 2011 gestarteten Vergleichsportal Transparo zusammengearbeitet. Nachdem aber eine Fortführung der Gesellschaft nur mit weiteren Investitionen “in nicht vertretbarer Höhe”, wie der Versicherer anmerkt, möglich gewesen wäre, zogen sich die Anteilseigner Huk-Coburg, HDI und WGV Ende April zurück.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...