Anzeige
Anzeige
27. November 2014, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldgrube Osteuropa: Versicherer setzen auf junge Kunden

Für die deutsche Versicherungswirtschaft bestehen in Mittel- und Osteuropa gute Wachstumsaussichten, ergab eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants. Dabei sollten sich die Versicherer vor allem auf internet-affine Verbraucher konzentrieren, so die Empfehlung der Berater.

Versicherer setzen auf junge Kunden in Osteuropa

Prag in seiner ganzen Pracht: Laut Roland Berger sind Kunden in Mittel- und Osteuropa immer noch unterversichert.

Die Generationen der unter 35-Jährigen in der sogenannten CEE-Region (Central and Eastern Europe) werde bis 2025 etwa 60 Prozent der potenziellen Kunden ausmachen, prognostizieren die Berater. Die jungen Kunden zeichnet demnach aus, Produkte und Dienstleistungen “schnell und flexibel online zu kaufen”.

“Versicherer müssen Kaufverhalten ganz genau verstehen”

“Internet-affine Verbraucher sind künftig die wichtigste Zielgruppe für Versicherer in Osteuropa”, sagt Roland Berger-Partner Jörg Oliveri del Castillo-Schulz. “Sie müssen allerdings deren Kaufverhalten genau verstehen und ihre Produkte und Vertriebskanäle den Kundenbedürfnissen anpassen.”

Dabei sei es besonders wichtig, junge Kunden schon sehr früh an sich zu binden. Denn je älter Versicherungskunden werden, so die Einschätzung der Berater, desto mehr seien sie bereit, den Anbieter zu wechseln.

Laut der Studie schließen rund 90 Prozent der 18- bis 24-Jährigen Verträge über die eigenen Vertriebskanäle der Versicherer ab, während es in der Zielgruppe der 25- bis 34-Jährigen nur noch 47 Prozent sind.

Einfach, transparent, preisgünstig – die ideale Police für junge Kunden

“Um junge Kunden für sich zu gewinnen, sollten Versicherer besonders auf eine einfache Vertragsabwicklung sowie auf transparente und preisgünstige Angebote setzen – vor allem online”, rät Experte del Castillo-Schulz.

Die immer stärkere Dominanz der Online-Vertriebskanäle zwinge Versicherer zu einer besseren Transparenz in der Tarifgestaltung sowie in der Kommunikation. Denn vor allem die junge Kundschaft informierten sich heute über Social Media-Foren und dezidierte Webseiten über mögliche Versicherungsangebote.

Zudem sollte die Gestaltung der Webseiten der Versicherer nutzerfreundlich sein, heißt es bei Roland Berger – insbesondere wenn es um einfache Produkte wie Sach- oder Kfz-Versicherungen gehe.

“Trend in Richtung Digitalisierung geht weiter”

“Der Trend in Richtung Digitalisierung geht weiter”, betont Berater Wolfgang Hach. “So werden Verbraucher künftig Versicherungen in wenigen Minuten über Apps mobil abschließen können. Bei komplexen und beratungsintensiven Produkten wie Lebensversicherungen werden weiterhin der eigene Außendienst, Makler oder Banken Vorteile haben.”

Seite zwei: Policen nach Bedarf: “Usage Based Insurances” mit Potenzial

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage und Altersvorsorge: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neuen Analysebogen

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat den neuen Analysebogen “Versorgung” erarbeitet, der die Themen Geldanlage und Altersvorsorge verknüpfen soll. Die Beratungshilfe steht auf der Internetseite des AK zum Download bereit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...