Anzeige
Anzeige
7. April 2014, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Visitenkarte: Unterschätztes Marketing-Instrument

Das Ziel einer Visitenkarte ist mehr als die bloße Wiedergabe von Kontaktdaten in einem dafür scheinbar speziell gewählten Format. Die Visitenkarte ist Teil des Außenauftritts, Teil der Unternehmens-Darstellung und sie ist immer Teil der Kommunikation. Viele Vermittler unterschätzen ihre Bedeutung.

André Wreth, Solvium Capital

Visitenkarte

Beispiel 1: Zuviel unnötige Information; Beispiel 2: Unseriöse Rückseite; Beispiele 3 und 4: Wenig aussagekräftige Grafiken/Verzierungen

Wir wissen von dem Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick, dass man “nicht nicht kommunizieren” kann. Ähnlich verhält es sich auch mit den Visitenkarten: Eine unpassende oder keine Visitenkarte wird bewusst oder unbewusst Einfluss auf die Kommunikation haben.

Hierbei macht es keinen Unterschied, ob es sich um einen Vorstandsvorsitzenden oder einen kaufmännischen Angestellten, einen Produktlieferanten, Partner oder Kunden handelt.

Wofür brauche ich als Berater eine Visitenkarte?

Aus meiner Erfahrung halte ich es für wichtiger, zunächst auszuführen, was eine Visitenkarte für einen Vermittler oder Berater nicht ist:

  • -> Sie ist keine direkte Werbefläche
  • -> Sie soll nicht den Platz zur Darstellung der eigenen Kreativität bieten
  • -> Sie soll keine Auskunft geben über private Freizeitaktivitäten

Beispiel gefällig?  Ich erhielt auf einer Messe vor einigen Wochen die Visitenkarte eines Maklers, auf welcher ein großes futuristisches Bild eines Feuerballs zu sehen ist. Auf die Frage hin, ob dieses Symbol eine besondere Bedeutung für seinen Betrieb habe, antwortete er: “Nein, ich fand es einfach nur schön.”

Das sollte Ihre Visitenkarte transportieren

Eine Visitenkarte ist wie ein Memo, das mich an die Person und wichtige Details zu dieser Person erinnern soll. Also muss die Visitenkarte transportieren, wer der Inhaber ist, gegebenenfalls in welcher Position er für welche Firma tätig ist und seine Adressdaten.

Ergänzt werden kann das Ganze um Ausbildungsabschlüsse oder akademische Titel. Achtung: weniger ist mehr. Wenn Sie in Ihrem bisherigen beruflichen Werdegang großen Wert auf Aus- und Weiterbildung gelegt haben, sollten Sie dies darstellen. Vermeiden Sie es jedoch, jede einzelne Ausbildung auf der Visitenkarte zu vermerken. Welcher Titel lässt Sie im besten Licht dastehen?

Seite zwei: Adressdaten einfach und schnörkellos

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...