Anzeige
16. Juni 2014, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Widerrufsrecht: Wann müssen Makler Honorare zurückbezahlen?

Letzten Freitag ist das sogenannte “neue Widerrufsrecht” in Kraft getreten. Welche Auswirkungen hat das neue Gesetz auf Versicherungsmakler und auf die von ihnen vermittelten Verträge?

Gastbeitrag von Björn Thorben M. Jöhnke, Rechtsanwalt

Widerrufsrecht

Abgesehen von den sehr relevanten Änderungen für Onlineshops, stellt sich für den Makler die Frage, welche Auswirkungen das neue Gesetz für die von ihm vermittelten Verträge hat.

Hintergrund für die oben aufgeworfene Fragestellung ist das sogenannte “neue Widerrufsrecht“, welches mit dem Stichtag 13. Juni 2014 in Kraft getreten ist.

Das neue Gesetz dient der Umsetzung der Richtlinien 2011/83/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2013 über die Rechte der Verbraucher, mit der die Europäische Union anstrebt, die Regeln für Geschäfte zwischen Verbrauchern und Unternehmern zu vereinheitlichen. Es dient weiterhin dazu, den Schutz der Verbraucher zu erhöhen.

Informationspflichten geregelt

Die neuen Vorschriften sind in den Paragrafen 312 ff. BGB geregelt. Es betrifft zum einen die Fernabsatzverträge, zum anderen Verträge, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen werden, dazu gehören auch Verträge über Finanzdienstleistungen.

Diese sind in Paragraf 312 Absatz 5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt – Vertragsverhältnisse über Bankdienstleistungen sowie Dienstleistungen im Zusammenhang mit einer Kreditgewährung, Versicherung, Altersversorgung von Einzelpersonen, Geldanlage oder Zahlung etc.

Des Weiteren sind auch Informationspflichten (Paragraf 312 d BGB) sowie Regelungen über Abschriften und Bestätigungen von Vertragsdokumenten (Paragraf 312 f BGB) geregelt. Auch wird auf das Widerrufsrecht nach Paragraf 355 BGB verwiesen (Paragraf 312 g BGB).

Widerrufsrecht erlischt

Hinzuweisen ist hier auch auf Paragraf 356 Absatz 3 BGB, wonach das Widerrufsrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und Fernabsatzverträgen das Widerrufsrecht spätestens 12 Monate und 14 Tage nach dem in Absatz 2 oder in Paragraf 355 Absatz 2 Satz 2 BGB genannten Zeitpunkt erlischt.

Demnach erlischt künftig das Widerrufsrecht bei einer fehlerhaften Belehrung nach Ablauf von 12 Monaten und 14 Tagen nach dem Vorliegen aller Voraussetzungen des Fristbeginns.

Die sich aufdrängende Frage ist schließlich, inwieweit für den Makler nun ein Handlungsbedarf besteht, die neue Gesetzeslage zu beachten. Abgesehen von den sehr relevanten Änderungen für “Onlineshops und Onlinehändler”, stellt sich für den Makler die Frage, welche Auswirkungen das neue Gesetz für die von ihm vermittelten Verträge hat.

Versicherungsvertragsgesetz hat grundsätzlich Vorrang

Zunächst ist zu sagen, dass das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) grundsätzlich Vorrang hat. Alle Versicherungsverträge fallen demnach unter das VVG und werden von diesem Gesetz geregelt. Gleichwohl stellt sich die Frage, was mit den “weiteren” Verträgen ist.

Seite zwei: Neues Widerrufsrecht gilt für Service- und Honorarverträge

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Das Online-Portal Haushaltswiki.de hat ermittelt, welchen Beitrag Pflegeroboter zur Lösung des Fachkräftemangels leisten können. Demnach werden die Roboter 300.000 Arbeitsplätze im Pflegebereich ersetzen. Die Kosten für einen Pflegeheimplatz könnten von derzeit 3.000 Euro monatlich auf 1.300 Euro sinken.

mehr ...

Immobilien

Mietminderung: Was zu beachten ist

Schimmel, Lärm und eine defekte Heizung reduzieren den Wert einer Wohnung deutlich. Wann man die Miete mindern kann und worauf man dabei achten muss, wissen die Immobilienexperten von Plusforta.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset Management: Börsengang noch in diesem Jahr unwahrscheinlich

Die Deutsche Bank will sich beim geplanten Börsengang ihrer Fondstochter nicht hetzen lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan ist es unwahrscheinlich, dass die Deutsche Asset Management noch in diesem Jahr an die Börse geht.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...