Anzeige
5. Dezember 2014, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich verändert Vergütungs-Modell und drängt auf bAV-Reform

Die Zurich Gruppe Deutschland hat sich positiv zur Jahresentwicklung 2014 geäußert – und ihre Pläne für 2015 vorgestellt: Die Abschlussprovision soll um 15 Prozent sinken, die Überschussbeteiligung für Lebensversicherte reduziert sich von 3,0 auf 2,8 Prozent. In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) plädiert Zurich für eine “Opting-Out”-Lösung.

Zurich verändert Vergütungsstruktur und drängt auf bAV-Reform

Ralph Brand ist mit den erzielten Ergebnissen in den ersten drei Quartalen des Jahres zufrieden. “Die Veränderungen tragen erste Früchte”, so der Zurich Deutschland-Chef.

Zurich Deutschland-Chef Ralph Brand hatte nach seinem Job-Antritt im März 2012 angekündigt, “alte Strukturen” aufzubrechen und sich stärker den Kundenbedürfnissen zuzuwenden. “Die Veränderungen tragen erste Früchte”, bilanzierte Brand im Rahmen eines Pressegesprächs am Mittwochabend in Köln.

In den ersten drei Quartalen des Jahres stiegen die Brutto-Beitragseinnahmen der Zurich Gruppe Deutschland um vier Prozent auf 4,677 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2013: 4,495 Milliarden Euro). Damit trägt das Deutschland-Geschäft gut zehn Prozent zum Umsatz des viertgrößten Versicherers in Europa bei. Den Wachstumskurs wolle das Unternehmen auch in den nächsten Jahren fortsetzen, so Brand.

Hinwendung zur Bestandsprovision = Einkommensverlust?

Dass es dem Zurich-Management mit dem Aufbrechen “alter Strukturen” ernst ist, zeigt sich auch daran, dass das bisherige Provisionsmodell der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung im Zuge der Lebensversicherungsreform grundlegend verändert wird. Wie Leben-Chef Marcus Nagel erläuterte, soll die Abschlussprovisionen zugunsten einer höheren Bestandsprovisionen um 15 Prozent gesenkt werden.

Ob die angestrebte Verlagerung der Provision zu Einkommenseinbußen bei den Vermittlern führt, ist laut Zurich nicht pauschal zu beantworten. Dies hänge von der konkreten Vertriebsarbeit der Partner ab, so Nagel.

Keine Verlängerung der Stornohaftzeit

Die Veränderungen in der Vergütungsstruktur sollen schrittweise ab 1. Januar 2015 erfolgen und bis zur Jahresmitte abgeschlossen sein. Nagel erklärte, dass ein Großteil der Vertriebspartner – darunter die hauseigene Ausschließlichkeitsorganisation und der zur Zurich gehörende Allfinanzvertrieb Bonnfinanz – über die geplante Neuregelung der Abschlussprovisionen informiert worden seien, mit weiteren Partnern stehe man im Gespräch.

Eine Verlängerung der Stornohaftungszeiten auf bis zu zehn Jahre, die von vielen Maklern abgelehnt wird, findet auch bei Nagel keinen Gefallen. Stattdessen soll eine höhere Rückbelastung von Provisionen innerhalb der ersten fünf Jahre vereinbart werden.

Überschussbeteiligung fällt unter drei Prozent

In jedem Fall müssen sich die meisten Kunden mit klassischen Lebensversicherungsverträgen auf Ertragseinbußen im nächsten Jahr einstellen. Sofern sie nicht Anspruch auf einen höheren Garantiezins haben, erhalten sie künftig eine laufende Verzinsung von 2,8 Prozent auf den Sparanteil ihrer Beiträge – 0,2 Prozentpunkte weniger als 2014.

Die laufende Verzinsung setzt sich aus dem Garantiezins und der am Kapitalmarkt erzielten Überschüssen zusammen. Inklusive Schlussüberschuss und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven erhalten Zurich-Kunden im nächsten Jahr 3,5 Prozent (2013: 3,8 Prozent).

Seite zwei: Indexpolice in Planung, Ja zum “Opting-Out” in der bAV

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Zürich wird sicher niemand vermissen

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Dezember 2014 @ 11:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...