22. Januar 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: “Rückkaufswerte für Kunden steigen”

Mehr als ein Drittel des Lebengeschäfts der Allianz wird von Maklern erbracht. Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand Maklervertrieb Allianz Leben und Allianz Private Krankenversicherung, spricht über den Trend zu Einmalbeiträgen und  die Neugestaltung der Vergütungsmodelle im Rahmen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG).

Allianz-wiesemann-lebensversicherung in LVRG: Rückkaufswerte für Kunden steigen

Thomas Wiesemann, Allianz: “Die Finanzstärke der Versicherer wird immer bedeutsamer.”

Cash.: Die Allianz hat 2014 in den ersten neun Monaten 25 Prozent mehr an Einmalbeiträgen in der Lebensversicherung eingenommen, im laufenden Beitrag gab es hingegen nur ein Wachstum von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wie beurteilen Sie diese große Differenz?

Wiesemann: Zunächst: Das sehr gute Wachstum der Einmalbeiträge rührt daher, dass die geburtenstärksten Jahrgänge in Deutschland, die sogenannten Babyboomer, jetzt 50 Jahre alt geworden sind. Ihnen bleiben noch gut 15 Jahre bis zum Ruhestand und dabei nutzen sie vermehrt auch flexible Einmalbeiträge, um ihre private Altersvorsorge aufzustocken und sich ein lebenslanges Einkommen zu sichern.

Darüber hinaus sind im Jahresverlauf 2014 auch die laufenden Beiträge wieder stärker angezogen. Beim Vergleich mit dem Vorjahr ist zu berücksichtigen, dass es im ersten Quartal 2013 bei den laufenden Beiträgen einen großen Überhang gab, der aus der Umstellung von Bi- auf Unisex-Tarife zum Ende 2012 resultierte.

Wie stellen Sie sich vertriebsseitig auf den “Trend” zu Einmalbeiträgen ein?

Die gesamte Breite der Anlageprodukte, gerade auch die Produkte mit neuen Garantien, die Sicherheit und Rendite miteinander kombinieren, erfreuen sich einer hohen Nachfrage. Für die entstehende Langlebigkeitsgesellschaft liefern wir mit der privaten Rentenversicherung Lösungen – sowohl für Kunden, die mit laufenden, als auch für Kunden, die mit Einmalbeiträgen vorsorgen wollen.

Seite zwei: “Erfolgreichster Produktstart, den wir je hatten”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...