20. Januar 2015, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Widerrufsrecht: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell

Laut eines aktuellen Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) kann ein Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag, der im Rahmen des Antragsmodells geschlossen wurde, bei mangelhafter Widerrufsbelehrung noch Jahre später widerrufen werden. Bisher galt diese Regelung nur für das sogenannte “Policenmodell”.

Bgh-urteil in LV-Widerrufsrecht: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell

BGH-Entscheidung: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell bei LV-Produkten.

In dem vorliegenden Streitfall hatte eine Versicherungsnehmerin einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Im Oktober 2005 kündigte sie den Vertrag und ließ sich vom Versicherer den Rückkaufswert auszahlen.

Mit ihrem Schreiben vom 3. Dezember 2009 erklärte sie den Widerspruch gemäß Paragraf 5a Versicherungsvertragsgesetz (VVG).

Die Widerspruchsbelehrung im Versicherungsvertrag sei aus Sicht der Versicherungsnehmerin unzureichend gewesen, da die erteilte Belehrung “drucktechnisch nicht hinreichend hervorgehoben” worden sei. Hinzu kämen inhaltliche Defizite. Diese führe zu einem zeitlich uneingeschränkten Widerspruchsrecht. Sie verlangt die Rückzahlung aller Prämien nebst Zinsen.

Mangelhaftigkeit der Wiederrufsbelehrung

Der BGH bestätigt die Mangelhaftigkeit der Wiederrufsbelehrung und begründet dies unter anderem damit, dass das Rücktrittsrecht “in keiner Weise drucktechnisch hervorgehoben” sei. Wegen dieses Formmangels konnte sie die Rücktrittsfrist nach Paragraf 8 Abs. 5 Satz 1 VVG a.F. “nicht zu laufen beginnen”.

Der Wirksamkeit der Rücktrittserklärung stehe auch nicht der Fristablauf aus Paragraf 8 Abs. 5 Satz 4 VVG a.F. entgegen, nach dem das Rücktrittsrecht bei unterbliebener Belehrung einen Monat nach Zahlung der ersten Prämie erlischt. Diese Befristung ist unwirksam, so der BGH in seinem Urteil.

Seite zwei: Bedingte Gleichbehandlung von Policen- und Antragsmodell

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...