20. Januar 2015, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Widerrufsrecht: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell

Laut eines aktuellen Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) kann ein Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag, der im Rahmen des Antragsmodells geschlossen wurde, bei mangelhafter Widerrufsbelehrung noch Jahre später widerrufen werden. Bisher galt diese Regelung nur für das sogenannte “Policenmodell”.

Bgh-urteil in LV-Widerrufsrecht: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell

BGH-Entscheidung: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell bei LV-Produkten.

In dem vorliegenden Streitfall hatte eine Versicherungsnehmerin einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Im Oktober 2005 kündigte sie den Vertrag und ließ sich vom Versicherer den Rückkaufswert auszahlen.

Mit ihrem Schreiben vom 3. Dezember 2009 erklärte sie den Widerspruch gemäß Paragraf 5a Versicherungsvertragsgesetz (VVG).

Die Widerspruchsbelehrung im Versicherungsvertrag sei aus Sicht der Versicherungsnehmerin unzureichend gewesen, da die erteilte Belehrung “drucktechnisch nicht hinreichend hervorgehoben” worden sei. Hinzu kämen inhaltliche Defizite. Diese führe zu einem zeitlich uneingeschränkten Widerspruchsrecht. Sie verlangt die Rückzahlung aller Prämien nebst Zinsen.

Mangelhaftigkeit der Wiederrufsbelehrung

Der BGH bestätigt die Mangelhaftigkeit der Wiederrufsbelehrung und begründet dies unter anderem damit, dass das Rücktrittsrecht “in keiner Weise drucktechnisch hervorgehoben” sei. Wegen dieses Formmangels konnte sie die Rücktrittsfrist nach Paragraf 8 Abs. 5 Satz 1 VVG a.F. “nicht zu laufen beginnen”.

Der Wirksamkeit der Rücktrittserklärung stehe auch nicht der Fristablauf aus Paragraf 8 Abs. 5 Satz 4 VVG a.F. entgegen, nach dem das Rücktrittsrecht bei unterbliebener Belehrung einen Monat nach Zahlung der ersten Prämie erlischt. Diese Befristung ist unwirksam, so der BGH in seinem Urteil.

Seite zwei: Bedingte Gleichbehandlung von Policen- und Antragsmodell

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...