Anzeige
20. Januar 2015, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Widerrufsrecht: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell

Laut eines aktuellen Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) kann ein Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag, der im Rahmen des Antragsmodells geschlossen wurde, bei mangelhafter Widerrufsbelehrung noch Jahre später widerrufen werden. Bisher galt diese Regelung nur für das sogenannte “Policenmodell”.

Bgh-urteil in LV-Widerrufsrecht: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell

BGH-Entscheidung: Gleichbehandlung von Antrags- und Policenmodell bei LV-Produkten.

In dem vorliegenden Streitfall hatte eine Versicherungsnehmerin einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Im Oktober 2005 kündigte sie den Vertrag und ließ sich vom Versicherer den Rückkaufswert auszahlen.

Mit ihrem Schreiben vom 3. Dezember 2009 erklärte sie den Widerspruch gemäß Paragraf 5a Versicherungsvertragsgesetz (VVG).

Die Widerspruchsbelehrung im Versicherungsvertrag sei aus Sicht der Versicherungsnehmerin unzureichend gewesen, da die erteilte Belehrung “drucktechnisch nicht hinreichend hervorgehoben” worden sei. Hinzu kämen inhaltliche Defizite. Diese führe zu einem zeitlich uneingeschränkten Widerspruchsrecht. Sie verlangt die Rückzahlung aller Prämien nebst Zinsen.

Mangelhaftigkeit der Wiederrufsbelehrung

Der BGH bestätigt die Mangelhaftigkeit der Wiederrufsbelehrung und begründet dies unter anderem damit, dass das Rücktrittsrecht “in keiner Weise drucktechnisch hervorgehoben” sei. Wegen dieses Formmangels konnte sie die Rücktrittsfrist nach Paragraf 8 Abs. 5 Satz 1 VVG a.F. “nicht zu laufen beginnen”.

Der Wirksamkeit der Rücktrittserklärung stehe auch nicht der Fristablauf aus Paragraf 8 Abs. 5 Satz 4 VVG a.F. entgegen, nach dem das Rücktrittsrecht bei unterbliebener Belehrung einen Monat nach Zahlung der ersten Prämie erlischt. Diese Befristung ist unwirksam, so der BGH in seinem Urteil.

Seite zwei: Bedingte Gleichbehandlung von Policen- und Antragsmodell

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...