Anzeige
2. März 2015, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler schöpfen Assistance-Potenzial nur zögerlich aus

Versicherungsvermittler nehmen das Marktpotenzial von Assistance-Leistungen wahr, setzen diese aber bislang nur zögerlich zur Neukundengewinnung ein. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie “Assistance Barometer 2015” der Hochschule RheinMain im Auftrag von Europ Assistance Deutschland.

Assistance-Potenzial von Vermittlern nur zögerlich ausgeschöpft

Neben der Gesundheits-Assistance kristallisiert sich aus Sicht der Studienautoren “seit Jahren die Senioren-Assistance als Assistance-Geschäftsmodell der Zukunft heraus”.

Die Mehrheit der deutschen Vermittler (57 Prozent) messen dem Assistance-Geschäft generell eine “hohe” bis “sehr hohe” Bedeutung zu, verlautbart Europ Assistance Deutschland nach der Befragung von 302 Versicherungsvermittlern im zweiten Halbjahr 2014. Im Vergleich zum Vorjahr habe somit die Bedeutung um neun Prozentpunkte zugenommen.

Jeder dritte Vermittler setzt Assistanceangebote als Instrument zur Neukundengewinnung ein

Weiterhin dienen für 33 Prozent (plus sechs Prozentpunkte) der Vermittler Assistanceangebote als Instrument der Neukundengewinnung. Die Experten von Europ Assistance Deutschland erwarten sich für die Zukunft deutlich mehr Resonanz: “Bedenkt man, dass der primäre Vermittlerfokus auf die Neukundengewinnung gerichtet ist, so müßte eigentlich jedes, die Neukundenansprache unterstützende Element höchst willkommen sein.”

Indem nur ein Drittel der Vermittler Assistance hier einsetzen wolle, komme “womöglich die mangelnde Kenntnis über das Potential von Assistance zum Ausdruck”, mutmaßen die Fachleute.

Zukunftsmarkt Senioren-Assistance

Immerhin geht eine leichte Mehrheit von 53 Prozent der Vermittler davon aus, daß Assistance-Leistungen in der Zukunft eine zunehmende Bedeutung einnehmen werden. Neben der Gesundheits-Assistance kristallisiert sich aus Sicht der Studienautoren “seit Jahren die Senioren-Assistance als Assistance-Geschäftsmodell der Zukunft heraus”.

Dieses Potential werde auch seitens der Versicherungsvermittler erkannt, heißt es weiter. So bewerten 95 Prozent (im Vorjahr 92 Prozent) der Vermittler eine Pflegefallhilfe und Pflegefallberatung als sinnvolle Assistance, die Bereitstellung eines Pflegefallmanagers für Pflegebedürftige findet demnach bei 92 Prozent (im Vorjahr 88 Prozent) der Versicherungsvermittler hohe Potenzialwerte.

Professor Müller-Reichart: Branche zu innovativen Vertriebsaktionen gezwungen

Für Professor Dr. Matthias Müller-Reichart, Lehrstuhlinhaber an der Hochschule RheinMain und wissenschaftlicher Leiter der Studie, “wird die Rentabilität eines Assistance gesteuerten Geschäftsmodells von der Finanzdienstleistung zunehmend erkannt – hohe Stornoquoten in Verbindung mit einem schwierigeren Neugeschäft zwingen zu innovativen Vertriebsaktionen”.

Hierbei könne Assistance als “vertrieblicher Problemlöser” aufwarten, so Müller-Reichart, eine deutliche Bestätigung dieser These zeige sich im Assistance Barometer 2015. (lk)

Foto: Europ Assistance Deutschland

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wird die Neukundengewinnung nur über bessere Assistance-Produkte im jeweiligen Themenbereich praktiziert, vergibt man die Chance auf Cross-Marketing für alle Bereiche, die man selber oder im Kompetenz-Netzwerk betreuen kann.

    Vertriebspartner wird man mit besseren Produkten wohl gewinnen können, aber der „Frontier“ sollte im ersten Rutsch alles erkennen. Möglichst mit der „Litze“ des zertifizierten Finanzplaners DIN ISO 22222, wie die Kollegen in ihren Erfahrungsberichten schreiben mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 3. März 2015 @ 12:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...