Anzeige
12. Mai 2015, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin prüft Banken und Versicherer wegen Mini-Zinsen strenger

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Banken und Versicherer wegen zunehmender Belastungen durch die Mini-Zinsen strenger unter die Lupe. Die Behörde durchleuchtet derzeit die Versicherer und kündigte am Dienstag einen Stresstest für kleinere Banken an.

Bafin prüft Banken und Versicherer wegen Mini-Zinsen strenger

“Sollten die Zinsen weiter so niedrig bleiben, werden wir auch mehr Unternehmen in aufsichtliche Manndeckung nehmen müssen”, kommentiert Bafin-Präsident Felix Hufeld die aktuelle Situation der  Versicherungsbranche.

Es sei absehbar, dass die deutschen Versicherer die schärferen europäischen Kapitalanforderungen (“Solvency II”) nur mit erheblicher Anstrengung schaffen werden, sagte der neue Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, in Frankfurt.

Hufeld: Branche als Ganzes widerstandsfähig

“Und sollten die Zinsen weiter so niedrig bleiben, werden wir auch mehr Unternehmen in aufsichtliche Manndeckung nehmen müssen.” Das dürfte nach seiner heutigen Einschätzung mehr als zehn Institute betreffen. Hufeld warnte jedoch vor Spekulationen über eine drohende Insolvenzwelle in der deutschen Lebensversicherungsbranche: “Unser derzeitiges Gesamtbild zeigt eine Branche, die als Ganzes widerstandsfähig ist. Das gilt nicht für jedes einzelne Unternehmen.”

Auch die Geschäftsmodelle von Banken will die Aufsicht kritisch unter die Lupe nehmen. “Wir werden in Kürze unter den Banken, die wir nach wie vor direkt beaufsichtigen, erneut eine Niedrigzinsumfeld-Umfrage durchführen”, kündigte Hufeld an. Bankenaufseher Raimund Röseler ergänzte: “Das hat Stresstest-Charakter.” Es werde aber im Gegensatz zum EZB-Test aus dem vergangenen Jahr keine Durchfaller geben.

Bafin fordert einheitliche Aufsichtspraktiken

Die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt seit November die führenden Banken im Euroraum direkt. Die Bafin ist als nationale Aufsichtsbehörde gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank für etwa 1.600 mittlere und kleinere Banken zuständig, vor allem für Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken.

“Die zum Teil sehr unterschiedlichen Aufsichtspraktiken in den Ländern des Euroraums müssen weiter vereinheitlicht werden”, sagte Hufeld. Allerdings: “Nur was gleich ist, sollte gleich reguliert werden.”

Hufeld warnt vor Überregulierung 

Zugleich warnte der Jurist – auch beim Thema Verbraucherschutz – vor Überregulierung: Im Kern seien die diversen neuen Vorgaben sinnvoll. “Doch wenn wir Anbieter mit übersteigerten administrativen Anforderungen lähmen, lähmen wir damit auch die Versorgung mit Finanzprodukten. Den Schaden hätten dann auch die Verbraucher.”

Hufeld führt die Bafin seit dem 1. März. Zuvor war der 53-Jährige oberster Versicherungsaufseher der Behörde. Seine Vorgängerin Elke König verließ die Bafin, um die Leitung der neuen europäischen Behörde zur Abwicklung maroder Banken in Brüssel zu übernehmen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Bafin

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...