Anzeige
Anzeige
1. Juli 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Königsweg Betriebsrente” braucht frische Impulse

Will Angela Merkel mit ihrer Regierung verhindern, dass immer mehr Menschen falsche Vorstellungen über ihre Lage im Alter haben und nicht in Altersarmut landen, dann muss sie neue Wege beim ausbaufähigen Königsweg der Altersvorsorge gehen.

Die Weirich-Kolumne

Betriebsrente

“Die betriebliche Altersvorsorge gilt in Deutschland zwar als Erfolgsmodell, doch im europäischen Vergleich schneidet unser Land eher schlecht ab”.

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, zur Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) neue Versorgungswerke der Tarifparteien ins Leben zu rufen, ist so kontrovers aufgenommen worden, dass jetzt erst einmal hinter verschlossenen Türen an verbesserten Lösungen gearbeitet wird. Frühestens 2016 ist mit einem Gesetzentwurf zu rechnen.

Dafür wissen wir jetzt, was die Europäische Union mit ihrer neuen Mobilitätsrichtlinie unter Mindeststandards für Betriebsrenten versteht. Zwar sind die dort festgelegten Betriebsrentenansprüche zur Erleichterung des grenzüberschreitenden Arbeitsplatzwechsels innerhalb der Europäischen Union fixiert, doch dürften sie auch Eingang in das deutsche Betriebsrentenrecht finden.

Arbeitnehmer erhalten nach dieser Mobilitätsrichtlinie nach drei Jahren Betriebszugehörigkeit einen unverfallbaren Versorgungsanspruch, für den das Mindestalter auf 21 Jahre gesenkt wurde. Bei dynamischen Rentenzusagen muss der Arbeitgeber die Anwartschaften ausgeschiedener Arbeitnehmer fortlaufend anpassen, Kleinstanwartschaften können künftig nicht mehr einseitig abgefunden werden.

Für die Umsetzung der Regelungen in nationales Recht hat der deutsche Gesetzgeber vier Jahre Zeit.

Schwach im europäischen Vergleich

Die betriebliche Altersvorsorge gilt in Deutschland zwar als Erfolgsmodell, doch im europäischen Vergleich schneidet unser Land eher schlecht ab. Rund 20 Millionen aktiv Versicherte leisten Beiträge, 15 Millionen entfallen davon auf die Privatwirtschaft und fünf Millionen auf den öffentlichen Sektor.

Seite zwei: Einfacher und attraktiver

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...