Anzeige
1. Juli 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Königsweg Betriebsrente” braucht frische Impulse

Will Angela Merkel mit ihrer Regierung verhindern, dass immer mehr Menschen falsche Vorstellungen über ihre Lage im Alter haben und nicht in Altersarmut landen, dann muss sie neue Wege beim ausbaufähigen Königsweg der Altersvorsorge gehen.

Die Weirich-Kolumne

Betriebsrente

“Die betriebliche Altersvorsorge gilt in Deutschland zwar als Erfolgsmodell, doch im europäischen Vergleich schneidet unser Land eher schlecht ab”.

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, zur Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV) neue Versorgungswerke der Tarifparteien ins Leben zu rufen, ist so kontrovers aufgenommen worden, dass jetzt erst einmal hinter verschlossenen Türen an verbesserten Lösungen gearbeitet wird. Frühestens 2016 ist mit einem Gesetzentwurf zu rechnen.

Dafür wissen wir jetzt, was die Europäische Union mit ihrer neuen Mobilitätsrichtlinie unter Mindeststandards für Betriebsrenten versteht. Zwar sind die dort festgelegten Betriebsrentenansprüche zur Erleichterung des grenzüberschreitenden Arbeitsplatzwechsels innerhalb der Europäischen Union fixiert, doch dürften sie auch Eingang in das deutsche Betriebsrentenrecht finden.

Arbeitnehmer erhalten nach dieser Mobilitätsrichtlinie nach drei Jahren Betriebszugehörigkeit einen unverfallbaren Versorgungsanspruch, für den das Mindestalter auf 21 Jahre gesenkt wurde. Bei dynamischen Rentenzusagen muss der Arbeitgeber die Anwartschaften ausgeschiedener Arbeitnehmer fortlaufend anpassen, Kleinstanwartschaften können künftig nicht mehr einseitig abgefunden werden.

Für die Umsetzung der Regelungen in nationales Recht hat der deutsche Gesetzgeber vier Jahre Zeit.

Schwach im europäischen Vergleich

Die betriebliche Altersvorsorge gilt in Deutschland zwar als Erfolgsmodell, doch im europäischen Vergleich schneidet unser Land eher schlecht ab. Rund 20 Millionen aktiv Versicherte leisten Beiträge, 15 Millionen entfallen davon auf die Privatwirtschaft und fünf Millionen auf den öffentlichen Sektor.

Seite zwei: Einfacher und attraktiver

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...