Anzeige
Anzeige
21. Januar 2015, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufsstrategien im bKV-Markt: Auch die “Verpackung” zählt

Versicherungsmakler beklagen, dass der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) von staatlicher Seite zu viele Steine in den Weg gelegt werden. Sie drängen mehrheitlich auf ein Fördermodell ähnlich zur betrieblichen Altersversorgung. Eine aktuelle Umfrage hat zentrale Abschlusstreiber und Hemmnisse sowie Verkaufsstrategien im bKV-Markt ermittelt.

bKV-Markt: Auf die Verpackung kommt es an

“Jede Gesellschaft hat aus Maklersicht ihre spezifischen Vor- und Nachteile, die bislang auch noch kein Vergleichsrechner optimal vergleichen kann”, fassen die Studienmacher zusammen.

Neben der gewünschten staatlichen Förderung gibt es aus Maklersicht auch auf der Unternehmens- und Anbieterseite gewichtige Hürden zu überwinden, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen mit. Das Kölner Unternehmen befragte im November vergangenen Jahres 30 hauptberufliche Versicherungsmakler mit bKV-Spezialisierung und unterschiedlicher Umsatzgröße.

Bei der bkV zählt auch die “Verpackung”

Anders als in anderen Sparten spiele die “Verpackung” in der betrieblichen Krankenversicherung eine grundlegende Rolle, sagt Tanja Höllger, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen. “Arbeitgeber wollen ihren Mitarbeitern die bKV als attraktives, erlebbares Geschenk präsentieren können, auch wenn es sich dabei um ein immaterielles Gut handelt.”

Hier bestehe noch deutlicher Nachholbedarf in der Aufbereitung und Kommunikation, so Höllger. Gerade inhabergeführte Unternehmen wünschten sich hier ein attraktives Gesamtpaket. Beispielsweise könnten die Policen unternehmensspezifisch gebrandet und hochwertige Welcome-Mappen eingeführt werden, rät die Marktforscherin.

Weitere Optionen für ein attraktives Gesamtpaket seien firmenspezifische Kundenkarten, jährliche Gesundheitstage oder auch die Unterstützung bei der Präsentation der bKV im Firmen-Intranet.

Bis zum Abschluss können zwei Jahre vergehen

Als weitere Hürde für einen größeren Vertriebserfolg erweist sich der Umfrage zufolge der “zeitintensive und längerfristig angelegte Beratungsaufwand”. Demnach berichten die Makler von durchschnittlichen Anbahnungsprozessen, die abhängig von Zahl der beteiligten Personen, zwischen sechs Monaten bis zu zwei Jahren dauerten.

Attraktivere Provisionsmodelle gewünscht

Dies schrecke so manchen Makler von vorneherein vom bKV-Vertrieb ab, heißt es. Zudem wünschten sich die Befragten attraktivere Provisionsmodelle.

Ungeachtet des Wegfalls der 44-Euro-Freigrenze – die sich derzeit abzeichnende Rücknahme der Entscheidung wurde zum Zeitpunkt der Umfrage noch nicht debattiert – stimmt es die Makler positiv, dass die Unternehmen im Bereich der Weiterentwicklung ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie bei der Aufgabe der Steigerung ihrer Arbeitgeberattraktivität vermehrt nach attraktiven Leistungsbausteinen suchten.

Seite zwei: Chancen überwiegen dennoch, Verkaufsstrategien im Überblick

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...