Anzeige
Anzeige
21. Januar 2015, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufsstrategien im bKV-Markt: Auch die “Verpackung” zählt

Versicherungsmakler beklagen, dass der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) von staatlicher Seite zu viele Steine in den Weg gelegt werden. Sie drängen mehrheitlich auf ein Fördermodell ähnlich zur betrieblichen Altersversorgung. Eine aktuelle Umfrage hat zentrale Abschlusstreiber und Hemmnisse sowie Verkaufsstrategien im bKV-Markt ermittelt.

bKV-Markt: Auf die Verpackung kommt es an

“Jede Gesellschaft hat aus Maklersicht ihre spezifischen Vor- und Nachteile, die bislang auch noch kein Vergleichsrechner optimal vergleichen kann”, fassen die Studienmacher zusammen.

Neben der gewünschten staatlichen Förderung gibt es aus Maklersicht auch auf der Unternehmens- und Anbieterseite gewichtige Hürden zu überwinden, teilt das Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen mit. Das Kölner Unternehmen befragte im November vergangenen Jahres 30 hauptberufliche Versicherungsmakler mit bKV-Spezialisierung und unterschiedlicher Umsatzgröße.

Bei der bkV zählt auch die “Verpackung”

Anders als in anderen Sparten spiele die “Verpackung” in der betrieblichen Krankenversicherung eine grundlegende Rolle, sagt Tanja Höllger, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen. “Arbeitgeber wollen ihren Mitarbeitern die bKV als attraktives, erlebbares Geschenk präsentieren können, auch wenn es sich dabei um ein immaterielles Gut handelt.”

Hier bestehe noch deutlicher Nachholbedarf in der Aufbereitung und Kommunikation, so Höllger. Gerade inhabergeführte Unternehmen wünschten sich hier ein attraktives Gesamtpaket. Beispielsweise könnten die Policen unternehmensspezifisch gebrandet und hochwertige Welcome-Mappen eingeführt werden, rät die Marktforscherin.

Weitere Optionen für ein attraktives Gesamtpaket seien firmenspezifische Kundenkarten, jährliche Gesundheitstage oder auch die Unterstützung bei der Präsentation der bKV im Firmen-Intranet.

Bis zum Abschluss können zwei Jahre vergehen

Als weitere Hürde für einen größeren Vertriebserfolg erweist sich der Umfrage zufolge der “zeitintensive und längerfristig angelegte Beratungsaufwand”. Demnach berichten die Makler von durchschnittlichen Anbahnungsprozessen, die abhängig von Zahl der beteiligten Personen, zwischen sechs Monaten bis zu zwei Jahren dauerten.

Attraktivere Provisionsmodelle gewünscht

Dies schrecke so manchen Makler von vorneherein vom bKV-Vertrieb ab, heißt es. Zudem wünschten sich die Befragten attraktivere Provisionsmodelle.

Ungeachtet des Wegfalls der 44-Euro-Freigrenze – die sich derzeit abzeichnende Rücknahme der Entscheidung wurde zum Zeitpunkt der Umfrage noch nicht debattiert – stimmt es die Makler positiv, dass die Unternehmen im Bereich der Weiterentwicklung ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie bei der Aufgabe der Steigerung ihrer Arbeitgeberattraktivität vermehrt nach attraktiven Leistungsbausteinen suchten.

Seite zwei: Chancen überwiegen dennoch, Verkaufsstrategien im Überblick

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...