Anzeige
2. Mai 2015, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bis 2020 jeder zweite BU-Fall psychisch bedingt”

Beck: Wir verfolgen diese Entwicklung sehr aufmerksam und mit großem Interesse. Ich glaube, dass die Branche zudem mehr intelligente Angebote zur Schadensprophylaxe machen sollte, wie das beispielsweise in der gewerblichen Schadenversicherung üblich ist und schon Tradition hat. Mit dem Konzept der Basler Sicherheitswelt versprechen wir, dass wir eventuellen Schäden so vorbeugen möchten, dass sie erst gar nicht entstehen. Mit dem VorsorgeBonus haben wir jetzt eine Präventivleistung an den Start gebracht. Der Kunde bekommt hier eine höhere Rente. Auf Basis der aktuellen Überschussbeteiligung sind das 20 Prozent mehr, wenn er sich ab 35 Jahren alle zwei Jahre beim Arzt durchchecken lässt und die Vorsorgeuntersuchungen im Vorsorgeheft dokumentieren lässt.

Krankheitsauslösenden Faktoren vorzubeugen, dürfte vor allem im psychischen Bereich im Interesse der Versicherer liegen: Die Zahl der psychischen Erkrankungen nimmt stetig zu. Wie gehen Sie mit dieser Entwicklung um?

Mähringer: Alle unsere Einkommensschutz-Tarife decken psychische Störungen ab: Das ist wichtig, denn: Ich prognostiziere, dass bis zum Jahr 2020 jeder zweite BU-oder EU-Auslöser einen psychischen Hintergrund haben wird. Deshalb ist echter Einkommensschutz für mich entscheidend. Das Schlimmste wäre, wenn der Kunde über keine Absicherung eines Risikos verfügt, das vielleicht in ein paar Jahren zu 50 Prozent die Ursache eines BU-oder EU-Falls bildet. Schon heute sind psychische Störungen für 41 Prozent aller Leistungsfälle verantwortlich. Wir haben ein Team, das sich vollumfänglich mit dem Thema Psyche beschäftigt. Das heißt, um die Qualität in der Regulierung aufrechtzuerhalten, ist eine Spezialisierung und eine stetige Fortbildung unverzichtbar.

Hermanni: Das Thema psychische Erkrankungen hat über die letzten Jahre, da stimme ich Herrn Mähringer zu, stark an Relevanz gewonnen. Die Herausforderung besteht hier vor allem darin, dass eine entsprechende Diagnose schwerer zu stellen ist als etwa bei einem Bandscheibenvorfall oder einer Krebserkrankung. Ich denke auch, dass Versicherer, die eine lange Erfahrung im Umgang mit Krankheitsbildern vorweisen können und zudem über große und alte BU-Bestände verfügen, wie wir bei Zurich, diese Veränderungen im Sinne der Kunden nutzen können. Wir befassen uns schon jahrzehntelang mit der Berufsunfähigkeit und dies kann entscheidend dazu beitragen, beim Kunden um Vertrauen zu werben.

Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...