Anzeige
2. Mai 2015, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bis 2020 jeder zweite BU-Fall psychisch bedingt”

Beck: Wir verfolgen diese Entwicklung sehr aufmerksam und mit großem Interesse. Ich glaube, dass die Branche zudem mehr intelligente Angebote zur Schadensprophylaxe machen sollte, wie das beispielsweise in der gewerblichen Schadenversicherung üblich ist und schon Tradition hat. Mit dem Konzept der Basler Sicherheitswelt versprechen wir, dass wir eventuellen Schäden so vorbeugen möchten, dass sie erst gar nicht entstehen. Mit dem VorsorgeBonus haben wir jetzt eine Präventivleistung an den Start gebracht. Der Kunde bekommt hier eine höhere Rente. Auf Basis der aktuellen Überschussbeteiligung sind das 20 Prozent mehr, wenn er sich ab 35 Jahren alle zwei Jahre beim Arzt durchchecken lässt und die Vorsorgeuntersuchungen im Vorsorgeheft dokumentieren lässt.

Krankheitsauslösenden Faktoren vorzubeugen, dürfte vor allem im psychischen Bereich im Interesse der Versicherer liegen: Die Zahl der psychischen Erkrankungen nimmt stetig zu. Wie gehen Sie mit dieser Entwicklung um?

Mähringer: Alle unsere Einkommensschutz-Tarife decken psychische Störungen ab: Das ist wichtig, denn: Ich prognostiziere, dass bis zum Jahr 2020 jeder zweite BU-oder EU-Auslöser einen psychischen Hintergrund haben wird. Deshalb ist echter Einkommensschutz für mich entscheidend. Das Schlimmste wäre, wenn der Kunde über keine Absicherung eines Risikos verfügt, das vielleicht in ein paar Jahren zu 50 Prozent die Ursache eines BU-oder EU-Falls bildet. Schon heute sind psychische Störungen für 41 Prozent aller Leistungsfälle verantwortlich. Wir haben ein Team, das sich vollumfänglich mit dem Thema Psyche beschäftigt. Das heißt, um die Qualität in der Regulierung aufrechtzuerhalten, ist eine Spezialisierung und eine stetige Fortbildung unverzichtbar.

Hermanni: Das Thema psychische Erkrankungen hat über die letzten Jahre, da stimme ich Herrn Mähringer zu, stark an Relevanz gewonnen. Die Herausforderung besteht hier vor allem darin, dass eine entsprechende Diagnose schwerer zu stellen ist als etwa bei einem Bandscheibenvorfall oder einer Krebserkrankung. Ich denke auch, dass Versicherer, die eine lange Erfahrung im Umgang mit Krankheitsbildern vorweisen können und zudem über große und alte BU-Bestände verfügen, wie wir bei Zurich, diese Veränderungen im Sinne der Kunden nutzen können. Wir befassen uns schon jahrzehntelang mit der Berufsunfähigkeit und dies kann entscheidend dazu beitragen, beim Kunden um Vertrauen zu werben.

Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Foto: Anna Mutter

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...