17. Februar 2015, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Auch Bürojobs betroffen

Bei über 50 Prozent der Versicherten, die berufsunfähig geworden sind, ist dies auf psychische Probleme oder Erkrankungen des Bewegungsapparats zurückzuführen. Burn-out und Bandscheibenvorfälle sind dabei die häufigsten Ursachen.

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit betrifft auch Büroangestellte.

Dies besagt eine aktuelle Analyse des Finanzvertriebs Swiss Life Deutschland. Damit solle die landläufige Meinung widerlegt werden, dass hauptsächlich körperlich anspruchsvolle Jobs Hauptauslöser für Berufsunfähigkeit seien.

Erwerbsminderungsrente vom Staat

Wird ein Erwerbstätiger berufsunfähig, steht ihm die staatliche Erwerbsminderungsrente zu. Wie hoch die Rente ausfällt hängt davon ab, wieviele Stunden am Tag der Betroffene arbeiten kann. Bei weniger als drei Stunden gibt es die volle Erwerbsminderungsrente, bei drei bis sechs Stunden allerdings nur noch die halbe Rente.

Wer mindestens sechs Stunden arbeiten kann und vor dem 2. Januar 1961 geboren ist, der erhält eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, nach dem Stichtag geborene gehen allerdings leer aus.

Seite zwei: Familien-Manager generell nicht versichert

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich bin auch gespannt, wie sich das Ganze in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die heutige “Bürogeneration” hat das Thema Arbeitsunfähigkeit leider gar nicht auf dem Schirm. Nach einem Bericht ( http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-test.de/news/940/weniger-als-die-haelfte-haben-eine-bu-versicherung ) hat nicht mal die Hälfte davon eine BU. Es werden alles Menschen sein, die nur noch die kleine Erwerbsminderungsrente bekommen. Ohohoh…das wird nicht gut ausgehen….

    Kommentar von Herrmann Lichte — 17. Februar 2015 @ 18:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Apple und Uber nicht wirklich autonom unterwegs

Im vergangenen Jahr haben Testfahrzeuge auf kalifornischen Straßen 3,3 Millionen Kilometer im autonomen Modus zurückgelegt. Das geht aus eine Auswertung von Daten der kalifornische Verkehrsbehörde hervor, die auf dem Blog “The Last Driver License Holder” veröffentlicht wurde. Wer wie viel unterwegs war.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Baukindergeld, Immobilienpreise, Smart Home – welche Immobilienthemen interessierten die Leser von Cash.Online in dieser Woche ganz besonders? Die fünf meistgeklickten Artikel auf einen Blick finden Sie in unserem Ranking.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...