20. August 2015, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“‘BU oder gar nichts’ trifft nicht immer den Bedarf”

Bernhard Rapp, Direktor Marketing und Produktmanagement bei Canada Life Deutschland, spricht im Cash.-Interview über die Forderung der Verbraucherschützer, den Schutz gegen Berufsunfähigkeit (BU) wieder in die gesetzliche Absicherung zu integrieren und berichtet über das Biometrie-Neugeschäft im laufenden Jahr.

BU oder gar nichts trifft nicht immer den Bedarf

Bernhard Rapp, Canada Life: “Unser neuer Berufsunfähigkeitsschutz wird im Markt sehr gut aufgenommen.”

Cash.: Die BU kommt nicht zur Ruhe: Jüngst forderten die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und der Bund der Versicherten, dass der Berufsunfähigkeitsschutz für Erwerbstätige wieder Teil der gesetzlichen Absicherung werden soll. Wie gehen Sie als Branche mit diesem Vorstoß um?

Rapp: Wer allen Erwerbstätigen Schutz für ihre Arbeitskraft anbieten will, braucht vielfältige Lösungen. Denn nicht immer trifft “BU oder gar nichts” den Bedarf, außerdem gibt es BU-Alternativen. So können sich Menschen mit physischen Berufen auch per Grundfähigkeitsversicherung schützen: Sie deckt wichtige Fähigkeiten ab wie etwa Gehen, Stehen oder Sehen, bei Canada Life auch geistige Fähigkeiten. Sie ist zudem einfach zu erreichen und preiswert, Kunden sind bei uns sogar vor Beitragserhöhungen sicher. Genau das könnte eine staatliche “BU für alle” auf Dauer nicht garantieren.

Wenn Kunden bei schweren Erkrankungen wie Krebs als Soforthilfe eine Einmalzahlung wünschen, fahren sie mit einer Dread Disease-Lösung wie unserer Schwere Krankheiten Vorsorge gut. Diese hilft, Tilgungen und nötige Extra-Ausgaben zu stemmen oder einfach den Lebensstandard zu halten.

Wie beurteilen Sie das Biometrie-Neugeschäft von Canada Life im laufenden Jahr? 

Es lief sehr gut, im ersten Halbjahr 2015 haben wir im Vergleich zum Vorjahr unglaublich zugelegt. Unser neuer Berufsunfähigkeitsschutz wird im Markt sehr gut aufgenommen. Highlight ist der garantierte Beitrag, der Kunden gegen unerwünschte Beitragssteigerungen absichert. Damit heben wir uns deutlich von anderen Tarifen ab.

Bitte wagen Sie eine Prognose: Wohin wird sich der Markt für Produkte zur Absicherung der Arbeitskraft in fünf Jahren entwickelt haben?

Immer mehr Menschen werden erkennen, wie wichtig die Absicherung ihrer Arbeitskraft ist. Sie suchen dabei zunehmend nach Angeboten, die ihren individuellen Vorsorge-Wünschen entgegen kommen. Mit BU, Schwerer Krankheiten Vorsorge und Grundfähigkeitsversicherung bieten wir hier schon eine vielfältige Palette – und ich denke, das ist ein zukunftsweisender Weg.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...