7. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Wer zu spät kommt, den bestraft der Versicherer: Einen BU-Abschluss aufzuschieben, macht in der Regel keinen Sinn. Denn wer sich die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zehn Jahre lang spart, genießt in diesen zehn Jahren auch keinen Versicherungsschutz und bezahlt danach deutlich höhere Beiträge. Dies belegen Zahlenbeispiele.

Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Versicherungsschutz-BU in Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Eltern, deren Kinder einen handwerklichen oder körperlich anstrengenden Beruf erlernen oder ausüben wollen, sollten noch vor Abschluss des letzten Schuljahres für einen geeigneten BU-Schutz für ihr Kind sorgen.

Die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist gemessen am Einkommen eines Berufsanfängers selbst für gesunde Personen nicht gerade preiswert und bei handwerklicher beziehungsweise körperlicher Tätigkeit sogar sehr teuer. Und wer bereits vor der Antragstellung gesundheitliche Beschwerden hatte, muss unter Umständen noch mit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen rechnen.

Fatale Aufschieberitis

Dies verleitet viele junge Menschen dazu, den Abschluss der wichtigen BU-Versicherung aufzuschieben – zumal sie sich völlig gesund fühlen und sich eine Berufsunfähigkeit in ihrem Alter nicht vorstellen können.

Aber das ist ein Trugschluss, denn mit zunehmendem Alter wird der BU-Schutz immer teurer und der Gesundheitszustand bekanntlich eher schlechter. Die Beitragentwicklung in Abhängigkeit vom Eintrittsalter soll die nachfolgende Tabelle am Beispiel eines zukünftigen Krankenpflegers verdeutlichen.

BU-Grafik in Zeit ist Geld – auch beim BU-Abschluss

Für die Beitragsbeispiele wurde die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) mit Arbeitsunfähigkeitsklausel eines bekannten Versicherers ausgewählt.

Das Aufschieben des Vertragsabschlusses macht in der Regel keinen Sinn. Je höher das Eintrittsalter, desto höher wird auch der Beitrag.

Gefahr kleinerer Vorerkrankungen

Wer die BU-Versicherung nicht im 20. Lebensjahr, sondern erst im 30. Lebensjahr abschließt, spart zwar zehn Jahre Beitragszahlungsdauer. Allerdings hat er in diesen zehn Jahren auch keinen Versicherungsschutz und bezahlt danach entsprechend höhere Beiträge.

Während der 20- jährige in den 45 Jahren bis zum 65. Lebensjahr insgesamt rund 49.000 Euro bezahlt, sind es für den 30-jährigen in den 35 Jahren zirka 45.000 Euro.

Seite zwei: Vollwertiger BU-Schutz für Schüler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...