Anzeige
30. November 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Versicherungen: Zwischen Chance und Risiko

Je stärker sich ein Unternehmen digitalisiert, desto anfälliger wird es für mögliche Cyber-Attacken. Die Nachfrage nach entsprechenden Policen wird daher in den nächsten Jahren wachsen – eine Gelegenheit für die deutsche Versicherungsindustrie, sich in einem neuen Geschäftsfeld zu positionieren.

Cyber-Versicherungen

Einige Versicherer und Rückversicherer sind immer noch misstrauisch gegenüber Cyber-Policen.

Was sollten Versicherer, Rückversicherer und Makler beachten, wenn sie Cyber-Policen als Versicherungskategorie etablieren wollen? Anhand von acht Schritten lässt sich eine Lösung skizzieren:

1) Risikoappetit und adäquates Pricing

Pricing wird aufgrund des Fehlens von robusten, versicherungsmathematischen Daten auch weiterhin mehr Kunst denn Wissenschaft sein. Jedoch sollten neuere Smart-Analytics-Methoden verwendet werden, die es erlauben, auch kleinere oder unvollständige Datenmengen zu analysieren. Damit ist möglich, ein viel klareres Bild von möglichen Verlusten zu entwickeln und die Preise an Risikobereitschaft und Risikotoleranzen anzupassen. Dies könnte besonders bei der Einschätzung nützlich sein, auf welche Branchen sich die Versicherer konzentrieren sollten – und in welchen Industrien sie die Abdeckungen besser beschneiden. Die wesentliche Grundlage für diese Bewertung sind Worst-Case-Szenario-Analysen für das spezielle Kunden-Portfolio des Versicherungsunternehmens. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht auf Basis “plausibler, aber extremer” Szenarien, in dem eine Gruppe von Hackern das US-Stromnetz beeinträchtigte, schätzte, dass die Ansprüche gegen Versicherungen von 21 Milliarden bis zu 71 Milliarden Dollar reichen würden – abhängig von der Größe und der Umfang des Angriffes. In Deutschland summiert sich der finanzielle Schaden durch Cyber-Crime bereits auf 4,8 Milliarden Euro. Verluste drohen an vielen Stellen – von der ungünstigen Risikokonzentration im Portfolio bis hin zur mangelnden Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Schutzmaßnahmen. Darum stellt sich die Frage, welche Schritte unternommen werden können, um die Risiken zu verringern.

2) Partner aus dem Technologie- oder Kriminalbereich einbinden

Um Bedrohungen und Schwachstellen in Zukunft besser abschätzen zu können, ist es unabdingbar, Technologie- und Kriminalexperten einzubinden. Deren Erkenntnisse zum Beispiel zur Risikobewertung müssten dann mit dem Know-how klassischer Versicherungsmathematiker zusammengebracht werden. Diese Partnerschaft würde sich sowohl auf die Entschädigung und Haftung als auch auf Daten und Systeme konzentrieren. Das ist vergleichbar mit den Partnerschaften zwischen CRO- und CIO-Teams, die zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen in vielen Unternehmen entwickelt werden.

Seite zwei: 3) Schwachstellen des Versicherungsnehmers aufdecken

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...