30. November 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Versicherungen: Zwischen Chance und Risiko

Je stärker sich ein Unternehmen digitalisiert, desto anfälliger wird es für mögliche Cyber-Attacken. Die Nachfrage nach entsprechenden Policen wird daher in den nächsten Jahren wachsen – eine Gelegenheit für die deutsche Versicherungsindustrie, sich in einem neuen Geschäftsfeld zu positionieren.

Cyber-Versicherungen

Einige Versicherer und Rückversicherer sind immer noch misstrauisch gegenüber Cyber-Policen.

Was sollten Versicherer, Rückversicherer und Makler beachten, wenn sie Cyber-Policen als Versicherungskategorie etablieren wollen? Anhand von acht Schritten lässt sich eine Lösung skizzieren:

1) Risikoappetit und adäquates Pricing

Pricing wird aufgrund des Fehlens von robusten, versicherungsmathematischen Daten auch weiterhin mehr Kunst denn Wissenschaft sein. Jedoch sollten neuere Smart-Analytics-Methoden verwendet werden, die es erlauben, auch kleinere oder unvollständige Datenmengen zu analysieren. Damit ist möglich, ein viel klareres Bild von möglichen Verlusten zu entwickeln und die Preise an Risikobereitschaft und Risikotoleranzen anzupassen. Dies könnte besonders bei der Einschätzung nützlich sein, auf welche Branchen sich die Versicherer konzentrieren sollten – und in welchen Industrien sie die Abdeckungen besser beschneiden. Die wesentliche Grundlage für diese Bewertung sind Worst-Case-Szenario-Analysen für das spezielle Kunden-Portfolio des Versicherungsunternehmens. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht auf Basis “plausibler, aber extremer” Szenarien, in dem eine Gruppe von Hackern das US-Stromnetz beeinträchtigte, schätzte, dass die Ansprüche gegen Versicherungen von 21 Milliarden bis zu 71 Milliarden Dollar reichen würden – abhängig von der Größe und der Umfang des Angriffes. In Deutschland summiert sich der finanzielle Schaden durch Cyber-Crime bereits auf 4,8 Milliarden Euro. Verluste drohen an vielen Stellen – von der ungünstigen Risikokonzentration im Portfolio bis hin zur mangelnden Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Schutzmaßnahmen. Darum stellt sich die Frage, welche Schritte unternommen werden können, um die Risiken zu verringern.

2) Partner aus dem Technologie- oder Kriminalbereich einbinden

Um Bedrohungen und Schwachstellen in Zukunft besser abschätzen zu können, ist es unabdingbar, Technologie- und Kriminalexperten einzubinden. Deren Erkenntnisse zum Beispiel zur Risikobewertung müssten dann mit dem Know-how klassischer Versicherungsmathematiker zusammengebracht werden. Diese Partnerschaft würde sich sowohl auf die Entschädigung und Haftung als auch auf Daten und Systeme konzentrieren. Das ist vergleichbar mit den Partnerschaften zwischen CRO- und CIO-Teams, die zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen in vielen Unternehmen entwickelt werden.

Seite zwei: 3) Schwachstellen des Versicherungsnehmers aufdecken

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...