5. Mai 2015, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka wächst trotz Datenschutzaffäre

Die mittlerweile abgeschlossenen Verfahren wegen Datenschutz-Verstößen haben sich in der Bilanz der Debeka-Versicherung für 2014 nicht negativ niedergeschlagen. Es habe keine Kündigungswelle gegeben, sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe Laue am Dienstag in Koblenz.

Debeka wächst trotz Datenschutzaffäre

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück.

Die Zahl der Vollversicherten in der privaten Krankenversicherung sei gegenüber 2013 sogar um mehr als 29.000 auf 2,27 Millionen gestiegen.

Verfahren des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten im Dezember zu Ende gegangen

Ein Verfahren des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten war im Dezember zu Ende gegangen. Die Debeka zahlte eine Geldbuße von 1,3 Millionen Euro. Ende 2013 war der Vorwurf aufgekommen, einzelne Beschäftigte hätten Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes bestochen, um an Daten angehender Beamter zu kommen. Der Datenschutzbeauftragte hatte Vorstandsmitgliedern vorgeworfen, ihre Aufsichtspflicht verletzt zu haben.

Auch die Finanzaufsicht Bafin hatte sich damit beschäftigt. Sie hatte Ende Mai vergangenen Jahres der Versicherung Datenschutzmängel im Umgang mit möglichen neuen Kunden zur Last gelegt und moniert, dass die Herkunft personenbezogener Daten nicht immer nachvollzogen und deren Rechtmäßigkeit nicht ausnahmslos aufgezeigt werden könne. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen einzelne Mitarbeiter laufen indes noch.

Beitragseinnahmen stiegen um 2,3 Prozent 

Die Gesamteinnahmen der Unternehmensgruppe lagen im vergangenen Jahr bei rund 12,7 Milliarden Euro und damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Dies war vor allem einem starken Versicherungsgeschäft geschuldet. Hier stiegen die Beitragseinnahmen um 2,3 Prozent auf etwa 9,8 Milliarden Euro.

Größter Posten waren mit allein etwa 5,3 Milliarden Euro die Einnahmen aus der Krankenversicherung – 2,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Lebensversicherungen brachten mit rund 3,7 Milliarden Euro 1,6 Prozent mehr ein.

Die Geldeingänge im Geschäft mit Bausparkassen sanken indes um 4,5 Prozent auf rund 2,9 Milliarden Euro. Das Neugeschäft sei wegen des anhaltend niedrigen Zinsniveaus erwartungsgemäß rückläufig. 2014 wurden rund 75.000 Bausparverträge mit einer Bausparsumme von rund 2,1 Millionen Euro abgeschlossen. 2013 waren es noch 134.000 Verträge mit einer Bausparsumme von mehr als drei Millionen Euro.

Laue appelliert an EZB

Für 2015 erwartet Debeka-Chef Laue, der auch den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) führt, “trotz schwieriger Rahmenbedingungen erneut positive Ergebnisse”. Er appellierte an die EZB, die Zinsen wieder auf ein realistisches Niveau zu heben. “Die künstlich niedrigen Zinsen und eine damit einhergehende Flutung der Märkte mit billigem Geld mag einst ein richtiger Schritt gewesen sein”, sagte Laue.

“Aber die Akutphase ist vorbei, und das Niedrigzinsniveau gefährdet nicht nur die Lebensversicherungsbranche, sondern fördert auch die Altersarmut zukünftiger Rentengenerationen”. Der Anreiz zum Sparen gehe verloren.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Debeka

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Krisensichere Bestandsimmobilie: Der Schlüssel zur Altersvorsorge

Rendite kommt von Risiko. Je risikoaffiner eine Wirtschaftseinheit investiert, desto mehr wird am Asset verdient. Das lernen BWL-Studenten bereits in der ersten Vorlesung ihres Studiums. In Krisenzeiten zeigt sich für Kapitalanleger oftmals die Kehrseite der Medaille. Ein Beitrag von Sebastian Engel, Chief Sales Officer, Alpha Real Estate Group

mehr ...

Investmentfonds

WWK IntelliProtect® 2.0: Die nächste Generation Fondsrenten mit Garantie

Die WWK Lebensversicherung a. G. hat die unter dem Markennamen WWK IntelliProtect® bekannten Fondsrenten mit Garantie von Grund auf überarbeitet und mit vielen Neuerungen für die Kunden ausgestattet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...