Anzeige
Anzeige
12. Februar 2015, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leidtragender ist der Kunde

“Ich gehe meilenweit für eine…”, dieser altbekannte Werbespruch aus der Tabakindustrie in Verbindung mit einem Kamel in der Wüste könnte bald auch für den Weg zu einem Berater gelten.

Kolumne von Dr. Helge Lach, DVAG

DVAG

Dr. Helge Lach, DVAG: “Wer glaubt, das Internet könne die Rolle des Beraters über Nischen hinaus übernehmen, der irrt.”

Leider ist es keine Fata Morgana: Der Zugang zu qualifizierter Finanzberatung trocknet immer weiter aus. Und schaut man zum Beispiel nach Großbritannien, gibt es dort zu bestimmten Finanzprodukten vor allem für Normalverdiener gar keine Beratung mehr.

Großbritannien: Vermittlersterben auf breiter Front

Der Grund: Per Gesetz wurden Provisionen verboten und stattdessen die Honorarberatung verpflichtend eingeführt. Die Konsequenz: ein Vermittlersterben auf breiter Front.

Und zusätzlich ziehen sich auch die Banken aus der Anlageberatung zurück, weil bei kleineren und mittleren Anlagebeträgen kein Geld zu verdienen ist.

Der Leidtragende ist der Kunde, denn der kann sich teure Honorarberatung nicht leisten. Die Konsequenz: Es wird zu wenig vorgesorgt, weil niemand mehr dazu motiviert. Und das Geld wird ohne Rendite geparkt oder am besten gleich ausgegeben, weil niemand da ist, der Alternativen aufzeigt.

Mehr Schaden als Nutzen durch Regulierung

Kurzfristig mag das alles ohne größere Auswirkungen bleiben. Langfristig aber werden die Menschen, wenn sie fürs Alter nicht privat vorgesorgt haben, dem Staat und damit dem Steuerzahler auf der Tasche liegen.

Seite zwei: Beraterzahl rückläufig

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...