31. März 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W plant wegen Investitionen mit weniger Gewinn

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) plant wegen weiterer Investitionen in diesem Jahr mit weniger Gewinn als 2014.

Finanzkonzern W&W plant wegen Investitionen mit weniger Gewinn

W&W-Chef Alexander Erdland kann sich über ein Rekordergebnis freuen. Mit einem Jahresüberschuss von rund 242 Millionen Euro konnte der Stuttgarter Finanzkonzern sowohl das Vorjahresergebnis von knapp 155 Millionen Euro als auch der ursprüngliche Prognosewert von 180 Millionen Euro deutlich übertreffen.

Das Unternehmen wolle in diesem Jahr rund 200 Millionen Euro und langfristig mindestens 220 Millionen Euro nach Steuern verdienen, kündigte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Alexander Erdland, am Dienstag in Stuttgart an.

“Vorzeitige Erfolge” für Sparprogramm

Zuletzt hatte W&W Stellen gestrichen und sich gesund gespart. Das Sparprogramm habe 2014 “vorzeitige Erfolge” gezeigt. Nach Steuern verdiente der Konzern dank dieses Beitrags und weiterer Sondereffekte wie Verkaufserlösen 242 Millionen Euro nach 155 Millionen Euro im Vorjahr. Geplant waren ursprünglich nur 180 Millionen Euro.

Bis Ende 2015 will W&W rund 800 von ursprünglich 7900 Stellen streichen. 650 Arbeitsplätze seien bereits entfallen, sagte ein Sprecher. Dafür steckte das Unternehmen über drei Jahre lang mehr als 250 Millionen Euro in IT, Prozessverbesserungen und Restrukturierung.

Konzern erreicht Kostenziele 

Schon 2014 seien die Kosten fast auf die Zielmarke von einer Milliarde Euro gesenkt worden. “Natürlich wollen wir dieses positive Momentum nutzen”, sagte Erdland. W&W müsse einen “Spagat” zwischen weiterer Effizienz-Verbesserung und verstärkter Kreativität mit Blick auf den Kunden hinbekommen. Die anhaltend niedrigen Zinsen seien “Gegebenheiten, die wir nicht beeinflussen können”.

Bis Ende des Jahres will W&W nun seinen strategischen Kurs für die kommenden Jahre festzurren. Dabei gehe es vorrangig um die Digitalisierung des gesamten Unternehmens, so Erdland. “Die Vorarbeiten zu “W&W@2020″ sind angelaufen.”

Wüstenrot Bank Vorbild für Digitalisierungsmaßnahmen

W&W arbeite derzeit intensiv daran, online und offline Möglichkeiten für Zugang, Kommunikation oder Vertragsabschlüsse zu schaffen, sagte Erdland. Vorreiter im Konzern sei in dem Punkt die Wüstenrot Bank. Hier seien in den vergangenen Monaten bereits viele neue Dienstleistungen etabliert worden. Dazu gehörten die Video-Legitimation bei der Konto-Eröffnung oder die Video-Beratung.

Zu W&W gehört nicht nur die Bausparkasse Wüstenrot, sondern auch die Württembergischen Versicherungen und die Wüstenrot Bank.

Quelle: dpa-AFX

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...