Anzeige
31. März 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W plant wegen Investitionen mit weniger Gewinn

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) plant wegen weiterer Investitionen in diesem Jahr mit weniger Gewinn als 2014.

Finanzkonzern W&W plant wegen Investitionen mit weniger Gewinn

W&W-Chef Alexander Erdland kann sich über ein Rekordergebnis freuen. Mit einem Jahresüberschuss von rund 242 Millionen Euro konnte der Stuttgarter Finanzkonzern sowohl das Vorjahresergebnis von knapp 155 Millionen Euro als auch der ursprüngliche Prognosewert von 180 Millionen Euro deutlich übertreffen.

Das Unternehmen wolle in diesem Jahr rund 200 Millionen Euro und langfristig mindestens 220 Millionen Euro nach Steuern verdienen, kündigte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Alexander Erdland, am Dienstag in Stuttgart an.

“Vorzeitige Erfolge” für Sparprogramm

Zuletzt hatte W&W Stellen gestrichen und sich gesund gespart. Das Sparprogramm habe 2014 “vorzeitige Erfolge” gezeigt. Nach Steuern verdiente der Konzern dank dieses Beitrags und weiterer Sondereffekte wie Verkaufserlösen 242 Millionen Euro nach 155 Millionen Euro im Vorjahr. Geplant waren ursprünglich nur 180 Millionen Euro.

Bis Ende 2015 will W&W rund 800 von ursprünglich 7900 Stellen streichen. 650 Arbeitsplätze seien bereits entfallen, sagte ein Sprecher. Dafür steckte das Unternehmen über drei Jahre lang mehr als 250 Millionen Euro in IT, Prozessverbesserungen und Restrukturierung.

Konzern erreicht Kostenziele 

Schon 2014 seien die Kosten fast auf die Zielmarke von einer Milliarde Euro gesenkt worden. “Natürlich wollen wir dieses positive Momentum nutzen”, sagte Erdland. W&W müsse einen “Spagat” zwischen weiterer Effizienz-Verbesserung und verstärkter Kreativität mit Blick auf den Kunden hinbekommen. Die anhaltend niedrigen Zinsen seien “Gegebenheiten, die wir nicht beeinflussen können”.

Bis Ende des Jahres will W&W nun seinen strategischen Kurs für die kommenden Jahre festzurren. Dabei gehe es vorrangig um die Digitalisierung des gesamten Unternehmens, so Erdland. “Die Vorarbeiten zu “W&W@2020″ sind angelaufen.”

Wüstenrot Bank Vorbild für Digitalisierungsmaßnahmen

W&W arbeite derzeit intensiv daran, online und offline Möglichkeiten für Zugang, Kommunikation oder Vertragsabschlüsse zu schaffen, sagte Erdland. Vorreiter im Konzern sei in dem Punkt die Wüstenrot Bank. Hier seien in den vergangenen Monaten bereits viele neue Dienstleistungen etabliert worden. Dazu gehörten die Video-Legitimation bei der Konto-Eröffnung oder die Video-Beratung.

Zu W&W gehört nicht nur die Bausparkasse Wüstenrot, sondern auch die Württembergischen Versicherungen und die Wüstenrot Bank.

Quelle: dpa-AFX

Foto: W&W

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...