Anzeige
9. März 2015, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare in Kalifornien gestartet

Das Kfz-Vergleichsportal des Internetriesen Google hat am vergangenen Donnerstag im US-Bundesstaat Kalifornien seine Pforten geöffnet. Laut US-Medienberichten plant Google eine Ausweitung des Dienstes in weiteren Bundesstaaten.

Google Compare

Screenshot der kalifornischen Google-Compare-Startseite.

In der Pressemitteilung, die Google anlässlich des Launches von Google Compare in Kalifornien veröffentlichte, beschreibt es seinen Dienst als “eine nahtlose, intuitive Erfahrung, mit der Versicherer ihre Kunden online erreichen können”.

Unabhängig davon, ob es sich um eine nationale oder regionale Versicherungsgesellschaft handele, würden Online-Nutzer, die über PC oder Smartphone nach Kfz-Versicherungen suchen, innerhalb von fünf Minuten den geeigneten Anbieter finden – bei vollständiger Preistransparenz, wie es heißt.

Versicherer zahlen pro Onlineabschluss

Teilnehmende Versicherer zahlen für jeden Onlineabschluss, der über Google Compare generiert wird. Die Höhe der Bezahlung sei aber kein Rankingfaktor, betont das Technologieunternehmen.

Nach Unternehmensangaben sollen die User künftig auch die Möglichkeit haben, Bewertungen und Ratings zu verfassen.

Im Vorfeld der US-Markteinführung des Vergleichsportals gab es bereits viel Unruhe am Markt, da die Branchenakteure die Konkurrenz des High-Tech-Riesen fürchten.

Google allgegenwärtig

Einige Marktteilnehmer argumentieren, dass Google Autofahrern auf ihrem Smartphone bereits umfassende globale Verkehrsinformationen böte und zudem bei der Entwicklung selbstfahrender Autos eine zentrale Rolle einnehme.

Dies würde dem Unternehmen künftig zu einer starken Position auf dem Markt für Kfz-Policen verhelfen. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Was in Studien vorhergesagt, ist jetzt eingetroffen. Eine Berufszukunft wird nur noch der FinanzCoach mit „persönlicher“ ganzheitlicher Beratung haben.

    Der beste Werbeträger dazu ist speziell die DIN ISO 22222, weil die DIN ISO das bekannteste Gütesiegel für Produkt- und Beratungsqualität ist.

    Über 90 % der Zielkundschaft versteht damit auf Anhieb sogar, dass die Bestandsanalyse gegen Honorar, abgerechnet werden muss, wenn es nicht zu anderen Vergütungen kommt, siehe Erfahrungsberichte bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 10. März 2015 @ 09:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...