Anzeige
Anzeige
9. März 2015, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google Compare in Kalifornien gestartet

Das Kfz-Vergleichsportal des Internetriesen Google hat am vergangenen Donnerstag im US-Bundesstaat Kalifornien seine Pforten geöffnet. Laut US-Medienberichten plant Google eine Ausweitung des Dienstes in weiteren Bundesstaaten.

Google Compare

Screenshot der kalifornischen Google-Compare-Startseite.

In der Pressemitteilung, die Google anlässlich des Launches von Google Compare in Kalifornien veröffentlichte, beschreibt es seinen Dienst als “eine nahtlose, intuitive Erfahrung, mit der Versicherer ihre Kunden online erreichen können”.

Unabhängig davon, ob es sich um eine nationale oder regionale Versicherungsgesellschaft handele, würden Online-Nutzer, die über PC oder Smartphone nach Kfz-Versicherungen suchen, innerhalb von fünf Minuten den geeigneten Anbieter finden – bei vollständiger Preistransparenz, wie es heißt.

Versicherer zahlen pro Onlineabschluss

Teilnehmende Versicherer zahlen für jeden Onlineabschluss, der über Google Compare generiert wird. Die Höhe der Bezahlung sei aber kein Rankingfaktor, betont das Technologieunternehmen.

Nach Unternehmensangaben sollen die User künftig auch die Möglichkeit haben, Bewertungen und Ratings zu verfassen.

Im Vorfeld der US-Markteinführung des Vergleichsportals gab es bereits viel Unruhe am Markt, da die Branchenakteure die Konkurrenz des High-Tech-Riesen fürchten.

Google allgegenwärtig

Einige Marktteilnehmer argumentieren, dass Google Autofahrern auf ihrem Smartphone bereits umfassende globale Verkehrsinformationen böte und zudem bei der Entwicklung selbstfahrender Autos eine zentrale Rolle einnehme.

Dies würde dem Unternehmen künftig zu einer starken Position auf dem Markt für Kfz-Policen verhelfen. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Was in Studien vorhergesagt, ist jetzt eingetroffen. Eine Berufszukunft wird nur noch der FinanzCoach mit „persönlicher“ ganzheitlicher Beratung haben.

    Der beste Werbeträger dazu ist speziell die DIN ISO 22222, weil die DIN ISO das bekannteste Gütesiegel für Produkt- und Beratungsqualität ist.

    Über 90 % der Zielkundschaft versteht damit auf Anhieb sogar, dass die Bestandsanalyse gegen Honorar, abgerechnet werden muss, wenn es nicht zu anderen Vergütungen kommt, siehe Erfahrungsberichte bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 10. März 2015 @ 09:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...